SWR2 Wissen | Zum 50. Todestag von Pablo Picasso

Pablo Picasso und sein Frauenbild

Stand
AUTOR/IN
Änne Seidel
ONLINEFASSUNG
Lydia Huckebrink

Pablo Picasso gilt als Genie, Jahrhundertkünstler und revolutionärer Erfinder des Kubismus. Doch 50 Jahre nach seinem Tod rütteln Feministinnen und Kunsthistorikerinnen an seinem Sockel. Sie fordern eine stärkere Auseinandersetzung mit seinem problematischen Frauenbild.

Audio herunterladen (27 MB | MP3)

War Pablo Picasso ein Frauenhasser?

Pablo Picasso starb am 8. April 1973. Heute, 50 Jahre später ist der Protest gegen den Künstler laut, manchmal schrill – und bekommt vor allem im Netz viel Aufmerksamkeit. Feministinnen werfen Picasso Sexismus und ein antiquiertes Frauenbild vor – manche sogar häusliche Gewalt oder Vergewaltigung.

Pablo Picasso und die Frauen
Pablo Picasso war ein Genie, doch sein Verhältnis zu Frauen war zweifelhaft. Er liebte, benutzte und demütigte sie, entstellte sie in seinen Bildern. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und die Frauen
Die erste Frau an seiner Seite war Olgo Khokhlova. 1918 heiratete Picasso die zehn Jahre jüngere russische Balletttänzerin, die auf Drängen ihres Mannes ihre Karriere aufgab. 1925 bekommen sie den Sohn Paul. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und die Frauen
In den frühen 20er Jahren füllt Olga viele der Leinwände Picassos. Er porträtiert sie in realistischen, würdevollen Darstellungen als nachdenklichen Menschen. Bild in Detailansicht öffnen
Diana Widmaier Picasso, granddaugther of Spanish painter and sculptor Pablo Picasso, poses next to a painting of her grandmother Marie-Therese Walter called 'Woman in the Yellow Armchair'
Doch die Beziehung ist geprägt von Demütigungen. Unter den wechselnden Liebschaften Pablo Picassos sticht eine besonders heraus: Marie-Thérèse Walter. Sie wird bald Picassos neue Obsession. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und die Frauen
Die zunehmende Verachtung gegenüber seiner Frau drückt Picasso unverhohlen in seinen Gemälden aus. Die schöne Olga, die Picasso noch 1918 zur Verlobung malte … Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und die Frauen
… verwandelt er zehn Jahre später in eine groteske Deformation. Picasso zerlegt Olga in monströse Formen, die Glieder verzerrt, das Gesicht eine Fratze. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und die Frauen
Marie-Thérèse Walter hingegen ist alles, was Olga nicht ist: luftig, hell und voller Erotik. Pablo malt die neue Geliebte in abstrakten Körpern ... Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und die Frauen
... und später vorzugsweise als naktes und schlafendes Objekt seiner Begierde. Es entstehen zahlreiche erotische Darstellungen von ihr, Figuren mit ausladenden Rundungen und Brüsten. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und die Frauen
Marie-Thérèse Walter lernt Picasso 1927 kennen. Er ist Mitte 40, sie gerade 17. Die Beziehung beflügelt seine Kreativität. Er malt sie in unzähligen Porträts. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und die Frauen
Zwischen Picasso und seiner Frau Olga wächst die Kluft. Auch wenn Picasso die Liebschaft zunächst geheim hält: Die Bilder sprechen Bände. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso 'Nude Woman in a Red Armchair'
Erst als Tochter Maya auf die Welt kommt, trennt sich Picasso von Olga. Noch im selben Jahr tritt Dora Maar in sein Leben. Bild in Detailansicht öffnen
Picasso und seine Frauen
Die surrealistische Fotografin Dora Maar ist eine selbstständige Künstlerin, als sie den 30 Jahre älteren Picasso kennenlernt. Bild in Detailansicht öffnen
Picasso und seine Frauen
Neun Jahre lang inspirieren sich Picasso und Maar gegenseitig, sowohl künstlerisch wie politisch. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso: "Femme au beret et a la robe quadrillee" (Frau mit Barett in dem karierten Kleid (Marie-Thérèse Walter)) von 1937
Doch neben Maar gibt es weiterhin Marie-Thérèse Walter – eine belastende Situation für beide Frauen. Picasso soll an deren Eifersucht Freude gehabt haben. In „Frau in Baskenmütze und kariertem Kleid“ hat Picasso beide in einem Porträt vereint. Bild in Detailansicht öffnen
painting by Picasso entitled "La femme qui pleure", a Guernica study
Auch die vielen Darstellungen von Dora Maar als weinende Frau können auf das turbulente Beziehungsgeflecht deuten. Gleichzeitig ist das berühmte Bild als Reaktion auf die Bombardierung von Guernica entstanden. Bild in Detailansicht öffnen
Pablo Picasso und Francoise Gilot
1943 tritt Francoise Gilot in Picassos Leben. Auch sie ist eine angesehene Künstlerin. Mit Picasso bekommt sie zwei Kinder. Als einzige Frau hat sie den Mut, den Jahrhundertkünstler 1953 zu verlassen. Bild in Detailansicht öffnen
picasso und die frauen
Picasso lässt sie die Trennung bezahlen: Er boykottiert Gilots Karriere und sorgt dafür, dass sie in Paris nicht ausstellen konnte – jedoch ohne langfristigen Erfolg. Bild in Detailansicht öffnen
picasso und die frauen
„Er behauptete mit Vorliebe: „Es gibt nur zwei Kategorien von Frauen – Göttinnen und Fußabstreifer.“ Und immer, wenn er dachte, ich könne mich zu sehr als Göttin fühlen, tat er, was er konnte, um mich zum Fußabstreifer zu erniedrigen“, schreibt Gilot später über die Beziehung. Bild in Detailansicht öffnen
"Jacqueline mit Blumen" des Malers Pablo Picasso
1954 heißt Picassos neue Göttin Jacqueline Roque. Sie ist 27, er 72. In „Jacqueline mit Blumen“ malt er sie voller Anmut. 13 Jahre nach Picassos Tod nimmt Jacqueline sich das Leben. Auch Marie-Thérèse Walter begeht Suizid. Bild in Detailansicht öffnen

