Schneeglöckchen (Foto: Colourbox)

SWR2 Wissen

Wie wir uns an Musik erinnern

Stand
AUTOR/IN
Christoph Drösser
Christoph Drösser | Fotografin: Liesa Johannssen  (Foto: Fotografin: Liesa Johannssen )
ONLINEFASSUNG
Candy Sauer

"Schatz, sie spielen unser Lied!" – Wohl jeder hat es schon einmal erlebt, dass eine Melodie mit einem Schlag Erinnerungen weckt. Nicht nur an die Musik selbst, sondern an die Gefühle, die wir mit ihr verbinden.

Audio herunterladen (26,3 MB | MP3)

Wir alle speichern Tausende von Melodien im Gehirn. Diese Erinnerungen sind erstaunlich präzise und binnen Millisekunden abrufbar, und sie gehören zu den letzten, die Alzheimer-Patienten noch haben. Wie funktioniert dieses musikalische Gedächtnis?

Verschiedene Hirnregionen für die Verarbeitung von Rhythmus und Melodie

Der Rhythmus wird von einer anderen Hirnregion verarbeitet als die Melodie oder die Klangfarbe. Und ähnlich wie das Internet aufgrund seiner verteilten Struktur gegen den Ausfall einzelner Netzknoten immun ist, ist auch unser Musikgedächtnis sehr robust, selbst wenn die Hirnleistung nachlässt.

Aber vieles ist noch unerforscht. Es ist auch nicht bekannt, wie viele Musikstücke wir im Lauf des Lebens auf unserer inneren Festplatte abspeichern.

Gefühlszentrum wird beim Musikhören immer mit angesprochen

In der Verknüpfung von Höreindruck und Gefühl liegt das Geheimnis der Musik. Kaum eine musikalische Erinnerung ist emotional neutral, das Gefühlszentrum im Gehirn wird immer mit angesprochen. Und das natürlich umso mehr, je intensiver die Gefühle waren, die wir beim ersten Hören empfunden haben. Es gibt eine Lebensphase, da ist diese Verbindung am intensivsten. Sie reicht von der Pubertät bis ins junge Erwachsenenalter.

Audio herunterladen (2,2 MB | MP3)

Die starke Verbindung von musikalischen Erinnerungen und Gefühlen hat noch einen Effekt: Unser musikalisches Gedächtnis ist sehr dauerhaft. Dauerhafter als alle anderen bewussten Erinnerungen, wie es scheint. Hirnforscher haben in jüngster Zeit eine Region im Gehirn identifiziert, das sogenannte prä-supplementär motorische Areal, prä-SMA, das daran beteiligt zu sein scheint.

Dank der hohen Emotionalität der Musik kann sie Demenzerkrankten helfen. Selbst selbst im späten Stadium der Demenz, wenn die Patientin kaum noch ansprechbar ist, wirkt die Musik beruhigend in einer Situation, in der die Menschen kaum noch einen inneren Halt haben.

Gerne mal für Abwechslung sorgen

Viele Menschen nisten sich in ihren musikalischen Erinnerungen ein und hören zum Beispiel nur noch den Radiosender, der die Musik aus dem Jahrzehnt spielt, in dem sie jung waren. Aber es ist nie zu spät, sich in neue Musik-Stile hineinzuhören, ob das nun aktueller Pop ist oder Jazz, HipHop, Klassik oder auch die Musik einer ganz anderen Kultur.

Am besten erlebt man ungewohnte Musik live – dann haben wir nicht nur einen abstrakten Klangeindruck, sondern verbinden die neuen Töne mit einem persönlichen Erlebnis. Aber egal wie viel Neues wir hören – die alten Erinnerungen bleiben unauslöschlich.

Musiker können Musik abstrakt analysieren

Musikerinnen und Musiker erinnern sich nicht nur an die Tonfolge, die sie spielen müssen. Sie können die Musik auch abstrakt analysieren – die Harmonien, die Tonart, die Rhythmik.

