SWR2 Wissen

Vertrauen – Instinkt oder lebenslange Übung?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Vertrauen ist ein tiefsitzendes, menschliches Bedürfnis. Wie kann man Vertrauen lernen? Und glauben misstrauische Menschen häufiger an Verschwörungstheorien?

Audio herunterladen (27,1 MB | MP3)

Grundvertrauen entwickelt sich erst mit der Zeit

Vertrauen ist uns nicht angeboren – lediglich die Bereitschaft dazu. Das eigentliche Vertrauen müssen Kinder erst lernen, indem sie viele vertrauensvolle Erfahrungen machen.

Werden die Bindungssignale und die dahinterstehenden Bedürfnisse eines Kindes erkannt und gestillt, kann sich nach und nach das sogenannte Grundvertrauen ausbilden – viele nennen es Urvertrauen. Doch der Begriff Urvertrauen ist missverständlich, da sich Grundvertrauen erst mit der Zeit entwickelt.

Das Missverständnis entstand wahrscheinlich durch einen Übersetzungsfehler: Der Psychoanalytiker Erik Erikson sprach von "basic trust", also einem grundlegenden Vertrauen, dass die Welt sicher und gut ist. Übersetzt wurde es mit "Urvertrauen".

Der eigene Charakter hat Einfluss auf das Vertrauen

Unser Charakter beeinflusst, wie sehr wir vertrauen. Menschen mit höherer Risikobereitschaft vertrauen eher als jene mit einer geringen "betrayal aversion", also der Angst, verraten zu werden, so Persönlichkeitspsychologin Isabel Thielmann vom Max-Planck-Institut Freiburg. Und ein Restrisiko bleibt immer.

Kann man Vertrauen nach einem Seitensprung wieder lernen?

Seitensprünge seien die häufigsten Gründe für verlorenes Vertrauen, sagt Alix Heselhaus. Sie ist systemische Paar- und Sexualtherapeutin in Münster. Die Paare, die in ihre Praxis kommen, haben meistens das Vertrauen ineinander verloren.

Paartherapie: Nach einem Vertrauensbruch kommt es nicht auf Kontrolle, sondern auf die Beständigkeit vertrauensstiftender Momente an (Foto: IMAGO, IMAGO / Felix Jason)
Paartherapie: Nach einem Vertrauensbruch kommt es nicht auf Kontrolle, sondern auf die Beständigkeit vertrauensstiftender Momente an IMAGO / Felix Jason

Das verlorene Vertrauen lässt sich nur durch vertrauenswürdiges Verhalten wiederherstellen. Es geht dabei darum, sich vertrauenswürdig zu verhalten und nicht sich kontrollieren zu lassen, so Alix Heselhaus. Ähnlich wie beim Erlernen des Grundvertrauens nach der Geburt, kommt es nach einem Vertrauensbruch auf die Beständigkeit vertrauensstiftender Momente an.

In Krisen zeigt sich das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung

Nicht nur in privaten Krisen, sondern auch in der Corona-Pandemie zeigt sich, wie das Vertrauen der Gesellschaft in die Regierung schwankt. Denn Vertrauen ist soziales und politisches Kapital. Es ist der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält.

"Zusammen wird sichtbar": Lichtaktion für Solidarität und Demokratie auf dem Odeonsplatz in München am 10. Februar 2022, auch als Dank an die Mitarbeitenden in den Sozial- und Gesundheitsberufen während der Corona-Pandemie (Foto: IMAGO, IMAGO / Wolfgang Maria Weber)
"Zusammen wird sichtbar": Lichtaktion für Solidarität und Demokratie auf dem Odeonsplatz in München am 10. Februar 2022, auch als Dank an die Mitarbeitenden in den Sozial- und Gesundheitsberufen während der Corona-Pandemie IMAGO / Wolfgang Maria Weber

Jan Wetzel, der am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung Vertrauen aus soziologischer Perspektive erforscht, vergleicht das Vertrauen in Krisen mit einer Fieberkurve, die am Anfang sehr hoch steht. Krisen, so Jan Wetzel, seien die Stunden der Regierung. In einzelnen Gesellschaftsbereichen hingegen beobachtet Jan Wetzel durchaus ein erstarktes Misstrauen. Gerade Querdenker und Impfgegnerinnen erlebten in der Pandemie einen subjektiven Kontrollverlust.

Glauben misstrauische Menschen häufiger an Verschwörungstheorien?

In ihren Untersuchungen zeigt sich, dass Menschen, die anderen und der Gesellschaft eher misstrauen, auch eher an Verschwörungstheorien glauben, so Isabel Thielmann. Die Persönlichkeitspsychologin vom Max-Planck-Institut Freiburg untersucht in ihrer aktuellen Forschung den Zusammenhang zwischen dem Glauben an Verschwörungstheorien und Populismus.

