Ein Bach mit schlammig-trüben Wasser (Foto: SWR)

Nach schwerem Gewitter

Hochwasserschutz an der Selz hat funktioniert

Stand
AUTOR/IN
Karin Pezold

Die Selz ist ein kleiner Nebenfluss des Rheins und führt mitten durch Rheinhessen. Bei dem schweren Gewitter in der Nacht auf Donnerstag stieg der Pegel zwar an, aber es gab keine Überschwemmungen.

Durch den vielen Regen erhöhte sich der Pegel der Selz örtlich fast um das Fünffache. Die Hochwasservorhersagezentrale des Landesamtes für Umwelt (LfU) Rheinland-Pfalz hatte am Mittwochabend davor gewarnt, dass es an der Selz zu Hochwasser kommen könnte.

Am Standort Stadecken beispielsweise wurden im trockenen Juli 24 Zentimeter gemessen, in der Nacht auf Donnerstag waren es 1,10 Meter. Nicht ganz so drastisch war der Pegel am Standort Ober-Ingelheim. Im Juli war die Selz dort noch 20 Zentimeter tief - am frühen Donnerstagmorgen waren es 65 Zentimeter.

Nach Angaben eines Sprechers des Selzverbandes gab es durch das Hochwasser so gut wie keine Schäden, zum Beispiel vollgelaufene Keller oder Straßen. Das liege vor allem an dem Hochwasser-Schutzprogramm, das seit Jahrzehnten entlang des Flusslaufs umgesetzt wird.

Hochwasserschutz seit über 30 Jahren

Seit Anfang der 1990er-Jahre läuft die Renaturierung der Selz. Das bedeutet, entlang des Flussverlaufs werden unter anderem Überflutungsgebiete - sogenannte Retentions-Flächen geschaffen und der begradigte Fluss ins alte Flussbett umgeleitet. Das alles mit dem Ziel, den Hochwasserschutz zu verbessern und auch Pflanzen und Tieren neue Lebensräume zu erschließen.

"Seitdem wir die Renaturierung haben, ist es in Mauchenheim viel entspannter."

1960er-Jahre: Selz-Hochwasser mit großer Zerstörung

Der kleine Ort Mauchenheim (Kreis Alzey-Worms) liegt nur fünf Kilometer von der Quelle der Selz entfernt. Anfang der 1960er-Jahre hatte es dort ein Selz-Hochwasser gegeben. Das Wohnhaus der "Anhäuser Mühle" lief bis zur Decke voll Wasser, der Sportplatz direkt an der Selz wurde überflutet.

Das Gehöft Kalbsmühle etwas außerhalb von Mauchenheim wurde völlig zerstört, wie sich Bürgermeister Udo Arm (SPD) erinnert. Tiere wie Rinder und Schweine verendeten. Das Gehöft sei später etwas mehr auf einem Hügel liegend neu aufgebaut worden. Heute sei alles viel entspannter in Mauchenheim - mit Überflutungsgebieten Richtung Morschheim und Richtung Alzey.

Selzverband kümmert sich um Renaturierung

Der Selzverband hat nach eigenen Angaben bisher sechs größere Renaturierungsprojekte durchgeführt. Der Selzverband wurde von den beiden Kreisen Mainz-Bingen und Alzey-Worms eingerichtet. Er hat seinen Sitz in Ingelheim. Eines seiner letzten Projekte war vor zwei Jahren die Renaturierung der Selz bei Gau-Odernheim.

Auf fast zwei Kilometer wurde die Selz in ihr ursprüngliches Flussbett zurückverlegt. Auf einer Fläche von 18 Hektar wurde das Bachbett komplett neu modelliert. Das Ganze kostete laut Selzverband mehr als 700.000 Euro. 90 Prozent davon übernahm das Land Rheinland-Pfalz mit Mitteln aus der Aktion "Blau Plus". Diese Aktion hat das Ziel, Flüsse und Bäche ökologisch fit zu machen - auch für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt.

Unwetter in Rheinhessen

Mainz

Über 200 Feuerwehreinsätze Unwetter über Mainz und Rheinhessen: Straßen und Keller unter Wasser

In der Nacht zum Donnerstag ist ein Unwetter über Rheinhessen gezogen. Es kam zu Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen. In einigen Straßenzügen stand das Wasser kniehoch.

Die Selz

Selzen

Experten besuchen die Selztalgemeinden Hochwasserschutz für Selzen: Historische Bilder sollen helfen

Die Selz – ein kleines Flüsschen, das quer durch Rheinhessen bis in den Rhein fließt. Doch für die Dörfer entlang der Selz kann dieser Fluss gefährlich werden. Immer dann, wenn es viel regnet.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Karin Pezold