STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Immer mehr Menschen sind bis ins hohe Alter extrem sportlich. Warum und wie ältere Männer und Frauen so leistungsfähig bleiben, interessiert auch Wissenschaftler.

Audio herunterladen (24,7 MB | MP3)

Längst gehören zu jedem Stadtlauf und jedem Marathon die 60-, 70- oder gar 80-jährigen Läufer dazu. In der vorletzten Saison wurden im Neuen Schloss in Stuttgart 219 Seniorensportler geehrt, alles Männer und Frauen, die bei Welt- und Europameisterschaften Medaillen errungen haben. Mit dieser Würdigung macht die Landesregierung seit 1994 auf den Seniorensport aufmerksam.

Und auch Wissenschaftler interessieren sich für die 'Masterathleten', wie sie die Leistungssportler jenseits der 60 nennen. Prof. Dieter Leyk von der Deutschen Sporthochschule Köln hat mit Kollegen die PACE Studie durchgeführt und darin die Leistungsfähigkeit im mittleren und höheren Lebensalter untersucht.

Leistung hat wenig mit Alter zu tun

Die überwiegende Mehrheit der Befragten stufte sich in den Fragebögen selbst als Freizeitsportler ein. Die meisten von ihnen trainierten drei- bis viermal pro Woche. Das gilt sowohl für die älteren als auch für die jüngeren Läufer. Diese sportlich aktiven Menschen konnten ohne Probleme ihre Leistungsfähigkeit halten oder gar ausbauen. Im Gegensatz zu jenen, die keinen Sport treiben. Die merken nämlich, dass sie mit zunehmendem Alter immer schlechter die Treppe hochkommen.

Das Forscherteam um Dieter Leyk konnte eindrucksvoll zeigen, dass ein Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit wenig mit dem Alter zu tun hat, aber viel mit dem Lebensstil. Wenn sich jemand nicht bewegt, lässt sein Leistungsvermögen nach. Der fortschreitende Muskelabbau im Alter schwächt den gesamten Stoffwechsel. Ein Kreislauf des Abbaus beginnt. Dasselbe gilt auch umgekehrt. Wer erst in späten Jahren anfängt sich regelmäßig zu bewegen, gewöhnt sich auch daran und profitiert sehr schnell von der sportlichen Betätigung.

Diese Erkenntnisse scheinen bei den Deutschen angekommen zu sein. Immer mehr Menschen treiben regelmäßig Sport. Dabei steigt der Anteil der über 50-Jährigen. Viele schließen sich einem Verein an: Neben dem Gesundheitsaspekt, ist die Geselligkeit in der Gemeinschaft ein ausschlaggebender Faktor. Frauen sind sportlich etwas aktiver als Männer, auch wenn sie im Wettkampf orientierten Leistungssport etwas seltener zu finden sind.

Tatsächlich länger leben

Laut einer Mainzer Studie steigt vor allem unter den 56- bis 80-Jährigen der Anteil der Frauen. In dieser Altersgruppe betreiben deutlich mehr Frauen Sport als Männer. Eine Studie aus Boston, an der sich 18.000 Frauen über 70 beteiligt haben, zeigt eindrucksvoll, dass sportliche Betätigung und regelmäßiges Training die Lebensdauer erhöht – je mehr Training, desto längeres Leben. Es lohnt sich also.

Frau an einem Übungsgerät im Fitness-Studio (Foto: SWR, SWR -)
Wer dreimal pro Woche Ausdauersport betreibt, lebt und bleibt gesünder, das zeigen alle Studien SWR -

Und dass Sport für ältere Menschen gefährlicher wäre als für junge, ist nicht bewiesen. Im Gegenteil, wie der Mediziner Prof. Jörn Rittweger vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln herausgefunden hat. Danach nehmen Verletzungsrisiken während des Wettkampfs mit dem Alter nicht zu, sondern eher ab.

Möglicher Grund: Im Gegensatz zu jungen Athleten müssen ältere nicht ihren Lebensunterhalt mit Sport verdienen. Zudem zeigen Studien ganz klar, dass die älteren Sportbegeisterten kein erhöhtes Verletzungsrisiko aufweisen, dafür aber eine viel bessere Gesundheit haben. Der ganze Mensch profitiert also vom Sport. Das gilt auch für alle Hobbysportler.

