Medikamentenknappheit

Warum gibt es noch Engpässe bei Arzneimitteln?

Stand
MODERATOR/IN
Michael Lueg
SWR1-Moderator Michael Lueg (Foto: SWR, SWR1 -)
ONLINEFASSUNG
SWR1

Kaum hat die Erkältungszeit begonnen, gibt es bei einigen Medikamenten in den Apotheken wieder Lieferengpässe.

Halbleere Arzneimittelschubladen in den Apotheken, Ärzte, die immer wieder neue Rezepte ausstellen müssen, weil die ursprünglich verschriebenen Medikamente nicht lieferbar sind – und natürlich genervte Patienten. In einigen Apotheken sind etwa zehn Prozent der Medikamente meist nicht lieferbar – mal der Fiebersaft, mal ein Cholesterinsenker. Wir haben Hubertus Kranz im SWR1 Interview gefragt, woran das liegt. Er ist Geschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH).

Audio herunterladen (2,4 MB | MP3)

SWR1: Herr Cranz, warum haben wir plötzlich diese Probleme?

Hubertus Cranz: Wir haben die Probleme seit einigen Jahren schon. Nur leider hat man bisher nicht mit ausreichender Intensität auf die Problematik geachtet. Und jetzt merken wir das durch eine Verengung im Markt, dass es durch immer weniger Hersteller und durch das extrem niedrige Preisniveau zu immer mehr Engpässen gekommen ist. Leider lässt sich das Problem nicht von einen Tag auf den anderen lösen. Aber wir müssen zusammen rangehen. Und die Sensibilität ist mittlerweile auch da, um zu Verbesserungen zu kommen.

SWR1: Im April hat der Bundestag ein Gesetz verabschiedet, das die Knappheit bei vielen Arzneimitteln bekämpfen sollte. Bei Apothekern und Ärzten heißt es, es sei noch kein Effekt spürbar. Woran liegt das?

Cranz: Das Gesetz geht grundsätzlich in die richtige Richtung. Aber bis die Maßnahmen greifen, dauert es ein Moment. Bis wir den gewünschten Effekt haben, muss man leider doch mit einigen Monaten rechnen.

Video herunterladen (123 MB | MP4)

SWR1: Jetzt heißt es, die Hersteller bekommen im Ausland mehr Geld und deshalb wird einfach dahin geliefert.

Cranz: Das ist zu einfach, das ist auch so nicht richtig. Die Hersteller wollen natürlich den Markt versorgen. Sie haben ja auch ein Interesse daran, das muss mal noch mal deutlich sagen.

Lieferengpässe haben Sie in den USA genauso wie in anderen Teilen der Welt.

SWR1: Warum gibt es dann im Ausland diese Probleme nicht? Warum bekomme ich in den Niederlanden beispielsweise Fiebersäfte, die ich hier nicht bekomme?

Cranz: Das sind Einzelfälle! Das kann man so generell nicht sagen. Die Problematik Lieferengpässe ist eine weltweite Problematik. Die haben Sie in USA genauso wie in anderen Teilen der Welt.

SWR1: Müsste mehr in der Europäischen Union produziert werden, dass wir hier zumindest diese Probleme nicht haben?

Cranz: Grundsätzlich sind wir dafür, dass in der Europäischen Union mehr produziert wird, das macht durchaus Sinn. Es ist erstmals ja auch Interesse da, diese Thematik wirklich anzugehen. Aber es ist eben ein Kraftakt, der nicht von heute auf morgen gleich zu diesem gewünschten Ergebnis führt.

SWR1: Sind die Strukturen bei uns falsch oder liegt es nur am Geld?

Cranz: Es sind schon die Strukturen. Aber es gibt eine Reihe von Verbesserungsmöglichkeiten, um auch flexibler auf gewisse Engpässe reagieren zu können. Wir haben eine ganze Reihe von Schwierigkeiten im regulatorischen Umfeld. Und hier ist wichtig, dass man das bei Arzneimitteln umsetzt, was man generell als Bürokratieabbau bezeichnet.

Das Gespräch führte SWR1 Moderator Michael Lueg.

Rheinland-Pfalz

Warnung vor Hamsterkäufen Kalte Jahreszeit kommt: Droht RLP ein Medikamentenmangel?

Manche Eltern kranker Kinder mussten im vergangenen Winter eine Apotheke nach der anderen abklappern, um an Fiebersäfte, Antibiotika und Co. zu kommen. Wie ist die Lage dieses Jahr?

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mehr zum Thema Medikamentenmangel

SWR1 Interview mit Kinderarzt Lothar Maurer Medikamentenknappheit – sind nicht zugelassene Medikamente aus dem Ausland die Lösung?

Fehlende Medikamente für Kinder und Jugendliche – darauf reagieren einige Bundesländer mit Notfall-Plänen, um nicht zugelassene Medikamente aus dem Ausland importieren zu können.  

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Antibiotika, Schmerzmittel und Co. in Apotheken knapp Apotheker aus Kaiserslautern: Medikamentenmangel könnte sich im Winter verschärfen

Herbst und Winter sind Erkältungszeit. Medikamente sollen da helfen. Viele sind aber gerade in Apotheken knapp und nicht lieferbar. Vermutlich bleibt das auch noch länger so.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Mental Health Einziges Antidepressivum für Kinder und Jugendliche wird knapp

Es ist gerade schwierig an Medikamente mit Fluoxetin zu kommen. Jugendpsychiater warnen vor der Knappheit.

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Mehr Interviews

Mainz

Stop bei der Investorensuche Fanclub Supporters-Mainz begrüßt DFL-Entscheidung

Die Freude über den Stop der Investorensuche der DFL ist auch in Mainz groß. Wir haben mit Sebastian Schneider, dem Vorsitzenden des Fanclubs Supporters Mainz e.V., gesprochen.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Handyverbot an Schulen Landesschülersprecherin plädiert für mehr Aufklärung

Schweden denkt über ein generelles Handyverbot an Schulen ab der 9. Klasse nach, auch in Deutschland wird darüber diskutiert. Was sagen Schülerinnen und Schüler?

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Diskussion über Handys an Schulen Handyverbot? Kinder tricksen mit Zweithandy

Was bringt ein Handyverbot an Schulen? Schuldirektor Oliver Pick erzählt, was sich Kinder einfallen lassen, um trotzdem an ihr Handy zu kommen.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz