Zoë macht ihren Bundesfreiwilligendienst im Unfallkrankenhaus in Ludwigshafen

STAND
AUTOR/IN
Michèle Kraft
Michèle Kraft (Foto: SWR)
Junge Frau mit OP-Kleidung in grün und Maske.  (Foto: SWR)
„Man lernt nur, wenn man Menschen oder Kollegen hat, die bereit sind, einem etwas zu erklären.“
Als Bufdi arbeitet Zoë in der OP-Pflege. Bevor sie ein Medizinstudium anfängt, möchte sie wissen, ob die Arbeit zu ihr passt.
„Wenn man eine positive Erfahrung gemacht hat, motiviert einen das extrem. Man denkt sich: ‚Ich will irgendwann selber mal Ärztin sein.‘“
Extremsituationen sind keine Seltenheit im OP-Bereich. Besonders prägend sind für Zoë Menschen, die im gleichen Alter wie sie sind.
„Es ist schön, wenn man einen Fortschritt sehen kann und dann sagt: ‚Okay, ich habe da jetzt auch dazu beigetragen, dass die Person wieder laufen kann oder zumindest mal auf dem Weg dahin ist.‘“

„Es gibt immer wieder Schicksalsschläge von Patienten, die, wenn sie erzählen, was passiert ist, natürlich schon sehr ergreifend sind.“

Nach dem Abitur stellt sich Zoë aus der Nähe von Köln die Frage, was sie beruflich machen könnte. Ihr Kindheitstraum Ärztin zu werden, lässt sich durch ihre Abinote nicht ganz so einfach realisieren. Um ihrem Traum ein Stück näher zu kommen, fängt sie einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Krankenhaus an, denn das BFD kann bei einem Medizinstudium angerechnet werden. „Für mich war der OP immer sehr interessant und es war wichtig herauszufinden, wie ich mit so einer Extremsituation umgehen kann.“

Der Job ist nichts für schwache Nerven

Wichtig war ihr auch, dass sie viel selbst machen darf und dort viele Operationen durchgeführt werden. Zoë arbeitet in der OP-Pflege und hilft zum Beispiel beim Ein- und Außschleusen der Patienten in den OP. Dort wird sie mit den unterschiedlichsten Schicksalen konfrontiert. „Da muss man auch ein bisschen sensibel für sein und schauen, wie man dann mit dem Patienten umgeht. Wir haben auch immer wieder Patienten, die aus dem Schockraum, also wirklich unmittelbar nach dem Unfall aus der Notaufnahme, in den OP geschoben werden. Da sieht man Sachen, wo man manchmal schon denkt: ‚Ach Krass‘, und dann vielleicht auch mal schlucken muss. Ich hatte das bisher einmal, wo ich wirklich sage, das musste ich wirklich richtig verarbeiten.“

Gespräche mit anderen Menschen helfen Zoë das Erlebte zu verarbeiten. „Ich bin da mit ziemlich viel Respekt an die Sache herangegangen. Und das war auch was, was ich als sehr gut empfunden habe.“

Für Zoë ist es spannend und hilfreich ihr medizinisches Wissen zu erweitern und nicht nur aus Büchern zu lernen. Denn die Realität sieht oft anders aus, als die Abbildungen in den Büchern. „Wenn ich sehe, auf dem OP-Plan heute läuft ein spannender Punkt, darf ich da auch jederzeit reingucken und ich gucke den Ärzten ziemlich viel über die Schulter.“ Auch neben dem Studium kann sie sich vorstellen als Hilfskraft im Krankenhaus zu arbeiten.

Mehr Heimat:

Wichtel-Magie in der Weihnachtszeit

Elli baut und gestaltet Wichteltüren. Das sind Miniaturtüren, durch die man die kleinen, magischen Geschöpfe zu sich einladen kann. Ihre Türen werden ihr aus der Hand gerissen.

Metzgerlehrling mit Leidenschaft

Musti ist Metzgerlehrling im dritten Ausbildungsjahr in einer Metzgerei in Mainz-Mombach. Ungewöhnlich, weil er selbst kein Schweinefleisch isst, aber das ist für ihn kein Problem.

Das macht euch Angst

In unserem Format #1MinuteGefühle stellen wir immer persönliche Fragen, um mehr über euch und eure Gefühlswelt zu erfahren. Dieses Mal waren wir in Heilbronn unterwegs und es ging um das Thema Angst. Elias aus Bad Wimpfen hat uns beispielsweise erzählt, dass er manchmal Angst hat, dass seine Freunde mehr erleben als er.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team