Eine der lautesten Picasso-Kritikerinnen ist die australische Comedienne Hannah Gadsby. In ihrer Show „Nanette“ auf Netflix, arbeitet sie sich an dem Künstler ab, verurteilt ihn als Frauenhasser, dem bis heute zu viel Ruhm und Ehre zu teil werde.

Kubismus als Wegbereiter der abstrakten Kunst

Dem Kubismus wird heute in der Kunstgeschichte große Bedeutung zugeschrieben. Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts entwickelt Picasso diesen Stil gemeinsam mit seinem Künstler-Kollegen Georges Braque. Sie malen zersplitterte Körper und Gegenstände, experimentieren mit Perspektiven – und gelten damit als wichtige Wegbereiter der abstrakten Kunst.

„Pablo Picasso, I hate him. But you're not allowed to – because: Cubism. And if you ruin cubism, civilisation as we know it will crumble.“

Picasso habe die Kunstgeschichte wie kein anderer geprägt, sagt die Kunsthistorikerin Ann-Kathrin Hahn vom Picasso Museum in Münster. „Insofern kommen wir an Picasso – zum Guten und zum Schlechten – nicht vorbei.“

Der männliche Blick aufs weibliche Modell

Biografie und Werk des Künstlers bieten jede Menge Material und Angriffsfläche für feministische Kritik: Seine Kunst ist ein Paradebeispiel für den sogenannten „male gaze“, den Blick des männlichen Künstlers auf das weibliche Modell.

Immer und immer wieder porträtiert Picasso die Frauen, mit denen er gerade zusammen ist – und das sind im Laufe seines Lebens ziemlich viele. Frauen spielen also eine zentrale Rolle in Picassos Werk, aber eben nur eine passive Rolle, kritisiert die Komikerin Hannah Gadsby.

„Der Kubismus ist wichtig. Das ist er wirklich. Er hat alles verändert. Die klassische Fluchtpunkt-Perspektive, die Illusion, dass es die eine stabile Sicht auf die Welt geben würde, das hat Picasso über den Haufen geworfen“, sagt Gadsby. „Picasso hat gesagt: Nein! Ihr könnt ALLE Perspektiven auf einmal haben. Von oben, von unten, von der Seite, alles zugleich! Danke, Picasso. Was für ein Typ. Was für ein Held. Aber sagt mal – war irgendeine dieser Perspektiven weiblich?“

Marie-Thérèse Walter war erst 17

Gadsby geht noch weiter: In ihrer Show vergleicht sie Picasso mit dem wegen Vergewaltigung verurteilten Filmproduzenten Harvey Weinstein. Sein Fall hatte 2017 die #MeToo-Debatte ausgelöst.

