Nach jahrelanger Fehldiagnose und Schmerzen: Vera hat endlich Gewissheit 

STAND

Vera aus Sigmaringendorf lebt seit sechs Jahren mit starken Schmerzen im ganzen Körper. Die schnell gefällte medizinische Meinung: alles psychosomatisch. Vera fühlt sich abgestempelt und nicht ernst genommen. Nach einer jahrelangen Ärzte-Odyssee erhält Vera endlich eine Diagnose. Für sie ein Befreiungsschlag.  

Vera, 44, Sigmaringendorf (Foto: SWR)

Diesen Stempel zu haben, auch gesellschaftlich – das war hart.

Vera lebt mit starken Schmerzen. „Von Kopf bis Fuß habe ich brennende Schmerzen. Überall brennt es und ist heiß, wie Entzündungen im Körper. Und ich bin erschöpft“, beschreibt sie es.  

Nicht ernstgenommen 

Sechs Jahre lang hatten Medizinerinnen und Mediziner Depressionen für diese Schmerzen verantwortlich gemacht. Vera fühlte sich abgestempelt und nicht ernstgenommen. „Ich fühlte mich wie die hysterische Frau, bei der alles nur psychosomatisch ist. Ich hatte aber immer das Gefühl, mit mir stimmt etwas anderes nicht.”  

Jahrelang die Schmerzen überspielt 

Jahrelang ist die Krankenschwester trotz der starken Belastung arbeiten gegangen. Nicht nur weil sie ihren Job geliebt hat, sondern auch, weil sie sich geschämt hat. „Man sieht es ja nicht und ich kann es gut verbergen. Das ist das Schlimme daran. Ich bin halt trotzdem freundlich und gut gelaunt“, sagt sie.  

Gewissheit durch richtige Diagnose 

2018 hat Vera dann endlich eine Diagnose bekommen: Multiplexneuritis mit getriggerter Migräne, ausgelöst durch das Epstein-Barr-Virus. „Ich habe Rotz und Wasser geheult. Ich war so erleichtert, zu wissen, dass da wirklich was nicht stimmt in meinem Körper. Ich hätte den Arzt küssen können. Dass die Diagnose hart ist, wusste ich da noch nicht, aber endlich war dieses permanente ‚Du-hast-einen-an-der-Klatsche'-Gefühl weg.“ 

Auf Instagram/Heimat könnt ihr mehr über Vera erfahren

Fluthelfer mit ALS-Erkrankung

Malte hat die tödliche Krankheit ALS. Drei Monate war er nach dem Hochwasser als Fluthelfer im Ahrtal. Jetzt kehrt er für eine Abschiedstour zurück – und will noch einmal helfen.

Imam Edin Ljajic predigt Toleranz

Edin Ljajic ist Imam in der Moschee am Münsterplatz in Mainz. In der Gemeinde: Gläubige verschiedener Nationalitäten. Damit alle etwas verstehen wird hier auf Deutsch gepredigt.

Deine größte Schwäche

Für unsere Serie #1MinuteGefühle waren wir dieses Mal in der Mainzer Altstadt unterwegs und haben Menschen auf der Straße gefragt, was ihre größte Schwäche ist.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team

STAND
AUTOR/IN
SWR