Wer vertrauen kann, geht leichter durchs Leben

Vertrauen ist ein tiefsitzendes, menschliches Bedürfnis. Misstrauen mag zwar manchmal angebracht sein, doch wer vertraut und vor allem neu vertrauen kann, geht leichter durchs Leben, darin sind sich die Fachleute aus der Psychologie einig. Ob im Kleinen, Zwischenmenschlichen, oder in der ganzen Gesellschaft.

Aula Vertrauen – Die Basis des sozialen Miteinanders

Sich auf andere verlassen können: Vertrauen ist ein Grundpfeiler des sozialen Miteinanders. Der Philosoph Wilhelm Schmid über die Frage, was Vertrauen ist und weshalb es früher leichter war, Vertrauen aufzubauen.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Wie es entsteht, und warum es so wichtig ist Vertrauen

Wir müssen den Virologen vertrauen, den Politikern, unseren Nachbarn. Doch wie ist es eigentlich um unsere Fähigkeit zu vertrauen bestellt? Wem vertraue ich und warum?  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gesellschaft Mediation statt Gerichtsstreit – Familienkonflikte lösen

Bei Trennung, Konflikten am Arbeitsplatz, Streit ums Erbe: Mediation hilft, eine Einigung zu finden, mit der die Streitparteien gut leben können. Es müssen aber alle mitmachen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Wie wir Krisen bewältigen – Resilienz und ihre Grenzen

Widerständen trotzen und durch Krisen gehen – die Superkraft der Psychologie heißt Resilienz. Haben wir alle das Zeug zum Stehaufmenschen und ist das überhaupt das Ziel?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Soziologie Soziales Misstrauen ist ein Nährboden für Verschwörungstheorien

Ein Team von Forscher*innen an der Uni Münster hat untersucht, welche politischen, sozialen, religiösen und psychologischen Faktoren den Glauben an Verschwörungstheorien begünstigen.
Christine Langer im Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Bernd Schlipphak vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesellschaft Die Wissenschaft und ihre Feinde – Kampf um Glaubwürdigkeit

Von Matthias Becker  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesellschaft Verschwörungsmythen – Was tun, wenn Familie und Freunde abdriften?

Great Reset, QAnon, Pizzagate, der Deep State oder Fernsteuerung mittels Impfung durch Bill Gates: In der Corona-Pandemie glauben mehr Menschen an Verschwörungsmythen. Wieso sind die gerade in Krisenzeiten so attraktiv? Und was hilft, um Betroffene beim Ausstieg zu unterstützen?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte Verschwörungstheorien um 9/11 – Was steckt dahinter?

Um den Anschlag auf das World Trade Center kursieren einige Verschwörungstheorien. Bis heute glaubt jeder dritte US-Amerikaner, dass die damalige Bush-Regierung in den Anschlag verwickelt war, um den folgenden Krieg gegen den Terror zu rechtfertigen. | http://swr.li/verschwoerungsmythen-911  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Corona in Paraguay: Paradies für deutsche Impfgegner?

Paraguay ist Zufluchtsort für manch einen Impfgegner: Einreise und Landkauf sind unbürokratisch, einen Impfnachweis brauchte es nicht. Doch das hat sich seit dem 12. Januar 2021 geändert. Und: Geimpfte werden in Paraguay medizinisch bevorzugt behandelt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Psychologie

Psychologie Die Vermessung der Schönheit

Was ist schön? Antworten auf diese Frage kamen jahrhundertelang vor allem aus der Philosophie und bezogen sich meist auf Werke der Kunst. Heute gibt es dazu immer mehr experimentelle Forschung. Denn auch Gesichter, Landschaften, sogar mathematische Formeln können schön sein. Welche Faktoren bestimmen, was wir schön finden? Von Gábor Paál. (SWR 2020) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/vermessung-schoenheit | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen am Feiertag SWR2

Medizin Psychokardiologie – Wie die Seele das Herz schwächt oder stärkt

Unzufrieden mit dem Leben? Stress im Job, Sorgen ums Kind? All das kann das Herz schädigen. Wie Organ und Seele zusammenhängen, erforscht die noch junge Disziplin der Psychokardiologie. Die Psychotherapien bietet Hilfe an. Von Silvia Plahl. (SWR 2022) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/pyschokardiologie | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Psychisch gestörte Attentäter – Seelische Krankheiten und Gewalt

Nach Attentaten heißt es oft, der Täter sei psychisch krank. Tatsächlich leiden viele unter einer wahnhaften Schizophrenie. Sind psychisch kranke Menschen besonders gefährlich? Von Jochen Paulus (SWR 2022)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG