Kein Weg zurück: Branimir wird zum Priester geweiht

Stand
AUTOR/IN
Martin Mannweiler

Bedingungslose Hingabe für Gott, die Kirche und die, die seine Hilfe brauchen und ein Leben im Zölibat. Branimir wird zum Priester geweiht. Für ihn kein Widerspruch zu einem modernen Lebensstil.

Es ist krass, dass ich nach der Weihe wirklich Priester sein werde. Messen feiern, Beichte hören. Das ist schon gewaltig.

Kein Weg zurück 

Branimir steht kurz vor seiner Weihe zum Priester. Ein Leben als Seelsorger, für andere da sein: Darin findet er seine Erfüllung. Priester sein bedeutet aber auch ein Leben im Zölibat, also künftig ehelos zu leben. Und auch dafür hat sich Branimir entschieden - obwohl er bereits verliebt war. "Das war eine sehr, sehr schöne Erfahrung. Aber als es dann ernster wurde, habe ich auch gemerkt, dass ich mich entscheiden muss."

Moderner Lifestyle auch als Priester  

Seine Entscheidung fällt auf den Lebensweg als Priester. Bedingungslose Hingabe für Gott, die Kirche und die, die seine Hilfe brauchen? Für Branimir stehen diese Versprechen nicht im Widerspruch zu einem modernen Lebensstil. Fitness, Basketball, Hip-Hop, gutes Essen, mit den Kumpels Blödsinn machen. "Es ist schon gut, wenn man einfach unter Freunden sein kann, wo man keine Rolle hat. Wo man sich einfach mal ein bisschen gehen lassen und vielleicht auch mal danebenbenehmen kann. Das ist ganz wohltuend." Und für Branimir wichtig, damit er die Kraft hat, auch in Zukunft als Priester für andere da sein zu können.  

Bad Canstatt

Wohnen im ehemaligen Knast

Dicke Mauern, vergitterte Fenster, schwere Zellentüren: Auf den ersten Blick sieht Andreas Wohnung nicht gerade gemütlich aus. Er wohnt mit seiner Familie in einem ehemaligen Gefängnis.

Stand
AUTOR/IN
Martin Mannweiler