Angelo Stiller bejubelt seinen Treffer für VfB Stuttgart. Führt er das Team in die Champions Legaue?

Fußball | Bundesliga

Rechenspielchen in Stuttgart: Wann macht der VfB Europa klar?

Stand
AUTOR/IN
Julius Allzeit
Paul Antwerpes

Schon am Samstag gegen Dortmund kann der VfB Stuttgart seinen Platz im internationalen Geschäft sichern. Doch wo geht die europäische Reise hin? Was für die Teilnahme an der Champions League, Europa League oder Conference League passieren muss.

Was für eine unglaubliche und völlig unerwartete Saison des VfB Stuttgart. Binnen weniger Monate hat sich der Verein unter Trainer Sebastian Hoeneß vom Abstiegskandidaten zum potenziellen Europapokal-Teilnehmer gemausert.

Wohl verdient liegt der VfB auf dem dritten Platz der Fußball-Bundesliga - vier Punkte vor Borussia Dortmund und sieben vor RB Leipzig. Stand jetzt würde der VfB damit in der kommenden Saison in der Champions League spielen. Noch aber stehen sieben Spieltage aus, 21 Punkte sind noch zu vergeben.

Landet der VfB am Ende also wirklich in der Königsklasse? Reicht es zumindest für die Europa- oder die Conference League? Oder könnte die Mannschaft am Ende noch alles verspielen? Rein rechnerisch ist alles möglich. Doch was muss für welches Szenario passieren? Lasset die Rechenspiele beginnen!

Wie der DFB-Pokal die Reise des VfB Stuttgart durch Europa beeinflusst

Für alle Szenarien steht fest: Direkten Einfluss auf das Schicksal des VfB hat der Ausgang des DFB-Pokalfinals zwischen Bayer Leverkusen und dem 1. FC Kaiserslautern. Gewinnt der FCK dieses, steht dem Verein ein Platz in der Europa League zu, was wiederum bedeutet: Es gibt nur einen Europa-League-Platz für einen Bundesligisten.

Dieser wäre dann ausschließlich Platz fünf, hinter den vier Vereinen, die sich für die Champions League qualifizieren. Der Sechste käme in die Conference League. Gewinnt hingegen Bayer Leverkusen, die ohnehin für die Champions League qualifiziert sind, stünde auch dem Tabellensechsten ein Platz in der Europa League zu. Der Siebte würde sich dann für die Conference League qualifizieren.

Die Herzen der VfB-Fans schlagen beim Gedanken an die Champions League oder der Europa League höher.
Die Herzen der VfB-Fans schlagen beim Gedanken an die Champions League oder der Europa League höher.

Der VfB Stuttgart verpasst Europa, wenn ...

Das einzige Szenario, in dem Stuttgart noch am europäischen Geschäft scheitern würde, wäre folgendes:

Der VfB verpasst es Sechster (bei Pokalsieg FCK) oder Siebter (Pokalsieg Leverkusen) zu werden. In beiden Fällen müsste dafür der FC Augsburg (aktuell Siebter) oder der SC Freiburg (aktuell Achter) oder beide an den Stuttgartern vorbeiziehen. Genau wie Eintracht Frankfurt, RB Leipzig und der BVB.

Dafür müssten die Stuttgarter alle verbleibenden sieben Spiele verlieren, Freiburg und Augsburg wiederum alle Spiele gewinnen und ihr Torverhältnis mächtig aufbessern. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Szenario eintrifft, gleicht null.

Der VfB Stuttgart spielt Conference League, wenn...

Holt der VfB in den verbleibenden sieben Partien nur einen einzigen Punkt, wäre Platz sechs rechnerisch sicher. Bei 21 Punkten Rückstand von Augsburg und Freiburg könnten beide nicht mehr am VfB vorbeiziehen.

Damit könnte der VfB schon mit einem Unentschieden im Topspiel gegen Dortmund an diesem Samstag (18.30 Uhr) die Conference League klarmachen. Holt Leverkusen am Ende der Saison den DFB-Pokal, wäre sogar die Europa League sicher.