Und sie verurteilt Picassos Beziehung zu einer Minderjährigen, der erst 17-jährigen Marie-Thérèse Walter. 1927 lernen sich die junge Frau und Pablo Picasso kennen, mitten in Paris, auf der Straße. Sie ist 17, er Mitte 40 und längst ein berühmter und gefeierter Künstler.

SWR2 Musikstunde | Zum 50. Todestag von Pablo Picasso Die Trompete des Fauns – Pablo Picasso und die Musik (1-4)

Mit Michael Struck-Schloen

SWR2 Musikstunde SWR2

„Er hat mich angeschaut und dann hat er mich angesprochen. Er hat gesagt: Mademoiselle, Sie haben ein interessantes Gesicht. Ich würde Sie gerne porträtieren“, erinnert sich Walter später. „Ich habe das Gefühl, wir werden großartige Dinge zusammen machen.“

Liebesbeziehungen befeuern Picassos Kreativität

Der Künstler lebt damals noch mit einer anderen Frau zusammen: der Tänzerin Olga Koklova, die er knapp zehn Jahre zuvor geheiratet hatte. Picassos Beziehung zu Marie-Thérèse Walter wurde als besonders leidenschaftlich beschrieben – und diese Leidenschaft, urteilten Biografen und Kunsthistoriker, spiegle sich in den unzähligen Porträts, die er von ihr geschaffen hat.

1935 bekommt Marie-Thérèse Walter ein Kind von Picasso: Maya. Der Künstler kümmert sich zwar um Mutter und Tochter, beginnt aber kurz nach der Geburt eine neue Beziehung mit der Fotografin Dora Maar.

Dennoch bleibt Picasso wichtig für Marie-Thérèse Walter – später lebt sie in Südfrankreich nur wenige Kilometer von ihm entfernt. Der Tod des Künstlers am 8. April 1973 trifft sie sehr.

Sie habe die Beziehung mit ihm nie bereut, sagt sie nach seinem Tod im ersten und einzigen Radio-Interview, das sie je gegeben hat. Picasso habe sich gut um sie gekümmert. Gut drei Jahre nach diesem Interview nimmt sich Marie-Thérèse Walter das Leben.

Dora Maar hört für Picasso mit der Kunst auf

1935 trifft Picasso Dora Maar. Anders als Marie-Thérèse Walter ist Dora Maar selbst Künstlerin. Als sie Picasso kennenlernt, hatte sie bereits mehrere Jahre erfolgreich als Mode- und Werbefotografin gearbeitet, ein eigenes Atelier eröffnet – und gehört jetzt zum Kreis der Pariser Surrealisten. Die Gruppe um Schriftsteller und Künstler wie André Breton, Paul Eluard und Man Ray sucht ihre Inspiration in Träumen und im Unterbewussten.

In Picassos Kunst taucht Dora Maar ab 1936 auf, zunächst noch parallel zu MarieThérèse Walter. Berühmt wurde das Gemälde „Die Weinende“. Es zeigt das Gesicht von Dora Maar aus nächster Nähe – verzerrt, zersplittert, in Tränen aufgelöst.

Feministinnen wie Maria Llopis interpretieren dieses Bild als Hinweis, dass Picasso Dora Maar misshandelt haben könnte. Kunsthistoriker deuten es hingegen eher als Reaktion auf den spanischen Bürgerkrieg: Sie sehen in Dora Maar eine moderne Mater Dolorosa, die nicht wegen Picasso, sondern wegen General Franco weint.

Dora Maar: „Seine Porträts sind alles Lügen“

Dora Maar jedenfalls hat sich in den Bildern, die Picasso von ihr malte, nicht wiedergefunden. „Seine Porträts von mir sind ohnehin alles Lügen. Es sind allesamt Picassos, kein einziges davon ist Dora Maar“, hat sie einmal gesagt.

1943 lernt Picasso die junge Künstlerin Francoise Gilot kennen, die schon bald den Platz an seiner Seite einnehmen wird. Dora Maar geht es in der Zeit der Trennung psychisch schlecht, 1945 bricht sie zusammen und wird eine Zeit lang in einer Klinik behandelt.

Picasso macht dafür nicht etwa das Ende ihrer Beziehung, sondern den Einfluss der Surrealisten verantwortlich, von denen bereits mehrere psychisch erkrankt seien.

Francoise Gilot wagt als Einzige die Trennung

1943 trifft Picasso Francoise Gilot. Sie ist Anfang 20, er Anfang 60. Genau wie ihre Vorgängerin Dora Maar ist auch Francoise Gilot Künstlerin. Auf die Beziehung mit Picasso lässt sie sich nur zögerlich ein, wie sie später sagt.

