SWR2 Wissen

Assads Folterknechte – Wie die Nazis den syrischen Geheimdienst aufbauten

Stand
Autor/in
Bartholomäus Laffert
Bartholomäus Laffert

Audio herunterladen (30,7 MB | MP3)

In Syrien heißen Assads Geheimdienstler bis heute "die Deutschen". Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es Nazis wie SS-Mann Alois Brunner und später auch Stasi-Agenten der DDR, die dem syrischen Regime halfen, seinen Folter- und Überwachungsapparat aufzubauen.

Heute gilt Deutschland als Vorkämpfer bei der Aufklärung der Verbrechen in den Foltergefängnissen des Assad-Regimes. Das Oberlandesgericht Koblenz verurteilte 2022 den syrischen Geheimdienst-Mann Anwar R. wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft. Es war der weltweit erste Prozess zu Staatsfolter in Syrien.

Im Bild: Der Rechtsanwalt, Historiker und Nazi-Jäger Serge Klarsfeld zeigt auf einer Pressekonferenz in Paris am 31. Oktober 1985 die Ausgabe der Zeitschrift "Bunte", die eine Geschichte und Fotos über den Nazi-Kriegsverbrecher Alois Brunner in Syrien enthält. Klarsfeld sagte, der Artikel sei "eindeutiger Beweis dafür, dass Brunner in Syrien ist." Klarsfeld, ein französischer Anwalt, macht Brunner für den Tod von mindestens 100.000 europäischen Juden im Zweiten Weltkrieg verantwortlich.

Waffen Chemische Kampfstoffe – Von Chlorgas bis Nowitschok

Chemiewaffen sind international verboten, werden aber eingesetzt – vom syrischen Assad-Regime etwa oder dem Kreml. Mit künstlicher Intelligenz könnten sie noch gefährlicher werden.

Das Wissen SWR Kultur

Russland Wie Putin Politik durch Kriege macht – Tschetschenien, Syrien, Ukraine

Tschetschenien, Georgien, Syrien – der Krieg gegen die Ukraine ist einer von vielen unter Putin. Der Kreml will die Sowjetunion rehabilitieren und nutzt dazu alte KGB-Methoden.

Das Wissen SWR Kultur

Geopolitik Wasser als Waffe – Wie die Türkei gegen Kurden in Syrien vorgeht

Im kurdischen Nordosten Syriens ist das Wasser knapp. Ein Grund: Dürre. Ein weiterer: Die Türkei blockiert den Euphrat.

SWR2 Wissen SWR2