Ihr Körper kann sich außerdem die Abfolge der Bewegungen ihrer Muskeln beim Spielen merken und so das Körpergedächtnis nutzen. Und schließlich sind manche in der Lage, die Noten auf dem Papier zu visualisieren – mithilfe eines fast fotografischen Gedächtnisses.

SWR 2020

Mehr zum Thema

Emotionen Gefühle in der Musik – Wie sie entstehen und was sie auslösen

Langsame Lieder in Moll machen traurig, schnelle in Dur eher fröhlich. Die Gefühle, die westliche Musik bei uns meist auslöst, funktionieren nicht unbedingt bei Menschen aus anderen Kulturkreisen. Wieso ist das so?
 

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Im Flow – Mit Selbstvergessenheit zum Erfolg?

Wer mit einer Aufgabe weder überfordert noch unterfordert ist, gerät in den Flow. Ängste fallen ab, die Zeit vergeht im Nu. So macht Lernen Spaß, der Mensch wird immer besser.

SWR2 Wissen SWR2

Musik Wenn Computer komponieren – Können Maschinen kreativ sein?

Beethovens 10. Sinfonie, ein neuer Beatles-Song, komponiert von einer künstlichen Intelligenz. Kreative Maschinen, gibt es das? Und wäre das eine Bedrohung oder eine Chance?

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Die Psychologie des Vergessens – Warum Nicht-Wissen schwerfällt

Wir müssen vergessen, um künftige Aufgaben bewältigen zu können. Routinen und Emotionen erschweren das aber. Und wer sich zwingt, etwas vergessen zu wollen, bewirkt oft das Gegenteil.

SWR2 Wissen SWR2

Kultur Konzerte auf Abstand – Musizieren in Zeiten von Corona

Orchester, Chöre, Ensembles und Bands hatten in diesem Jahr viele Pausen und wenige Einkünfte. Die meisten Weihnachtskonzerte können nur im Internet gestreamt werden – wenn überhaupt.

SWR2 Wissen SWR2

Jazz-Konzerte

Jazz Gemeinsam sind wir mehr! Ensembles als soziale Utopien

Welche Motivationen stecken hinter Large Ensembles? Wie klingt eine demokratische und soziale Gruppe? Was für musikalische Momente entstehen in solchen sozialen Gefügen? Eve Risser, Jan Klare und Jorik Bergman erzählen von ihren Visionen und Erfahrungen.

SWR2 NOWJazz SWR2

Jazz Roscoe Mitchell und Richard Teitelbaum 1977 in Donaueschingen

Roscoe Mitchell und Richard Teitelbaum 1977 bei den Donaueschinger Musiktagen, Saxofon und Synthesizer.

SWR2 Jazz Session SWR2

Jazz Jazztime 24.02.24: Geschichte des Latin Jazz in New York (2)

Latin Jazz hat Grenzen zwischen Afro- und Lateinamerikanern überwunden und Brücken zum weißen Mainstream und der jüdischen Community gebaut. Hier erfahren Sie, wie sich aus einer Unterhaltungs- und Tanzmusik ein eigenständiges Genre entwickelt hat, das dem Jazz und der Popmusik wichtige Impulse gab.

SWR2 Jazztime SWR2

Klassik-Konzerte

Neue SWR-Einspielungen Fauré, Hensel, Saint-Saëns - Neue Chorbearbeitungen aus Romantik und Impressionismus mit dem Kammerchor figure humaine

"In Stuttgart fühle ich mich verpflichtet, die Brücke zwischen Deutschland und Frankreich zu pflegen", meint der gebürtige Franzose Denis Rouger, Professor für Chorleitung an der Musikhochschule Stuttgart. Auf der neuen CD seines Kammerchores begegnen sich Kunstlieder der deutschen Romantik und des französischen Impressionismus. Fast alle Lieder hat Rouger selbst für Chor und Klavier bearbeitet, um dieses besondere Kulturgut noch mehr Menschen zugängig zu machen, wie er betont.

SWR2 Abendkonzert SWR2