STAND

Es ist wohl das schlimmste Schicksal für Eltern: das eigene Kind beerdigen zu müssen. Nicole aus Veringenstadt kämpft mit ihrer Trauer, will sich aber nicht unterkriegen lassen.

Dauer

„Hanna zeigte so viel Lebenswillen, obwohl sie Schmerzen hatte ohne Ende.“

Nicole Ahrens, 39, Mama der an Leukämie verstorbenen Hanna aus Veringenstadt

Wir haben eine Frau getroffen, die noch mitten im Schmerz steckt. Ausnahmsweise. Ausnahme deshalb, weil wir niemanden in seiner tiefsten Trauer vor eine Kamera zerren wollen.

Nicole wollte aber in dieser Phase mit uns sprechen. Sie sagt, Sprechen tue ihr gut. Und sie will Menschen Mut machen, etwas Sinnvolles zu tun, auch wenn alles sinnlos erscheint. Eine Perspektive, die uns sehr berührt hat.

Innerhalb von einer Stunde die Diagnose: Leukämie

„Es war im April 2018, als wir dachten, dass Hanna was ausbrütet. Ihr ging es nicht so gut, aber wir haben uns eigentlich keine großen Gedanken gemacht.“

„Wir bekamen keinen Termin beim Kinderarzt, das Wochenende stand vor der Tür und wir dachten, es würde auch reichen, wenn wir am Montag zum Arzt gehen. Trotzdem hat es uns irgendwie keine Ruhe gelassen, also sind wir in die Kinderklinik nach Reutlingen gefahren. Innerhalb von einer Stunde hatten wir die Diagnose: Leukämie.“

„Für uns war immer klar: Hanna schafft das, wir schaffen das. Es sah auch ganz gut aus. Sie hat gut auf die Chemotherapie angesprochen. Ende Oktober hieß es dann, sie braucht eine Stammzellentransplantation, weil sich die Leukämiezellen trotz Chemotherapie vermehrt haben.“

Hoffnung Stammzellentransplantation

„Irgendwann kam die Nachricht, dass unser mittlerer Sohn passt. Wir dachten, wir hätten Glück im Unglück. Am 12. Dezember war die Spende und bis Weihnachten sah es gut aus, doch dann bekam Hanna einen schlimmen Ausschlag, der fürchterlich gejuckt hat.“

Nicole laufen die Tränen übers Gesicht. 

„Eine Abstoßungsreaktion. Aber auch da war für uns klar, wir schaffen das. Wir haben nie daran gezweifelt.“

Verwaiste Eltern

„Hanna zeigte so viel Lebenswillen, obwohl sie Schmerzen hatte ohne Ende. Mitte März waren wir wieder auf der Intensivstation, weil es auch mit der Lunge Probleme gab, und schließlich wussten die Ärzte nicht mehr weiter, weil nichts anschlug.“

„Ich entschied, dass jetzt Schluss ist. Wir verbrachten noch ein paar schöne Tage. Am 4. April ist sie gestorben.“

Dauerbader in der Waschmühle

"Wenn das ginge, würden wir am liebsten auch hier schlafen." Denny und Horst sind fast jeden Tag in der Waschmühle, dem zweitgrößten Freibad Europas mitten in Kaiserslautern.  mehr...

In Kaiserslautern bringt ein Engel die Pakete

Detlef Engel ist Paketbote bei DHL und muss immer ganz schön Gas geben. Jeden Tag trägt er rund 220 Pakete im Zentrum von Kaiserslautern aus.  mehr...

Plötzlich Königin!

In Altlußheim wohnt bald eine echte Königin! In wenigen Tagen wird Joyce in ihrer alten Heimat Ghana zur Regentin einer kleinen Volksgruppe gekrönt. Und keiner staunt mehr als sie!  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN