Freiheit und Flexibilität findet der Minimalist Matthias in seinem selbst ausgebauten VW-Bus

,
Dauer

„Ich brauche nicht viel, bin extrem flexibel und der Gedanke, die Freiheit leben zu können, ist auch die Motivation dahinter, die mich antreibt.“

Matthias hat sein Leben radikal vereinfacht


Vor zwei Jahren startete Matthias mit dem Umbau seines VW-T5-Busses. Viel Eigenarbeit war notwendig, um auf kleinstem Raum das perfekte Wohnkonzept zu verwirklichen. Die Materialien kommen aus ganz unterschiedlichen Ecken. Den Stoff für die Vorhänge an den Fenstern hat er aus Spanien mitgenommen - und selbst genäht. Sein Müsli lagert er in alten Mehrweg-Gläsern. Das Bett lässt sich multifunktional nutzen. Der Unterbau des Gestells dient als Stauraum, wo Matthias unter anderem das selbst abgefüllte Quellwasser in Flaschen aufbewahrt. Einen Kleiderschrank braucht er nicht. Der wenige Stauraum über dem Fahrerhaus reicht vollkommen aus, dank seines minimalistischen Lebensstils. Matthias vermisst nichts. Die Freiheit und die Flexibilität, die er durch das Leben im Van gewonnen hat sind das, was ihn zufrieden macht.

Weniger ist mehr und nachhaltiger


„In einem Van zu leben ist nichts, was von heute auf morgen passiert. Es ist ein Prozess.“

Und dieser startete bei Matthias bereits vor zwei Jahren. Er änderte seine Gewohnheiten, begann damit, minimalistischer zu leben und seine Vorstellungen anzupassen. „Das kann eigentlich jeder machen. Man muss nur ein bisschen runter schrauben und einfach ein bisschen minimalistischer leben. Ich merke, es bringt mir einfach nur Vorteile, es fühlt sich viel besser an und gibt einem ein riesen Stück mehr Freiheit.“ Er plant bereits längere Reisen in seinem Van quer durch Europa.