SWR2 Wissen

Suche nach Planet 9 – Am Rand unseres Sonnensystems

Stand
AUTOR/IN
Aeneas Rooch
Aeneas Rooch (Foto: SWR, privat)
ONLINEFASSUNG
Sofia Morelli / Candy Sauer

Über die Außenbezirke unseres Sonnensystems wissen Astronomen bisher nur wenig. Es gibt Hinweise, dass sich dort ein neunter Planet versteckt: Planet 9. Ein NASA Citizen Science Projekt und Bilder von Raumsonden wie New Horizons sollen bei der Suche helfen.

Audio herunterladen (23,2 MB | MP3)

Ungewöhnliche Flugbahnen: rätselhafte Beobachtungen im Kuiper-Gürtel

Hinter der Bahn des äußersten Planeten im Sonnensystem, dem Neptun, drehen zigtausend Eis- und Gesteinsbrocken ihre Runden – in einem großen, flachen Ring, dem sogenannten „Kuiper-Gürtel“.

Schätzungswiese zählen eine Billion Kometen sowie hunderttausende von Eiskörpern mit einem Durchmesser von mehr als 100 Kilometern zu den Kuiper-Gürtel-Objekten. (Foto: IMAGO, imago/Science Photo Library)
Schätzungswiese zählen eine Billion Kometen sowie hunderttausende von Eiskörpern mit einem Durchmesser von mehr als 100 Kilometern zu den Kuiper-Gürtel-Objekten

Hier beobachten Astronomen rätselhafte Dinge: Einige der Brocken sind auf ungewöhnlich langgezogenen Flugbahnen unterwegs. Die Astronomen Michael Brown und Konstantin Batygin vom „California Institute of Technology“ suchten 2016 eine Erklärung. Sie simulierten am Computer verschiedene Flugbahnen, wie sich die Brocken in den letzten Milliarden Jahren bewegt haben könnten. Und sie kamen zu dem Schluss: Die Objekte müssen von etwas abgelenkt worden sein – wie Schafe von einem Hütehund. Abgelenkt von etwas Großem: Da draußen könnte noch ein Planet sein!

Die Suche nach Planet 9 läuft auf Hochtouren

Bisher macht sich Planet 9 nur durch seine Anziehungskraft bemerkbar. In der Astronomie ist das ein übliches Indiz. Ein echter Beweis wäre es aber erst, wenn er im Teleskop sichtbar würde. Er wäre weit draußen in unserem Sonnensystem: etwa 1.000 Mal so weit von der Sonne entfernt wie die Erde.

Mit einem großen Teleskop lässt sich immer nur ein winziger Ausschnitt des Himmels im Detail beobachten. (Foto: IMAGO, imago/StockTrek Images)
Mit einem großen Teleskop lässt sich immer nur ein winziger Ausschnitt des Himmels im Detail beobachten.

Manche Astronomen hoffen, Planet 9 bei einer gezielten Einzelbeobachtung entdecken zu können – anhand seiner vermuteten Umlaufbahn. Andere setzen auf Masse: Bei einem schrittweisen Absuchen des Himmels könnte er zufällig ins Netz gehen. Die NASA hat im Jahr 2017 Laienforscher und Hobbyastronomen weltweit aufgerufen, sich an der Jagd nach Planet 9 zu beteiligen. Sie hat eine öffentliche Internetseite eingerichtet, auf der Millionen Fotos stehen. Wer auf ihnen den neuen Planeten aufspürt, würde als Mit-Entdecker in die Geschichtsbücher, bzw. das Internet, eingehen.

Im Planetarium in Bochum begibt sich auch Autor Aeneas Rooch zusammen mit der Direktorin Susanne Hüttemeister auf die Suche nach Planet 9. (Foto: IMAGO, imago stock&people)
Im Planetarium in Bochum begibt sich auch Autor Aeneas Rooch zusammen mit der Direktorin Susanne Hüttemeister auf die Suche nach Planet 9

Alternative Erklärungsmodelle machen Planet 9 Konkurrenz

Wie in der Wissenschaft üblich, werden weitere Thesen diskutiert. Im September 2019 spekulierten britische und US-amerikanische Wissenschaftler, ob für die eigentümlichen Flugbahnen vielleicht ein Schwarzes Loch verantwortlich sein könnte.

Schwarze Löcher entstehen, wenn ein massereicher Stern am Ende seines Lebens in sich zusammenstürzt. Astronomen kennen sie auch in größeren Varianten: millionen- bis milliardenfach massereicher als Dreh- und Angelpunkt in der Mitte einer Galaxie. Doch in den Ausläufern unseres Sonnensystems könnte es höchstens ein winziges Schwarzes Loch sein, nur wenige Zentimeter groß, aus der Anfangszeit des Universums – ein sogenanntes „primordiales Schwarzes Loch“. Es wäre das erste seiner Art.

2019 gelang Astronomen das erste Foto eines riesigen schwarzen Lochs, das an einen brennenden Donut erinnert. (Foto: IMAGO, imago images/Xinhua)
2019 gelang Astronomen das erste Foto eines riesigen schwarzen Lochs, das an einen brennenden Donut erinnert

Es gibt noch andere Erklärungsversuche: Die ablenkende Gravitationskraft könnte nicht von einem Planeten stammen, sondern von einer Scheibe aus unzähligen kleinen Asteroiden. Das schlagen Forscher aus Großbritannien und dem Libanon vor. Oder von einem Planeten plus Scheibe. Aber auch diese Theorie wirft Fragen auf, etwa ob es überhaupt genügend Material für so eine massereiche Scheibe gibt. Die wissenschaftliche Diskussion ist in vollem Gange.