Der bislang letzte Auftritt des VfB Stuttgart in der Europa League. Federico Macheda (r.)  im Zweikampf mit Lazio Roms Bruno Pereirinha.
Der bislang letzte Auftritt des VfB Stuttgart in der Europa League. Federico Macheda (r.) im Zweikampf mit Lazio Roms Bruno Pereirinha.

Der VfB Stuttgart spielt Europa League, wenn ....

Um ganz sicher zu gehen, die Europa League zu erreichen, müsste man Fünfter werden. Dafür bräuchte der VfB noch mindestens sechs Punkte aus den letzten sieben Partien. Dann könnte auch die Eintracht nicht mehr vorbeiziehen.

Der VfB Stuttgart erreicht die Champions League, wenn ..

Will der VfB in den höchsten Wettbewerb, die Königsklasse, müsste man zu Saisonende auf einem der ersten vier Plätze landen. Um diesen vierten Platz abzusichern, wären im Worst-Case-Szenario noch 15 Punkte nötig.

Allerdings nur dann, wenn Dortmund an diesem Samstag gegen den VfB gewinnt und auch sonst alle Spiele, außer das gegen Leipzig, siegreich gestaltet. RB wiederum müsste alle verbleibenden Partien gewinnen. Je mehr Punkte die beiden Teams liegenlassen, desto früher könnte der VfB die Champions League klarmachen.

Gewinnt Dortmund beispielsweise das direkte Duell mit Leipzig, würden Stuttgart schon zwölf Punkte aus den verbleibenden sieben Partien reichen.

Bei der bisher letzten Champions-League-Partie bekam es der VfB Stuttgart um Timo Gebhardt mit dem FC Barcelona um Weltstar Lionel Messi zu tun.
Bei der bisher letzten Champions-League-Partie bekam es der VfB Stuttgart um Timo Gebhardt mit dem FC Barcelona um Weltstar Lionel Messi zu tun.

Fünfter Champions-League-Platz für die Bundesliga?

Die gute Nachricht aber: Je nach Erfolg der deutschen Mannschaften in der diesjährigen Europapokalsaison könnte Stuttgart sogar auf dem fünften Platz die direkte Teilnahme an der Champions League winken.

Die UEFA nämlich vergibt an die beiden erfolgreichsten nationalen Verbände im laufenden Europapokalwettbewerb zwei weitere Plätze für die kommende Champions-League-Saison. Aktuell liegt Deutschland dort, dicht gefolgt von England, auf Platz zwei. Davor liegt nur der italienische Verband.

Erfolg deutscher Teams im internationalen Geschäft könnte Stuttgart helfen

Der Erfolg des BVB und Bayern Münchens in der Champions League und ein Durchmarsch Leverkusens auch in der Europa League könnte dem VfB also beim Sprung ins internationale Geschäft helfen. Zumal sowohl Bayern (gegen Arsenal) als auch Leverkusen (gegen West Ham) im Viertelfinale auf die englische Konkurrenz treffen.

Stand jetzt aber würde Deutschland auf Platz zwei liegend einen zusätzlichen fünften Champions-League-Platz erhalten. Das wiederum würde bedeuten, der sechste wäre automatisch für die Europa League qualifiziert, bei einem Pokalsieg von Bayer Leverkusen sogar auch der Siebte. Der Achte würde dann in die Conference League kommen. Diesen hätte Stuttgart bei allen ach so verrückten Rechenspielen ja ohnehin sicher.

So oder so aber ist den Stuttgartern der internationale Wettbewerb nur rein theoretisch noch zu nehmen. Die Frage ist daher nicht, ob Stuttgart im kommenden Jahr international spielt, sondern ausschließlich gegen wen. Mannschaften wie Real Madrid und Manchester City oder Teams wie Atalanta Bergamo und OGC Nizza?

Stand
AUTOR/IN
Julius Allzeit
Paul Antwerpes