Paul fühlt sich mit Jui-Juitsu-Selbstverteidigung im Alltag selbstbewusster und sicherer

,

Paul fühlt sich mit Jui-Juitsu-Selbstverteidigung im Alltag selbstbewusster und sicherer

Paul fühlt sich mit Jui-Juitsu-Selbstverteidigung im Alltag selbstbewusster und sicherer . (Foto: SWR)
Paul fühlt sich mit Jui-Juitsu-Selbstverteidigung im Alltag selbstbewusster und sicherer.
Vor zwei Jahren wurde Paul von zwei Betrunkenen angegriffen und mit einer Fahrradkette bedroht.
Und obwohl er noch Anfänger ist, fühlt er sich schon jetzt selbstbewusster auf der Straße.
Nach einem Jahr bei der Bundeswehr, studiert er nun im ersten Semester Politikwissenschaft in Mainz.

„Der Kampfsport bringt mir Selbstvertrauen.“

Paul Heidrich ist 20 Jahre alt und trainiert seit einem halben Jahr Jiu-Jitsu, eine in Japan entwickelte Selbstverteidigungstechnik ohne Waffen. Das Training hilft ihm, sich auf der Straße sicherer zu fühlen.

Ein schlimmes Erlebnis hat ihn zum Kampfsport gebracht

Vor zwei Jahren wurde Paul von zwei Betrunkenen angegriffen und mit einer Fahrradkette bedroht. Danach hatte er oft ein schlechtes Gefühl, wenn er unterwegs war. „Das war der Punkt, an dem ich dachte: Jetzt musst du was machen.“ 

Nach einem Jahr bei der Bundeswehr, studiert er nun im ersten Semester Politikwissenschaft in Mainz. Dort kann er über den Unisport Jiu-Jitsu machen. Schon das erste Training gefiel ihm. „Das war ein ziemlich hartes Aufwärmprogramm mit Parallelen zur Bundeswehr. Das hat mich direkt in den Bann gezogen.“ Und obwohl er noch Anfänger ist, fühlt er sich schon jetzt selbstbewusster auf der Straße.

Dennoch bleibt er vorsichtig: „Ich will natürlich niemandem etwas Schlechtes. Ich will aber auch nicht blöd dastehen, falls mal irgendwas passiert.“

AUTOR/IN
STAND
AUTOR/IN