Audio herunterladen ( | MP3)

Jungbrunnen auf allen Ebenen

Dabei muss im Alter niemand an Welt- oder Europameisterschaften teilnehmen, um gesundheitlich vom Sport zu profitieren. Wer dreimal pro Woche Ausdauersport betreibt, lebt und bleibt gesünder, das zeigen alle Studien. Der Blutdruck sinkt, die Herzfrequenz sinkt – sowohl in Ruhe als auch unter Belastung. Die Knochen sind fester. Das Körpergewicht normalisiert sich. Amerikanische und finnische Studien zeigen, dass Hobbysportler sogar eineinhalb bis zwei Jahre länger leben.

Das Bild vom Sport als 'Jungbrunnen' ist also nicht übertrieben. Sogar auf Ebene der Zellen hält Sport jung, wie eine neue Studie aus dem Saarland zeigt, für die Wissenschaftler die menschliche DNA untersucht haben. Das ist die Erbinformation in jeder Zelle, die in den Chromosomen gespeichert liegt. Am Ende der spindelförmigen Chromosomen sitzen sogenannte Telomere, die keine Erbinformation haben. Sie dienen als Schutz, etwa so wie die Plastikkappen am Ende eines Schnürsenkels.

Eine weitere Studie belegt, dass auch Menschen profitieren, die gerade mit Sport anfangen – allerdings nur dann, wenn sie Ausdauersport treiben: laufen, Radfahren, lange schwimmen.

Produktion 2018

Sport und Bewegung

Bewegung, Koordination & Rhythmus Tanzen – Fitness für Körper und Geist

Tanzen ist dem Menschen mitgegeben wie seine Stimme. Sich rhythmisch zu bewegen gehört zu uns wie essen, trinken oder Sex.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin und Gesundheit: aktuelle Beiträge

Aula Wenn die Seele verrücktspielt | Der bekannte Psychiater Manfred Lütz fordert mehr Aufklärung

Narzissmus, Burnout, Depression sind allgemein bekannte Begriffe. Doch was sich hinter diesen Störungen genau verbirgt und wie sie behandelt werden können, wissen die wenigsten Menschen. Der Psychiater und Bestseller-Autor Manfred Lütz gibt Antworten. Von Manfred Lütz. (SWR 2020/2021). | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/kranke-seele | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Gesundheit Millionen Kinder verpassen wichtige Routineimpfungen

Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation WHO warnen: Millionen Kinder weltweit verpassen wegen der Covid-19-Pandemie wichtige Routineimpfungen. Sie sind deswegen ungenügend gegen andere Infektionskrankheiten geschützt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit So verlässlich und sicher sind Gesundheits-Apps

Mal schnell den Blutdruck messen, die Herzfrequenz oder die täglich zurückgelegten Schritte. Und das ganz einfach mit dem Smartphone oder einer smarten Uhr dank zahlreicher Gesundheits- oder Sport-Apps. Aber wer kontrolliert den gesundheitlichen Nutzen dieser Apps?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin RKI-Bericht: So könnte die Impfquote den Pandemie-Herbst beeinflussen

Wie hoch muss die Impfquote sein, um die Corona-Pandemie ohne größere Maßnahmen kontrollieren zu können? Das Robert-Koch-Institut hat jetzt einen neuen Bericht veröffentlicht mit Szenarien, wie sich die Corona-Lage bei uns entwickeln könnte – je nachdem, wie viele Deutsche sich impfen lassen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Dritte Corona-Impfung: Biontech und Pfizer wollen Zulassung beantragen

Biontech und Pfizer wollen die Zulassung einer dritten Impfung mit ihrem mRNA-Vakzin beantragen. Die Firmen teilten mit, dass der Schutz gegen das Coronavirus mit einer dritten Dosis deutlich verbessert werden könne. Außerdem arbeite man an einem neuen Vakzin speziell gegen die Delta-Variante.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Tötungen im Krankenhaus: „Wahrnehmen, aber nicht dramatisieren“

Tötungen in Krankenhäusern sind keine Einzelfälle, aber auch kein Massenphänomen. Bekannt geworden sind einzelne Pflegekräfte, die zu Serientätern wurden. Wie kann man solchen Fällen vorbeugen? Darum geht es im Buch von Karl Beine: „Tatort Krankenhaus“.
Ralf Caspary im Gespräch mit dem Psychiater Prof. Karl Beine  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG