Schwarz-Weiß-Porträt des DJ Sven Väth

Ausstellung zum Techno-Jubiläum

30 Jahre Time Warp – Sven Väth und andere Star-DJs durch die Linse von Luigi Toscano

Stand
AUTOR/IN
Sina Weinhold
ONLINEFASSUNG
Dominic Konrad

Sie ist eins der wichtigsten Indoor-Electronic-Festivals der Welt: Am 5. und 6. April feiern die Stadt Mannheim und Tausende Feierwütige auf dem Maimarktgelände die 30. Ausgabe der Time Warp. Passend zum Festival-Jubiläum präsentieren die Reiss-Engelhorn-Museen die Ausstellung „30 Years of Time Warp“. Besonders die intimen Porträts internationaler DJ-Größen des Mannheimer Fotografen Luigi Toscano beeindrucken.

„Typische Partyfotos zu machen, das war nicht mein Ding.“

Die Idee, DJs zu porträtieren, stamme vom Mitbegründer des Time-Warp-Festivals und heutigen Mit-Organisator Steffen Charles, erinnert sich Luigi Toscano. Er habe mehrmals bei ihm angefragt, ob er sich das vorstellen könne, so der Fotograf im Gespräch mit SWR Kultur.

Toscano war anfangs zögerlich: „Anfang der 2000er-Jahre war ich gerade dabei, mich als Fotograf zu etablieren. Ich hatte damals noch viele verschiedene Jobs, unter anderem habe ich als Türsteher in Mannheim gearbeitet (im „Soho“). Typische Partyfotos zu machen, das war nicht mein Ding.“

Dann entwickelte Toscano aber sein eigenes künstlerisches Konzept : Er wollte von den DJs jeweils drei Fotos machen und diese in der Form von Triptychen, dreiflügeligen Altarbildern, anordnen: Ein großes Foto mit einem Porträt, ein kleines mit den Händen und ein weiteres kleines mit einer Großaufnahme der Hände.

Schwarz-weiß und hautnah: Die DJ-Porträts von Luigi Toscano

Schwarz-Weiß-Porträt des DJ Sven Väth
Wann war Sven Väth denn eigentlich nicht auf der Time Warp? Exakt einmal: Bei der ersten Ausgabe des Festivals 1994. Bild in Detailansicht öffnen
Schwarz-Weiß-Porträt des DJ Dominik Eulberg
Dominik Eulberg ist DJ und Biologe aus dem Westerwald. Er begleitet die Time Warp seit vielen Jahren und läutete im vergangenen Jahr das Ende der Mannheimer Bundesgartenschau ein. Bild in Detailansicht öffnen
Schwarz-Weiß-Porträt des DJ Ricardo Villalobos
Er ist einer der erfolgreichesten Vertreter der elektronischen Musik überhaupt: Der aus Chile stammende Berliner DJ Ricardo Villalobos war seit 2001 auf fast jeder Time Warp am Start. Bild in Detailansicht öffnen
Schwarz-Weiß-Porträt des DJ Laurent Garnier
Schon bei der allerersten Time Warp in der Ludwigshafener Walzmühle mit dabei: der französische DJ Laurent Garnier. Bild in Detailansicht öffnen
Schwarz-Weiß-Porträt des DJ Timo Maas
Zwischen 2003 und 2006 war der Hannoveraner Timo Maas regelmäßiger Gast auf der Time Warp. Bild in Detailansicht öffnen
Schwarz-Weiß-Porträt des DJ Richie Hawtin
Ebenfalls Time-Warp-Urgestein: Richie Hawtin legte erstmals 1995 auf der Time Warp auf. Seit 2001 ist der Brite jedes Jahr dabei. Bild in Detailansicht öffnen
Schwarz-Weiß-Porträt des DJ Luciano
Der chilenische DJ Luciano lebt in der Schweiz und dand auf dem Foor III der Time Warp sowas wie eine musikalische Heimat. Mit seinen energiegeladenen Sets begeistert er sein Publikum. Bild in Detailansicht öffnen

Privat kein Techno-Fan

Als Fotograf bekannt geworden ist Luigi Toscano besonders mit seinem Projekt „Gegen das Vergessen“, für das er mehr als 400 Holocaustüberlebende porträtierte. Dafür wurde er 2021 als erster Fotograf zum UNESCO Artist for Peace berufen. Obwohl Toscano privat nicht auf Techno-Partys geht, kennt der Mannheimer Fotograf die Time Warp und ihre internationale Bedeutung.

Seine Aufnahmen für die Jubiläumsausstellung, sind zum Teil während der Time Warp 2006 und 2007 entstanden, außerdem beim Love Family Park, einem bekannten Technofestival, das damals noch in Hanau stattfand, und während einiger Einzeltermine. Da Toscano sich selbst nicht in der Techno-Szene auskannte, hatte er vor Ort einen Freund an der Seite, der ihn mit dem nötigen Hintergrundwissen versorgte.

SWR2 Zeitgenossen Dominik Eulberg: „Für mich ist die Natur der größte Künstler von allen“

„Eintagsfliege“, „Siebenschläfer“ und „Neuntöter“ – so heißen Titel auf dem neuen Album von Dominik Eulberg. Und sie machen die beiden Leidenschaften des Westerwälder Künstlers deutlich: die Natur und die Techno-Musik.

SWR2 Zeitgenossen SWR2

„Niemand hatte Star-Allüren“

In den Katakomben unter dem Mannheimer Maimarktgelände, dort wo sich während der Time Warp der Backstage-Bereich für die Künstlerinnen und Künstler befindet, bekam Luigi Toscano einen eigenen Raum zur Verfügung gestellt. Ganz spartanisch, mit einem Tisch und zwei Stühlen.

Die DJs kamen vor dem Auflegen zu ihm. Sonst wären sie zu verschwitzt gewesen, erklärt der Fotograf. Alle waren unprätentiös und hatten Lust, bei dem Kunstprojekt mitzumachen. „Niemand hatte Star-Allüren“, erinnert sich Toscano. Bisher waren sie es gewöhnt, während des Auflegens fotografiert zu werden, aber nicht außerhalb des Party-Settings.

Toscanos Informant versorgte ihn mit relevanten Informationen über seine Protagonisten, etwa den Detroiter Techno-Produzenten und DJ Carl Craig oder über die verschiedenen Stilrichtungen, etwa den Unterschied zwischen Progressive und Non-Progressive Techno.

Time Warp: Auf dem Floor feiern die Techno-Wütigen unter Ballons.
Das Herzstück der Time Warp sind sechs Floors, auf denen mehr als 40 nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler auflegen.

Sven Väth war dem Projekt gegenüber aufgeschlossen

Der Name Sven Väth war Luigi Toscano zwar bereits vor dem Projekt ein Begriff, doch persönlich begegnet war der in Mainz geborene Fotograf dem Offenbacher DJ noch nie. Väth ist einer der bekanntesten deutschen Techno-DJs. Bereits mit 17 legte er im legendären Frankfurter Dorian Gray Club auf. Noch heute, mit 59, spielt er seine 15-Stunden-Sets bei Elektro-Festivals weltweit.

Dabei geht Väth immer wieder auf Tuchfühlung mit der Kunst: Im April 2022 war er etwa der Hauptact bei der Eröffnungsfeier des Momem, des Museum of Modern Electronic Music. Dessen erste Sonderausstellung widmete sich dann auch dem Lebenswerk von Sven Väth.

Ein paar Monate später reagierte Sven Väth musikalisch auf die Fassadeninstallation von Tobias Rehberger auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Den DJ und den Künstler verbindet eine langjährige Freundschaft und die gemeinsame Leidenschaft für elektronische Musik – einer Stilrichtung, in der das Zusammenspiel von Licht und Sound seit jeher eine wichtige Rolle spielt. Toscanos Projekt gegenüber habe sich Sven Väth sehr aufgeschlossen gezeigt, erinnert sich der Fotograf.

Sven Väth bei der Time Warp 2023

„Ich hätte große Lust, daran weiterzuarbeiten.“

Zwischen 30 und 40 DJs hat Luigi Toscano im Rahmen seines Kunstprojekts porträtiert, fast ausnahmslos sind die Poträtierten männlich. Erstmals wurden die Triptychen 2008 in Mannheim ausgestellt. „Details – Individuals of Electronic Lifestyle” war damals in einer Lagerhalle gegenüber der Pop-Akademie zu sehen.

Ich bin stolz darauf, dass ich eintauchen durfte in diese Welt.

Die ursprüngliche Idee, aus dem Foto-Projekt einen Bildband zu realisieren, konnte Toscano bis heute nicht verwirklichen. „Eigentlich braucht es eine Fortsetzung“, findet der Künstler selbst, „ich hätte große Lust, daran weiterzuarbeiten.“. Vielleicht bringt die Ausstellung im Reiss-Engelhorn-Museum zum Time-Warp-Jubiläum ja neuen Schwung in das Vorhaben.

Mannheim

Polizei findet Drogen 22.000 Menschen bei der Time Warp 2023 in Mannheim

Zwei Tage Techno-Festival "Time Warp“ in der Maimarkthalle Mannheim sind zu Ende. Rund 22.000 Menschen waren dabei. Laut Polizei gab es aber auch einige Drogendelikte.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Mehr rund um Techno

Ausstellung Von Detroit nach Berlin: Die afroamerikanischen Ursprünge von Techno im Frankfurter MOMEM

Die Ausstellung „The Birth of Techno - from Berlin to Detroit“ will die Geschichte des Techno dekolonialisieren. Das MOMEM reagiert damit auf die Kritik von außen.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Musik Nature One – Techno-Festival auf ehemaliger Raketenbasis

Im August wird der Hunsrück zu Techno City, beim Festival „Nature One“ auf der ehemaligen Raketenbasis Pydna. Wo heute gefeiert wird, ging es früher um Atomwaffen.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Empfingen

Techno-Festival begeistert Besucher und Einheimische 7.500 Raver bei Beatparade in Empfingen

Was einst als humorvolle Kopie der Loveparade startete, lockt inzwischen Tausende ins beschauliche Empfingen. Zu den rund 4.100 Einwohnern kamen am Wochenende 7.500 Techno-Fans.

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Stand
AUTOR/IN
Sina Weinhold
ONLINEFASSUNG
Dominic Konrad