SWR2 Wissen

Vitamin-D-Präparate – Wem nützen sie wirklich?

Stand
AUTOR/IN
Julia Smilga
Julia Smilga (Foto: SWR, Julia Smilga)
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz
Candy Sauer

Einen Vitamin-D-Mangel hat jeder zweite Deutsche. Macht das anfälliger für bestimmte Krankheiten? Die Corona-Pandemie hat der Vitamin-D-Forschung einen Schub verpasst. Wie sinnvoll sind die Präparate?

Audio herunterladen (26,5 MB | MP3)

Vitamin D wird mithilfe der Sonne in der Haut produziert

Vitamin D ist den meisten Deutschen bekannt, viele nehmen es abhängig von der Jahreszeit. Im Sommer weniger, im Winter mehr. Denn Vitamin D entsteht durch Sonnenlicht.

Strenggenommen ist Vitamin D ein Hormon, das unsere Haut unter Mitwirkung von ultraviolettem Licht produziert. 80 bis 90 Prozent bildet der Körper in der Haut selbst. Allerdings nur bei direkter Sonnenbestrahlung und ohne Verwendung einer Sonnencreme, betont der renommierte Vitamin-D-Forscher Professor Michael F. Holick von der Universität Boston / USA.

Empfehlung des DKFZ: zwölf Minuten ohne Sonnenschutz

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) empfahl Anfang 2021 nachdrücklich, sich zwei- bis dreimal die Woche für etwa zwölf Minuten im Sonnenschein aufzuhalten: Gesicht, Hände und Teile von Armen und Beinen unbedeckt und ohne Sonnenschutz.

Sonnenbaden mit Buch: 80 bis 90 Prozent an Vitamin D bildet der Körper in der Haut selbst - allerdings nur bei direkter Sonnenbestrahlung und ohne Verwendung einer Sonnencreme (Foto: IMAGO, IMAGO / photothek)
80 bis 90 Prozent an Vitamin D bildet der Körper in der Haut selbst – allerdings nur bei direkter Sonnenbestrahlung und ohne Verwendung einer Sonnencreme

Das fettlösliche Vitamin D stärkt nicht nur unsere Knochen und Zähne. Einige Studien geben Hinweise darauf, dass Vitamin D wichtig für die Herz-Kreislauf-Gesundheit ist. Es scheint auch das Risiko für Diabetes zu senken. Und sogar das für Krebs, wie eine ganz aktuelle Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums belegt.

Unterschiedliche Vitamin-D-Grenzwerte je nach Land

Vitamin D wird international in zwei Einheiten gemessen: Nanomol pro Liter oder Nanogramm pro Milliliter. Laut Robert-Koch-Institut gelten in Deutschland folgende Vitamin-D-Grenzwerte:

  • Weniger als 12 Nanogramm pro Milliliter deuten auf einen Mangel hin
  • Werte ab 20 Nanogramm sind ausreichend

Etwa die Hälfte der Erwachsenen und Jugendlichen in Deutschland hat einen Vitamin-D-Wert von unter 20. In den USA gelten höhere Grenzwerte: Amerikaner sind ab 30 Nanogramm ausreichend versorgt.

Vitamin-D-Überversorgung: Zusammenhang mit Nierenversagen?

Wie viel Zusatzgabe an Vitamin D ist empfohlen? Laut dem US-Forscher Michael F. Holick von der Universität Boston brauchen übergewichtige Menschen bis zu 6.000 Einheiten Vitamin D täglich. Das ist fast acht Mal so viel wie die Empfehlung des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung. Auch die europäische Arzneimittelagentur empfiehlt mehr als in Deutschland üblich, nämlich maximal 4.000 Einheiten Vitamin D täglich. Warum ist Deutschland so zurückhaltend?

