Landwirte demonstrieren auf den Straßen

Sind die Bauernproteste gerechtfertigt?

Stand
MODERATOR/IN
Michael Lueg
SWR1-Moderator Michael Lueg (Foto: SWR, SWR1 -)
ONLINEFASSUNG
SWR1

Landwirte stehen wirtschaftlich unter Druck, aber nicht alle. Sollten die Steuerzuschüsse also gestrichen werden oder nicht? Und wer soll das bezahlen?

Die Meinungen zu den Bauernprotesten gehen auseinander. Auf der einen Seite bekommt die Landwirtschaft grundsätzlich viel Unterstützung aus der Bevölkerung. Andere finden jedoch, dass die Proteste etwas über das Ziel hinaus schießen. Wir haben darüber mit unserem SWR Experten Werner Eckert aus der Umweltredaktion gesprochen. 

Audio herunterladen (3,1 MB | MP3)

SWR1: Die Landwirte kämpfen um den Erhalt ihrer bisherigen Subventionen. Vor allem geht es um das Geld für den Agrardiesel. Es kommt oft der Vorwurf, dass die Subventionen nur den Großbetrieben wirklich nutzen, der einzelne Bauer habe gar nicht so viel davon. Was stimmt denn?

Werner Eckert: Ja, das stimmt schon. Die großen Betriebe haben wie immer am meisten von all diesen Zahlungen. Das gilt auch ganz grundsätzlich für den Agrardiesel. Das ist aber ein Dilemma, in dem die Agrarpolitik seit Langem steckt. Denn immer dann, wenn die Politik etwas anders machen will, zum Beispiel die Kleinbetriebe zu fördern, ist der Deutsche Bauernverband auch dagegen, weil er sagt: Wir brauchen auch für die großen Betriebe Subventionen und können das Geld nicht konzentrieren auf die Kleinen. Sonst gehen die Großbetriebe auch kaputt und wir haben niemanden gerettet. Also, das ist wahr. Aber es ist auch ein Dilemma.

Rheinland-Pfalz

Erhebliche Verkehrsbehinderungen Proteste der Landwirte im Land: Blockaden, Sternfahrten, Kundgebungen

Am Montag haben Bauern in ganz Rheinland-Pfalz gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung protestiert. Ministerpräsidentin Malu Dreyer forderte sie zur Kompromissbereitschaft auf.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

SWR1: Auf den Plakaten der Demonstranten steht zum Beispiel: "Keine Lebensmittel ohne Landwirte." Es wird also ziemlich drastisch dargestellt, als ginge es wirklich um die blanke Existenz der Bauern. Hängt sie wirklich zum Beispiel vom Agrardiesel ab?

Eckert: Nicht vom Agrardiesel allein. Aber natürlich sind die Bauern in einer Zwickmühle. Auf der einen Seite haben sie Geld vom Staat, das sind fast die Hälfte der Gewinne, die aus staatlichen Einkommensübertragungen, Subventionen und dergleichen stammen. Und die sind eben immer wieder Gegenstand von politischen Verhandlungen. Das sieht man ja gerade am Beispiel Agrardiesel.

Die Rheinland-Pfälzer hatten in den letzten Jahren auch nicht so viel von dem Zuwachs, den die Landwirtschaft in Deutschland allgemein hat.

Auf der anderen Seite ist eben der Druck auf dem Markt, Druck aus aller Herren Länder. Natürlich sind da alle gemeinsam unterwegs, und die Rheinland-Pfälzer hatten in den letzten Jahren auch nicht so viel von dem Zuwachs, den die Landwirtschaft in Deutschland allgemein hat. In den letzten drei Jahren ist es steil bergauf gegangen mit den Bauern, aber der Süden und Rheinland-Pfalz ist ein bisschen die Ausnahme. Das liegt vor allen Dingen an den Weinbaubetrieben. Die hatten früher eher höhere Einnahmen, im letzten Jahr sind diese nach unten gegangen. Das führt dann natürlich zu negativen Gefühlen.

SWR1: Die Bundesregierung hat vergangene Woche schon Zugeständnisse gemacht. Es gibt keine weitere Kfz-Steuer für landwirtschaftliche Fahrzeuge. Wie realistisch ist es denn, dass bei den Sparplänen noch weiter zurückgerudert wird?

