Redewendung

Woher kommt der Ausdruck "alter Schwede"?

STAND
AUTOR/IN
Rolf-Bernhard Essig
Rolf-Bernhard Essig (Foto: IMAGO, SWR, imago/Lichtgut)

Audio herunterladen ( | MP3)

Schwedische Ausbilder in der preußischen Armee

Der Dreißigjährige Krieg lief für die Protestanten einige Zeit nicht besonders gut. Da griff der Schwedenkönig mit seinen Leuten ein, was für die Protestanten sehr positiv war. Nach dem Krieg wurden dann verdiente schwedische Soldaten als Ausbilder vor allem in den preußischen Armeen eingestellt. Diese Leute nannte man respektvoll „alte Schweden“. So konnte man auch zu einem „echten“ Mann von Schrot und Korn einfach als Lob sagen: „Alter Schwede!“.

Weil das nicht so häufig vorkam, konnte sich diese Wendung auch als Ausdruck der Überraschung ausbilden.

Streichemacher unter Dorpats Studenten

Unterstützt wurde die Entwicklung darüber hinaus, dass man in der Studentensprache Dorpats [Anmerkung der Redaktion: estnische Universitätsstadt, heutiger Name: Tartu], aber auch anderer Gegenden im Norden, zu lustigen Studenten, die zu Scherzen aufgelegt waren: „Du bist ein alter Suitier“. Das kommt vom französischen „suite“ für „Streich“ und bedeutet so viel wie „Streichemacher“. Und aus dem Niederdeutschen wissen wir, dass es vom „Swietje“ zum „Swiet“ oder zum Schweden nicht mehr weit ist. Wahrscheinlich haben sich diese beiden Versionen gegenseitig beeinflusst, bis es zu unserem Lob- oder Überraschungsausdruck kommen konnte – „Alter Schwede!“

Schweden Schweden und der Todesputz "Döstädning" – ausmisten am Lebensende

Döstädning, ein Aufräum-Trend aus Schweden: Vor dem Tod aussortieren und entrümpeln, um den Angehörigen geordnete Verhältnisse zu hinterlassen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Schweden Die Geschichte des Knäckebrots

Ursprünglich kommt das flache, getrocknete Brot aus Schweden. Doch auch in Schweden wird Knäckebrot heutzutage fast ausschließlich industriell hergestellt. Dabei ist die traditionelle Herstellung etwas ganz besonderes. Von Randi Häussler.  mehr...

SWR2 Matinee SWR2

Corona-Pandemie Corona in Schweden: Deshalb gibt es (noch) keine vierte Welle

Eigenverantwortung statt Lockdown: Der schwedische Weg der Pandemiebekämpfung wurde in der Vergangenheit oft als fahrlässig bezeichnet. Trotzdem blieb eine vierte Infektionswelle bisher aus. Ein Grund könnte eine effektivere Krisenkommunikation sein. | http://swr.li/corona-schweden-welle4  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Banknoten Seit wann gibt es Papiergeld in Europa?

Banknoten wurden 1660 in Europa eingeführt, in Schweden. Initiiert wurde das von einer Bank, die damit zu kämpfen hatte, dass Schweden riesige Plattenmünzen geprägt hat.  mehr...

Digitalisierung Digitales Estland: Ein Hightech-Staat auf dem Prüfstand

Flächendeckendes WLAN, Online-Parlamentswahlen, E-Citizenship - das kleine Estland trumpft groß auf, wenn es um Digitalisierung geht.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2