Deo oder Antitranspirant: Was hilft gegen Schweißgeruch? Viele Menschen versuchen Schweißgeruch zu vermeiden und benutzen ein Deo. Doch das ist keine Garantie gegen die "Müffel-Bakterien". Denn man kann einiges falsch machen.

Sommer

Was hilft gegen Schweißgeruch - Deo oder Antitranspirant?

Stand
Autor/in
Ulrike Till
Portraitbild von Ulrike Till, Reporterin und Redakteurin SWR Wissen aktuell.
Onlinefassung
Martina Janning

Viele Menschen versuchen Schweißgeruch zu vermeiden und benutzen ein Deo. Doch das ist keine Garantie gegen die "Müffel-Bakterien". Denn man kann einiges falsch machen.

Audio herunterladen (2,6 MB | MP3)

Gerade im Sommer wird es für empfindliche Nasen oft unangenehm, wenn es draußen heiß wird und im Bus oder im Büro immer mehr nach Schweiß riecht. Viele Menschen versuchen das Müffeln zu vermeiden und benutzen ein Deodorant - aber auch das ist keine Garantie gegen Schweißgeruch. Denn man kann einiges falsch machen.

Fehler: Deo zur falschen Zeit auftragen

Manchmal hat das stärkste Deo keine Chance, richtig zu wirken. Der Grund: Es wird zur falschen Zeit aufgetragen. Zum Beispiel ist es morgens direkt vor einem stressigen Termin zu knapp für Deos mit Aluminiumsalzen.

Denn sie sollen nicht nur schlechten Geruch bremsen, sondern das Schwitzen an sich stoppen. Dafür müssen die Aluminiumsalze erstmal die Schweißkanälchen in der Haut verengen. Das funktioniert am besten, wenn man sie schon abends aufträgt.

"Müffel-Bakterien" können resistent gegen Deo werden

Es kann auch helfen, öfter mal ein anderes Deo zu probieren: Denn die "Müffel-Bakterien" können mit der Zeit resistent werden; andere Substanzen wirken dann plötzlich wieder.

Außerdem sollte man ein Deodorant immer nur auf trockener, sauberer Haut benutzen und nicht, wenn man schon müffelt oder die Achseln noch nass vom Duschen sind.

Deos hemmen die "Müffel-Bakterien" und stoppen den Schweißgeruch, indem sie die Bakterien am Zersetzen vom Schweiß hindern. Dafür sollten Deos auf saubere und trockene Haut aufgetragen werden.  Frau trägt Deo auf.
Deos hemmen die "Müffel-Bakterien" und stoppen den Schweißgeruch, indem sie die Bakterien am Zersetzen vom Schweiß hindern. Dafür sollten Deos auf saubere und trockene Haut aufgetragen werden.

Antitranspirant hat eine verstärkte Wirkung

Welches Deo am besten wirkt, lässt sich pauschal gar nicht sagen. Das ist sehr individuell: Es kann sein, dass ein Deo bei einer Person den ganzen Tag hält, aber bei der Kollegin schon in der Mittagspause versagt.

Grundsätzlich sind die sogenannten Antitranspirantien stärker. Sie setzen an der Wurzel an und bremsen die Schweißproduktion. Man braucht keine Sorge haben, dass der Hauptwirkstoff Aluminiumsalz gefährlich ist - jüngere Studien haben dafür keine Belege gefunden.

Bei Stiftung Warentest haben auch Ökodeos gut abgeschnitten: Beim letzten Test mit Deosprays hat die Naturkosmetik aber sehr geschwächelt, die meisten waren sogar mangelhaft.

Deo der Zukunft vielleicht mit Bakteriophagen

Ein Team aus Japan hat herausgefunden, welche Bakterien für den übelsten Schweißgeruch verantwortlich sind. Staphylococcus hominis heißt der Bakterienstamm. Die Japaner haben auch schon eine Idee, wie sich diese "Müffel-Bakterien" vermutlich bekämpfen lassen. Sogenannte Bakteriophagen könnten die Lösung sein.

Bakteriophagen sind bakterienfressende Substanzen. Es gibt einen Bakteriophagen, die gezielt nur Staphylococcus hominis angreift. Vielleicht könnte daraus mal ein Mittel entstehen, das uns von den lästigen "Müffel-Bakterien" befreit.

Bakteriophagen fressen Bakterien. Vielleicht ließen sich Bakteriophagen in einem Deo oder Antitranspirant gegen die Bakterien einsetzen, die für Schweißgeruch verantwortlich sind. Ein japanisches Team forscht dazu.  Animation eines Bakteriophagen auf einer Bakterie
Bakteriophagen fressen Bakterien. Vielleicht ließen sich Bakteriophagen in einem Deo oder Antitranspirant gegen die Bakterien einsetzen, die für Schweißgeruch verantwortlich sind. Ein japanisches Team forscht dazu.

Mehr zu den Themen Schweiß und Deos

Körper Warum sondert der Mensch beim Schwitzen Salz ab?

Weil er ohne das Salz nicht schwitzen könnte. Die Schweißdrüsen produzieren zuerst Salz und das zieht Wasser an. Beim Weinen ist das genauso. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0

Stand
Autor/in
Ulrike Till
Portraitbild von Ulrike Till, Reporterin und Redakteurin SWR Wissen aktuell.
Onlinefassung
Martina Janning