Deutschland ist zurückhaltend bei Empfehlungen zu Vitamin-D-Zusatzgaben, denn eine Überversorgung steht möglicherweise im Zusammenhang mit Nierenversagen (Foto: IMAGO, IMAGO / Science Photo Library)
Deutschland ist zurückhaltend bei Empfehlungen zu Vitamin-D-Zusatzgaben, denn eine Überversorgung steht möglicherweise im Zusammenhang mit Nierenversagen

Die Biologin und Vitamin-D-Expertin Dr. Anke Ehlers vom Bundesinstitut für Risikobewertung erklärt, dass ab einem Serumspiegel von 50 ng/ml das Risiko für Überversorgung mit möglichen gesundheitlichen Effekten besteht. Ein Vitamin-D-Wert von über 50 Nanogramm pro Milliliter könnte zu "Hyperkalzämie" führen, das ist eine Störung des Kalzium- und Phosphat-Gehalts, die zu Nierenversagen führen kann. Doch das ist umstritten. Andere Institute sehen die Gefahr einer Hyperkalzämie erst bei wesentlich höheren Werten.

Vitamin D: Schutzfunktion gegen Covid-19?

Als sich zu Beginn der Coronapandemie die Indizien häuften, dass ein ausreichender Vitamin-D-Status den schweren Verlauf einer Covid-19 Erkrankung verhindern könnte, zeigte eine Metaanalyse vom Juni 2020, dass ein Vitamin D-Defizit ein möglicher Indikator für den Schweregrad und die Sterblichkeit bei einer Covid-19-Erkrankung ist. Darüber hinaus gäbe es Anhaltspunkte dafür, dass Vitamin D für eine Balance im Immunsystem sorgt, so die Studienautoren.

Aktuell laufen etwa 500 weitere Studien weltweit zu einer möglichen immunologischen Schutzfunktion des Vitamins vor einem schweren Covid-19-Verlauf. Mehrere Studien bewiesen bereits: Je niedriger der Vitamin D-Wert war, desto größer war das Sterberisiko.

Doch die Studienlage zur Wirkung von Vitamin D bei Corona ist insgesamt noch umstritten. Daher sah die deutsche Gesellschaft für Ernährung im Januar 2021 keinen Beleg dafür, dass Vitamin D das Sterberisiko bei Covid-19 senkt oder schwere Verläufe verhindern kann. Sie gab keine Empfehlung, Vitamin D-Präparate einzunehmen.

SWR 2021

Vitamin D

Gesundheit Kann man im Winter Vitamin D durch Tageslicht tanken?

Menschen mit mittelheller Haut müssten im Februar mindestens eine Dreiviertelstunde in die pralle Mittagssonne gehen, um zumindest einen Teil ihres Tagesbedarfs an Vitamin D zu decken. Von Ulrike Till

Immunsystem

Medizin Unser Immunsystem – Kampf gegen Corona und andere Eindringlinge

Gegen Erreger werden das angeborene und das erworbene Immunsystem aktiv. Wir können es unterstützen, indem wir nicht rauchen, uns gesund ernähren, Stress vermeiden und uns viel bewegen.

SWR2 Wissen SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Medizin Long-Covid: Störung der Blut-Hirn-Schranke wohl Ursache für Brain Fog

Brain Fog, Gehirnnebel – das kann eine Langzeitfolge von Corona sein. Was genau das ist, können auch Betroffene schwer beschreiben. Forschende haben jetzt eine mögliche Ursache für den Brain Fog gefunden: eine Störung der sogenannten Blut-Hirn-Schranke.
Martin Gramlich im Gespräch mit David Beck, SWR-Wissenschaftsredaktion

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Eine mögliche Ursache von Long Covid entdeckt

Long Covid ist ein diffuses und vielseitiges Krankheitsbild, die Diagnose ist schwierig. Forscher*innen der Uni Zürich haben jetzt eine mögliche Ursache entdeckt: Im Blut von Long Covid-Patient*innen fanden sie Biomarker, mit denen die Krankheit künftig diagnostiziert werden soll.

SWR2 Impuls SWR2

Porträt Robert Koch – Ein Mikrobenjäger revolutioniert die Medizin

Robert Koch (1843 - 1910) gilt als Begründer der modernen Mikrobiologie und ist Namensgeber des berühmten Instituts in Berlin. Seine Forschung rettete Leben, ist heute aber wieder sehr umstritten.

SWR2 Wissen SWR2

Stand
AUTOR/IN
Julia Smilga
Julia Smilga (Foto: SWR, Julia Smilga)
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz
Candy Sauer