Lieber ein Beruf mit Sinn als viel Geld auf dem Konto

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Ein Beruf mit Sinn, aber weniger Gehalt? Für Daniel aus Esslingen zählt sein Inklusionsunternehmen mit Angestellten mit und ohne Behinderung mehr als viel Geld auf dem Konto.

„Ich will nicht zwischen Arbeit und Freizeit trennen, sondern ich arbeite das, was ich gerne mache. Den Jobwechsel habe ich auch ‚die Suche nach der Berufung‘ genannt.“

Vor fünf Jahren hat Daniel das Textilunternehmen WASNI gegründet. WASNI steht für: Wenn anders sein normal ist. Seinen früheren Beruf als Betriebswirt hat er aufgegeben, weil für ihn der Sinn seiner Arbeit im Vordergrund stehen sollte. Deswegen hat er sich für sein eigenes Unternehmen entschieden.

Inklusionsbetrieb: Arbeit für Menschen mit und ohne Behinderung

Jetzt arbeiten für Daniel Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam unter einem Dach. Für ihn eine Selbstverständlichkeit, denn in seinen Augen ist das kein Thema. Im Unternehmen wird das auch nicht unterschieden. Die Mitarbeitenden wissen auch nicht, wer einen Schwerbehindertenausweis hat und wer nicht.

„Wir werden immer gern von Kunden gefragt, wie viele Menschen mit Behinderung bei uns arbeiten. Dann sage ich, dass es vom Papier her schon eine Quote von 50 Prozent gibt. Aber ansonsten sind wir alle Menschen mit Behinderung. Wer kann sich davon freisprechenden, behindert zu sein? Wir unterscheiden das nicht.“

Inklusion liegt Daniel besonders am Herzen

Daniel möchte mehr Bewusstsein für Inklusion schaffen. Für ihn scheitert es oft schon an einfachen Dingen wie dem Abbau von Barrieren, zum Beispiel weniger Stufen. In seiner Firma ist Inklusion vielfältig, so ist auch eine gehörlose Person Teil des Teams. Um die Barriere Sprache zu umgehen, lernen jetzt alle im Betrieb einfach ihre Sprache. Das ist für Daniel echte Inklusion. Deswegen sind für ihn seine Mitarbeitenden mehr als nur Angestellte. Er kennt ihre Geschichten, hilft, Probleme zu lösen, ist Zuhörer und Freund. Das ist nicht immer einfach.

„Ich nehme das schon mit, dass mich das beschäftigt. Aber ich merke, dass ich einen Einfluss darauf habe, das zum Guten mitzugestalten, indem ich da bin und auch zuhören oder darauf eingehen kann. Überhaupt: dass Raum für die Geschichten ist.“

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

Gebärden-Style: Vanessa rappt mit den Händen

Als Kind gehörloser Eltern muss Vanessa oft zwischen zwei Welten vermitteln. So kam sie auch auf die Idee, Lieder auf Gebärdensprache zu übersetzen.  mehr...

Alles verkauft für Brunnen in Afrika

Als ihm ein Gambanese von der Armut in seinem Heimatland erzählt, beschließt ein Pfälzer Schreiner zu helfen: Er verkauft sein Haus und geht nach Afrika Brunnen bauen.  mehr...

Schwul mit 43 – Udo hat sein Glück gefunden

Mit 43 Jahren stellt Udo fest, dass er sich ein ganz anderes Leben wünscht: Zu erkennen, dass er schwul ist und sich zu outen, war nicht einfach.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG