Adoptiv-Hunde aus dem Tierschutz statt Rassehunde vom Züchter

STAND
AUTOR/IN
Zwei junge Frauen zusammen mit drei Hunden auf einer Wiese. (Foto: SWR)
„Es gibt genügend Hunde auf der Welt, die ein besseres Leben verdient haben. Da braucht es nicht zwangsläufig Hunde vom Züchter.“ Jana und Regina
Janas Hunde Luzi und Samson stammen beide aus dem Tierschutz.
Reginas Hündin Raki hätte ohne Tierschützer nicht überlebt. Sie hatte schwere Verletzungen und war deshalb kaum zu vermitteln.
„Narben sind kein Hindernis. Ich habe mich spontan in diesen Hund verliebt.“ Regina hat Raki aus Santorini adoptiert.
Die beiden würden jederzeit wieder einen ehemaligen Straßenhund aus dem Tierheim adoptieren.

Die Narben ziehen sich einmal um ihren Hals herum. Sie sind so tief, dass dort kein Fell mehr wächst. An ihrem Hinterbein fehlt so viel Haut, dass Raki beim Laufen etwas humpelt. Als „Notfall“ deklariert hat Regina die junge Hündin vor etwa zwei Jahren auf der Seite eines Tierschutzvereins gefunden.

„Ich bin mit Rassehunden aufgewachsen. Meine Eltern haben selbst gezüchtet. Deshalb wollte ich eigentlich auch immer so einen haben, weil ich das einfach gewohnt war – ohne es zu reflektieren.“

Aber es kam anders. Weil Regina einen Hund gesucht hat, den sie mit zur Arbeit nehmen kann, hat sie nach einem erwachsenen Hund gesucht. Da wurde schnell klar, dass ein Hund aus Zweitvermittlung oder dem Tierschutz eigentlich die beste Wahl ist.

Raki stammt aus Santorini. Dort wurde sie mit ihren schweren Verletzungen gefunden, aufgepäppelt und dann von einem Verein an eine Pflegestelle in der Pfalz vermittelt. So hat Regina sie gefunden. „Auf den Fotos hat man das gar nicht so deutlich gesehen, aber es hat sich einfach niemand für sie gemeldet, weil sie diese Verletzungen hat. Ich habe sie dann besucht und kennengelernt. Und dann habe ich mich sehr spontan verliebt in diesen Hund und ihren Charakter.“

Auch Janas Hunde kommen aus dem Tierschutz: Samson wurde über einen Verein für Wolfshunde in Not vermittelt und Luzi stammt aus Rumänien. Das Tierheim Bad Kreuznach hatte sie aufgenommen und ihr damit das Leben gerettet. Denn in Rumänien werden Hunde, die nach 14 Tagen nicht aus dem Heim abgeholt werden, getötet. Tierschützer vermitteln die Hunde deshalb an Heime und Pflegestationen im Ausland. Wer einen ausländischen Straßenhund adoptieren möchte, sollte dies über einen seriösen Verein bzw. deutsche Tierheime tun, empfehlen die beiden Freundinnen. Denn dann hat man auch die Möglichkeit, ihn vorab kennenzulernen und zu prüfen, ob Mensch und Tier zueinander passen.

Mehr Heimat

Berufung statt viel Geld

Ein Beruf mit Sinn, aber weniger Gehalt? Für Daniel aus Esslingen zählt sein Inklusionsunternehmen mit Angestellten mit und ohne Behinderung mehr als viel Geld auf dem Konto.  mehr...

Konzert hinter Gittern

Konzert hinter Gittern: Diana aus Biberach ist Musikerin und will Menschen im Gefängnis näherkommen.  mehr...

Das muss mal gesagt werden – Pflegenotstand

Laura ist Kinderkrankenpflegerin und liebt ihren Job, aber sie fordert mehr Wertschätzung. Man könne ja selbst zum Pflegefall werden und erwarte dann, dass das System funktioniert.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...