Stürmisches Wetter in Sicht

Unwetter

So kommen Bäume und Tiere im Sturm klar

Stand
Autor/in
Pascal Lasserre
Onlinefassung
Stefanie Peyk

Böen von teils über 100 Stundenkilometern bleiben in der Natur nicht ohne Folgen. Aber Bäume und Tiere haben auch Tricks, mit denen sie sich schützen.

Vorsicht bei Sturm im Wald

Wenn es ordentlich weht und stürmt, können Baumstämme umknicken oder Äste abbrechen. Dann ist es im Wald auch für Menschen besonders riskant.

„Die meisten Menschen unterschätzen das wirklich. Bei dem Radau, der bei ordentlichem Wind im Wald unterwegs ist, bekommt man es nicht mit, dass da ein Baum umfällt. Keine Chance."

Wann Bäume mit Sturm besser fertig werden

Sturm macht Bäumen immer zu schaffen - auch wenn sich einige Baumarten, wie etwa Tannen oder Eichen, mit tiefen und kräftigen Wurzeln dagegen schützen. Ankern die Wurzeln in trockenem, steinigem Boden, halten sie Wind deutlich leichter stand als zum Beispiel, wenn sie in feuchtem Lehmboden wachsen. Im Winter kommen Laubbäume mit Stürmen besser klar, weil sie dann kahl sind. Blätter wirken wie Segel im Wind. Fehlen sie, übersteht der Baum den Sturm häufiger.

Wie Vögel sich schützen

Finken und Amseln verstecken sich bei Unwetter häufig im dichten Geäst von Bäumen und Büschen, sagt Vogelexperte Martin Rümmler von der Umweltorganisation NABU. Andere Vögel - wie Kohl- und Blaumeisen – verkriechen sich in Baumhöhlen. Oft wissen sie genau, wann es Zeit ist, Schutz zu suchen.

Blaumeise in Baumhöhle
Blaumeisen suchen gerne in Baumhöhlen Schutz.

Feines Gespür für Wetterumschwünge

Vögel können Schwankungen von Temperatur und Luftdruck eher bemerken als wir Menschen. Anders als der Mensch können sie auch Infraschall hören, also besonders tiefe Töne.

„Großen Stürmen können solche Infraschall-Emissionen vorausgehen. Man vermutet, dass Vögel diese tatsächlich wahrnehmen können und darauf reagieren.“

Insekten und Spinnentiere sitzen bei Unwettern oft auf der Unterseite von Blättern oder verkriechen sich unter Steinen auf dem Boden.

Streckerspinne auf der Unterseite eines Blattes
Streckerspinne auf der Unterseite eines Blattes

Wann die Natur vom Sturm profitiert

Wenn Spinnen und Insekten aber doch vom Wind weit fortgeweht werden, können sie manchmal ein neues Zuhause finden. Der Wind trägt auch die Samen von Pflanzen an neue Orte. So können sie sich ausbreiten.

Stand
Autor/in
Pascal Lasserre
Onlinefassung
Stefanie Peyk