Trotzdem bleibt Francoise Gilot zehn Jahre mit Picasso zusammen und bekommt zwei Kinder mit ihm. In dieser Zeit versucht sie, auch ihre eigene Karriere als Künstlerin voranzubringen. Schwierig an der Seite eines Picasso, meint Kunsthistorikerin Ann-Katrin Hahn.

„Picasso war der größte und bedeutendste Künstler ihrer Zeit. Und als ehrgeizige Künstlerin wollte sie da gerne den Dialog eingehen und hat mit Sicherheit anfangs unterschätzt, dass sie von ihm in diese private Hausfrauen- und Mutterrolle reingedrängt wird“, meint Kunsthistorikerin Ann-Katrin Hahn. „Sie hat naiverweise gedacht, dass sie als Künstlerin an seiner Seite stärker reüssieren könnte – und das lässt er eben nicht zu.“

„Er behauptete mit Vorliebe: „Es gibt nur zwei Kategorien von Frauen – Göttinnen und Fußabstreifer.“ Und immer, wenn er dachte, ich könne mich zu sehr als Göttin fühlen, tat er, was er konnte, um mich zum Fußabstreifer zu erniedrigen.“

1953 trennt sich Francoise Gilot von Picasso, um ihren eigenen Weg zu gehen. Sie ist die erste und einzige Frau, die ihm den Rücken kehrt. Und dafür lässt er sie bezahlen. Picasso sorgt dafür, dass sie in Paris nicht mehr ausstellen kann.

Ein Sexist, aber kein Krimineller

Die französische Museumsdirektorin Cécile Debray scheint deutlich genervt von manch feministischer Kritik an Picasso. Der Künstler sei kein Krimineller gewesen. Dennoch: Die #MeToo-Debatte hält Cécile Debray für wichtig und einen Teil der Picasso-Kritik kann sie durchaus nachvollziehen.

Denn ein Macho und ein Sexist war der Künstler sehr wohl, räumt sie ein. Er sei in einer sehr patriarchalen Gesellschaft in Südspanien groß geworden. „Er war damals sicherlich keine Ausnahme – aber ja: Heute erscheint uns sein Verhalten gegenüber Frauen nicht mehr akzeptabel. Er war unerträglich in seiner dominanten Männlichkeit. Ich bin die erste, die das zugibt.“

Picassos Werk hat viele Gesichter

Picasso-Ausstellungen über fünf Jahre nach Beginn der #MeToo-Debatte, eine knifflige Aufgabe. Dass man den Künstler nicht mehr unhinterfragt als das größte Genie des 20. Jahrhunderts präsentieren kann, da scheinen sich viele Museumsleute einig. Gleichzeitig gilt es, sein Werk trotz aller Kritik weiterhin zu würdigen.

Picassos Werk, sagt Yilmaz Dziewior vom Museum Ludwig in Köln, habe viele Gesichter: Neben dem sexistischen Picasso sei da auch der politische Picasso, der selbstironische Picasso, der mythologische Picasso oder der verzweifelte Picasso als alter Mann. All das gelte es in Ausstellungen zu zeigen und immer wieder neu zu entdecken.

Mehr zu Pablo Picasso

Zum 50. Todestag von Pablo Picasso Die Trompete des Fauns – Pablo Picasso und die Musik (1-4)

Mit Michael Struck-Schloen

SWR2 Musikstunde SWR2

Bildende Kunst

Porträt zum 175. Geburtstag Südsee-Maler Paul Gauguin – Neuer Blick auf Exotik und Missbrauch

Wie begegnet man Paul Gauguin, einem der bedeutendsten Maler des 19. Jahrhunderts, mit einem modernen Verständnis von Menschenrechten und kultureller Aneignung?

SWR2 Wissen SWR2

Heidelberg

Gesellschaft Malerei aus der Psychiatrie – Wie die „Sammlung Prinzhorn“ die Kunst beeinflusst hat

Einst von den Nazis geächtet, ist die Sammlung Prinzhorn heute weltbekannt. Seit 100 Jahren zeigt sie Kunstwerke von psychisch kranken Menschen und ändert unseren Blick auf sie.

SWR2 Wissen SWR2

Kunstgeschichte Der Maler Raffael – Superstar der Renaissance

Seine Zeitgenossen nannten ihn "Il divino", den Göttlichen. Auch 500 Jahre nach seinem Tod bleibt der Maler Raffael umschwärmt: Warum faszinieren seine Madonnen uns heute noch so?

SWR2 Wissen SWR2

Persönlichkeiten

Stand
AUTOR/IN
Änne Seidel
ONLINEFASSUNG
Lydia Huckebrink