Der Finanzminister von Baden-Württemberg, Danyal Bayaz (Grüne), spricht bei der Landes-Pressekonferenz im Landtag. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Notkredite aus der Corona-Pandemie

Nach Entscheidung aus Karlsruhe: Baden-Württemberg lässt Haushaltspolitik prüfen

Stand

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass Notkredite aus der Corona-Pandemie nicht zweckentfremdet werden dürfen. Nun will auch BW seine Finanzpolitik juristisch prüfen lassen.

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Bundeshaushalt will Baden-Württemberg seine eigene Finanzpolitik juristisch überprüfen lassen. Das teilte Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) am Dienstag mit. "Wir wollen diese Fragen gründlich klären. Wir wollen rechtliche Klarheit", sagte der Grünen-Politiker. Die "Badische Zeitung" hatte zuerst berichtet.

Verfassungsgericht: Kredite müssen im Haushaltsjahr genutzt werden

Im Unterschied zur Bundesregierung habe das Land zwar keine Notkredite aus der Corona-Pandemie zweckentfremdet, so Bayaz. Die Karlsruher Richterinnen und Richter hätten jedoch auch festgestellt, dass solche Kredite nur in dem Haushaltsjahr genutzt werden dürfen, für das sie festgesetzt wurden. Baden-Württemberg hatte Kreditermächtigungen gegen Corona aber auch noch 2022 genutzt - zur Bekämpfung der Folgen der Pandemie. "Zum damaligen Zeitpunkt hatten wir das nach bestem Wissen und Gewissen getan. Auch der Rechnungshof hatte daran nichts auszusetzen, dass wir Corona-Notkredite übertragen haben", sagte Bayaz.

Heidelberger Jurist soll Gutachten für Landesregierung erstellen

Ein externes Gutachten soll Bayaz zufolge nun klären, ob für eine solche Verwendung jedes Mal die Notsituation neu erklärt werden muss und ob die Feststellung auch für andere Kreditermächtigungen gilt. Mit dem Gutachten wurde der Finanz- und Steuerrechtler Hanno Kube von der Universität Heidelberg beauftragt. Das Gutachten soll laut Finanzministerium voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres fertig sein.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Umschichtung von Corona-Krediten in einen Fonds für Klimaschutz und die Modernisierung der Wirtschaft für nichtig erklärt. Zugleich entschieden die Richter und Richterinnen, der Staat dürfe sich Notlagenkredite nicht für spätere Jahre zurücklegen. Das reißt eine Milliardenlücke in die Planung für das kommende Jahr - und in die Finanzierung langfristiger Vorhaben der nächsten Jahre.

Mehr zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

Baden-Württemberg

"Leben in anderer Welt" Nach Haushaltsurteil: Kretschmann fordert Debatte über Schuldenbremse

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts klafft eine riesige Lücke im Bundeshaushalt. BW-Ministerpräsident Kretschmann hofft auf eine Debatte über die Schuldenbremse.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Nach Karlsruher Urteil zu Nachtragshaushalt BW-Finanzminister Bayaz wirft Lindner "Tricksereien" vor

Darf der Staat nicht genutzte Corona-Schulden für andere Zwecke umwidmen? Das Bundesverfassungsgericht sagt Nein. BW-Finanzminister Bayaz fühlt sich bestätigt und fordert Konsequenzen.

Bundesverfassungsgericht zur Schuldenbremse Ein Desaster für die Ampel-Koalition

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts steht die Ampel vor großen Aufgaben. Klaus Hempel kommentiert die Entscheidung aus Karlsruhe und ihre Auswirkungen.

Stand
AUTOR/IN
SWR