Eckert: Die Bauern sind nicht wenig erfolgreich in Sachen Druck machen auf die Politik. Das hat man im vergangenen Jahr gesehen. Ganz viele Dinge, die den Bauern viele Sorgen gemacht haben, vor allen Dingen die Pestizid-Einschränkungen der EU, sind nachher nicht gekommen, weil die Bauern sie eben mit Protest verhindert haben. Also insofern wird man sehen, wie die Politiker reagieren, wenn es jetzt diese Woche häufiger Bauernproteste gibt.

Wenn die Bauern Erfolg haben sollten, muss irgendwer anderes das Geld zahlen.

Aber auf der anderen Seite wird derzeit an allen Ecken und Kanten im Haushalt der Regierung gespart. Das bedeutet, wenn die Bauern Erfolg haben sollten, muss irgendwer anderes das Geld zahlen. Schon das erste Zugeständnis an die Bauern hat sehr viel Geld, zum Beispiel aus dem Umweltschutz abgezogen. Da wird es jetzt kein Geld für Umweltschutz geben, weil man hier den Bauern entgegengekommen ist. Und dieses Geld wird man, wenn man weiter ihnen entgegenkommen will, auch irgendwoher holen müssen.

Das Gespräch führte SWR1 Moderator Michael Lueg.

Kommentar von Werner Eckert zu den Protesten

Video herunterladen (32,9 MB | MP4)

Mehr zu den Protesten der Landwirte

Mainz

Proteste von Landwirten dauern an Präsident des Bauernverbands RLP Süd zeigt sich zufrieden

Wie die Proteste aus Sicht der Bauern verlaufen, berichtet uns Eberhard Hartelt, Präsident des Bauern und Winzerverbands Rheinland-Pfalz Süd.

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

Demos in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Was der geplante Wegfall der Agrardiesel-Subvention für die Landwirte bedeuten würde

Bundesweit protestieren Bauern gegen die Sparpläne der Bundesregierung beim Agrardiesel - auch im Südwesten. Wie sehr würde es die Landwirte treffen?

Die Nacht SWR1

Koblenz

Traktor-Demos und Kundgebungen im Norden von RLP Bauernproteste: Knapp 1000 Landwirte bei zentraler Kundgebung in Koblenz

In Koblenz haben sich Landwirte am Montagabend vor dem Schloss zu einer zentralen Kundgebung versammelt. Nach Angaben der Polizei waren fast 1000 Landwirte vor Ort.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

RLP

Traktorkolonnen und Straßenblockaden FAQ: Darum geht es bei den Bauernprotesten in RLP

Seit Wochen sorgen die Bauernproteste in Rheinland-Pfalz für Störungen des öffentlichen Lebens. Hintergrund sind Sparpläne der Bundesregierung, die inzwischen entschärft wurden.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

RLP

Schulstart nach Weihnachtsferien Bauernproteste: Deshalb durften viele Schüler zu Hause bleiben

Am ersten Schultag nach den Ferien behinderten Bauern landesweit den Straßenverkehr. Viele Schüler hatten deshalb Probleme mit dem Schulweg. So haben die Schulen reagiert.

DASDING DASDING

Mehr Interviews

Deutschland

Rücksichtslos in der Öffentlichkeit Wird unsere Gesellschaft egoistischer?

Heike Leitschuh hat sich für ihr Buch mit Egoismus beschäftigt und mit vielen Betroffenen gesprochen. Die Ursachen für egoistisches Verhalten sieht sie im Neoliberalismus.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Individuelle Behandlung wichtig So kann Psychotherapie bei Depressionen helfen

Depressionen sind als Volkskrankheit nicht zu unterschätzen. Eine individuelle Psychotherapie und Medikamente können helfen, erzählt Psychologin Dr. Barbara Deimling.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Besondere Kräuterwanderung Smoothies aus selbst gesammelten Kräutern

Wir haben mit Kräuter-Expertin Christina Mann aus Eckelsheim über ihre Wanderungen gesprochen, auf denen die Teilnehmer selbst Zutaten für grüne Smoothies sammeln.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz