Fernsehen

Ehrenpreis der Televisionale für das „Schreibkombinat Kurt Klinke“: Kreativ im Kollektiv

Stand
AUTOR/IN
Karsten Umlauf

Bei der Televisionale 2023, dem Festival der Fernsehbranche in Baden-Baden, geht der Ehrenpreis in diesem Jahr an einen ungewöhnlichen Preisträger: das „Schreibkombinat Kurt Klinke“.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Autorenstammtisch schon an der Filmakademie in Ludwigsburg

Die fünf Mitglieder des Autor:innen-Kollektivs haben sich 2009 zusammengetan und seither in der Fernseh- und insbesondere der Krimilandschaft prägend mitgewirkt. Mittlerweile sind über 30 „ARD-Tatorte“ für zehn Ermittlerteams entstanden, dazu mehr als 25 Langfilme und ungefähr 70 Folgen für 17 verschiedene Serien.

Erol Yesilkaya, Stefanie Veith, Boris Dennulat, Michael Proehl und Michael Comtesse heißen die fünf, die sich mehrheitlich aus dem Studium an der Filmakademie in Ludwigsburg kennen. Dort gründeten sie schon einen Autorenstammtisch.

Das Kollektiv steht im Vordergrund

Austausch, Inspiration und das Korrektiv durch vertraute Menschen stehen bei dem Kollektiv im Vordergrund. Gerade in Zeiten, wo gute Autor*innen weniger werden, sei eine gemeinsame Arbeit umso wichtiger.

Der Erfolg gibt ihnen Recht: Zu dritt haben sie an den Büchern der Amazon-Serie „Der Greif“ gearbeitet. Jeder war irgendwann einmal für die Reihe „Der Kriminalist“ am Start oder bevorzugt für die Bremer und Frankfurter Tatorte. So war Michael Proehl verantwortlich für den preisgekrönten Tatort „Im Schmerz geboren“ mit Ulrich Tukur.

Mehr zur Televisionale

Film- und Serienfestival Baden-Baden Televisionale 2023 – Spannende Generation von Filmschaffenden wächst heran

„Wir müssen uns den Anforderungen unserer Zeit mehr stellen“, betont Urs Spörri, Leiter der „TeleVisionale 2023 – Film- und Serienfestival Baden-Baden“, im SWR2 Gespräch. 2023 Jahr zeigt das Festival bereits im zweiten Jahr auch Produktionen der großen Streaming-Plattformen und vergibt neben dem Fernsehfilmpreis auch den deutschen Serienpreis.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film „Elaha“ von Milena Aboyan: Mythos Jungfernhäutchen

In „Elaha“ von Milena Aboyan geht um eine junge Deutschkurdin, die vor der Hochzeit ihre Jungfräulichkeit wiederherstellen will. Zwischen bedingungsloser Liebe zu ihrer Familie und dem Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben hin- und hergerissen, muss sie eine schwerwiegende Entscheidung treffen. Ein berührender Film, der mit einem der größten Mythen des Patriarchats aufräumt.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Stand
AUTOR/IN
Karsten Umlauf