Verfeinerte Messgeräte lassen auf neue Erkenntnisse hoffen

Die dunklen Außenbereiche unseres Sonnensystems bergen viele Geheimnisse. Ob sich hier noch ein weiterer Planet versteckt, ist daher nur eine der vielen Fragen, die Astronomen interessieren. Sie hoffen beispielsweise, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie unser Sonnensystem entstanden ist. Wie es dazu kam, dass die Planeten heute dort sind, wo sie sind, und dass sie aussehen, wie sie aussehen.Jenseits der Bahn des Neptuns findet sich vermutlich noch Ur-Material aus der Entstehungsphase des Sonnensystems.

Die NASA-Sonde „New Horizons“ ist 2006 gestartet, um Pluto zu fotografieren und die Gegend dahinter zu erkunden.  (Foto: IMAGO, mago/Science Photo Library)
Die NASA-Sonde „New Horizons“ ist 2006 gestartet, um Pluto zu fotografieren und die Gegend dahinter zu erkunden

Die Methoden der Wissenschaftler werden immer feiner, die technischen Geräte immer raffinierter. So lernen wir diese rätselhafte Gegend immer besser kennen – mit Computersimulationen, mit Bildern von Raumsonden wie „New Horizons" und auch mit ganz neuen, hochsensiblen Teleskopen. Das „Large Synoptic Survey Telescope“ LSST soll 2022 fertig sein und mit einer Gigapixel-Kamera hochempfindliche Aufnahmen des Himmels machen.

Porträt Von Schwarzen Löchern zum menschlichen Bewusstsein – Physiknobelpreisträger Roger Penrose

Roger Penrose bekam 2020 den Physiknobelpreis für seine Forschung über Schwarze Löcher. Doch der Mathematiker dachte auch darüber nach, wie das menschliche Bewusstsein funktioniert. Und er ist auch sonst ein höchst origineller Kopf. Von Gábor Paál (SWR 1996) | Anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerinnen und Gewinner des Nobelpreises für Physik 2022 ein Hörtipp für unsere Sendung aus dem Jahr 1996.

SWR2 Wissen SWR2

Astronomie und Raumfahrt

Astronomie So können Sie den grünen Kometen „Nishimura“ beobachten

Der Komet C/2023, auch „Nishimura“ genannt, wurde erst am 12. August vom japanischen Amateurastronomen Hideo Nishimura entdeckt und bewegt sich derzeit auf die Sonne zu. Mit einem Fernglas oder einer Kamera mit einem Teleobjektiv kann man C/2023 derzeit am morgendlichen Nordosthimmel beobachten.

SWR2 Impuls SWR2

Porträt Johannes Kepler und die Entdeckung des Himmels

Johannes Kepler war ein genialer Mathematiker, der die Laufbahnen der Planeten berechnete. Seine Forschung war bahnbrechend und hätte seine Mutter fast auf den Scheiterhaufen gebracht. Von Dirk Lorenzen. (SWR 2021) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/johannes-kepler | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Mastodon: https://ard.social/@SWR2Wissen

SWR2 Wissen SWR2

Astronomie Perseiden bringen Sternschnuppenschauer

Am Wochenende stehen die Chancen gut, Sternschnuppen zu sehen. Denn der Meteorstrom der Perseiden kreuzt die Bahn der Erde. Weil gerade nur eine schmale Mondsichel am Himmel steht, sind die Sicht-Bedingungen gut, wenn auch das Wetter mitspielt.
Stefan Troendle im Gespräch mit SWR-Wissenschaftsredakteur Uwe Gradwohl.

SWR2 Impuls SWR2

Astronomie Tausende Satelliten im All: Starlink und Co. stören die Radioastronomie

Dass kommerzielle Satelliten-Konstellationen wie Starlink nervige Streifen auf Aufnahmen von optischen Teleskopen verursachen, ist schon länger bekannt. Nun hat ein Forschungsteam herausgefunden, dass die Satelliten auch Strahlung produzieren, die im Frequenzbereich der Radioastronomie liegt. Lässt sich das verhindern?
Ralf Caspary im Gespräch mit Benjamin Winkel, Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn

SWR2 Impuls SWR2

Astrophysik Das Summen der Raumzeit: Gravitationswellen-Hintergrund entdeckt

Astronomen haben erstmals langwellige Schwingungen der Raumzeit nachgewiesen – den kosmischen Gravitationswellen-Hintergrund. Welche Objekte haben das Signal erzeugt und aus welcher Zeit des Universums stammt es?
Stefan Troendle im Gespräch mit Uwe Gradwohl, Physiker und SWR-Wissenschaftsredakteur

SWR2 Impuls SWR2

Astronomie Sonde „Juice“ soll Monde des Jupiter erkunden

Die Mission wurde wegen der Gefahr von Blitzeinschlägen verschoben, der Start soll morgen stattfinden. Gibt es tief unter dem Eis der Jupiter-Monde Wasser? Vielleicht sogar Leben? Die Mission „Juice“ soll drei der Monde untersuchen.

SWR2 Impuls SWR2

Stand
AUTOR/IN
Aeneas Rooch
Aeneas Rooch (Foto: SWR, privat)
ONLINEFASSUNG
Sofia Morelli / Candy Sauer