Der Abriss des Karstadt-Gebäudes in der Mainzer Innenstadt beginnt. (Foto: SWR)

Fuststraße drei Jahre gesperrt

Arbeiten für Abriss des Mainzer Karstadt-Gebäudes beginnen

STAND

In der Mainzer Ludwigsstraße haben die Vorarbeiten zum Abriss des ehemaligen Karstadt-Gebäudes begonnen. Hier soll ein neues Einkaufszentrum entstehen.

Nach Angaben des zuständigen Bauunternehmens Gemünden werden zuerst Wohnhäuser am Bischofsplatz abgerissen. Sie grenzen an den Karstadt-Komplex. Zusätzlich müssten auch noch Hausanschlussleitungen und eine Telekomleitung neu verlegt werden, so eine Stadtsprecherin.

Eigentlicher Abriss erst 2023

Mit dem Abriss des Karstadt-Hauses soll vermutlich erst im Sommer 2023 begonnen werden. Bis dahin werden beispielsweise noch im Juli das Verbindungsbauwerk über der Fuststraße sowie zwei weitere Gebäudeteile abgerissen. Dafür muss der Straßenabschnitt zwischen Fuststraße und Bischofsplatz bis ins Jahr 2025 komplett gesperrt werden, auch für Radfahrer und Fußgänger.

Neues Einkaufszentrum auf der LU geplant

Rund um das ehemalige Karstadt-Areal soll ein neues Zentrum mit Einzelhandel, Gastronomie und Kultur entstehen. Die Umgestaltung der Ludwigsstraße ist in Mainz schon seit rund drei Jahrzehnten ein Thema. Eigentümerwechsel und Proteste von Bürgerinnen und Bürgern hatten das Bauprojekt immer wieder verzögert.

Architektengemeinschaft plant neues Einkaufsquartier

Das neue Einkaufsquartier "Boulevard Lu an der Ludwigsstraße" wird von einer Architektengemeinschaft aus Mainz geplant. Sie hatte sich in einem Wettbewerb durchgesetzt.

Derzeit wird das Karstadt-Gebäude im Rahmen des Projektes "Lulu" genutzt. Es ist als Zwischennutzung gedacht. Die Eigentümerin des Gebäudes, die Boulevard LU GmbH, hat es für Mainzer Einzelhändler, Gastronomiebetriebe und Künstler zur Verfügung gestellt.

Mainz

Viele Bauprojekte im Jahr 2022 geplant Stadt Mainz baut Poller zur Terrorabwehr

An 165 Stellen wird in Mainz im kommenden Jahr gebaut. Dazu zählt unter anderem das Karstadtgebäude. Aber auch gegen Terrorangriffe will die Stadt sich mit Baumaßnahmen schützen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR