Sozial engagierte Bauunternehmer

30. Saumagenorden geht an die Brüder Heberger aus Schifferstadt

STAND
AUTOR/IN
Felicitas Reichold

Die Schifferstadter Karnevalsgesellschaft Schlotte hat am Mittwochabend wieder den Pfälzer Saumagenorden verliehen. In diesem Jahr gab es gleich zwei Preisträger: Die Brüder und Bauunternehmer Berthold und Egon Heberger aus Schifferstadt.

Die Karnevalsgesellschaft begründet ihre Entscheidung unter anderem damit, dass die Firma Heberger trotz des Aufstiegs zu einem weltweit tätigen Konzern nie die Ambition hatte, vom Heimatort in Schifferstadt abzuwandern.

Darüber hinaus werden die Brüder auch für ihr ehrenamtliches und kulturelles Engagement geehrt. Demnach haben die Heberges sämtliche Vereine in Schifferstadt sowie zahlreiche Kultur- und Sportveranstaltungen gefördert und finanziell unterstützt. Außerdem gründeten sie einen Fonds, um in Not geratene Menschen zu unterstützen.

Firma Heberger international erfolgreich

Das gleichnamige Bauunternehmen wurde 1948 von Vater Jakob in Schifferstadt gegründet. Damals hatte es drei Mitarbeiter, erzählen Egon und Berthold Heberger. Inzwischen sind für die mittelständische Firma nach eigenen Angaben mehr als 1.300 Mitarbeiter tätig. Der Umsatz liege bei durchschnittlich einer Million Euro pro Tag.

Baufirma Heberger in Schifferstadt (Foto: SWR)
Der Firmensitz des Bauunternehmens Heberger in Schifferstadt

Die Brüder Egon und Berthold Heberger haben das Unternehmen seit den 70er Jahren groß und erfolgreich gemacht. Inzwischen haben die beiden die Firmenleitung an ihre Töchter übergeben und sind von ihren Entscheidungspositionen zurückgetreten. Trotzdem sind sie weiterhin jeden Tag in der Firma, erzählen die beiden mit einem Augenzwinkern.

Saumagenorden war "Riesenüberrraschung"

Dass sie den Saumagenorden bekommen, war für Egon und Berthold Heberger eine "Riesen-Überraschung", erzählen die Brüder. Der Preis mache sie sehr stolz - gerade angesichts der vielen prominenten Preisträger, die es in der Vergangenheit schon gab.

"In diese Höhen würde ich uns nicht ansiedeln. Wir sind solide Leute und dennoch froh, dass wir doch Vieles tun können, helfen können."

Diese Auszeichnung hätten er und sein Bruder niemals erwartet, so Egon Heberger. Der Preis sei für sie etwas ganz Besonders und auch mit einem Appell verbunden: "Der Saumagenorden drückt aus, dass Freude, Begeisterung, Fröhlichkeit, Geselligkeit aber auch Gemeinnützigkeit eine Rolle spielen. Damit hat der Saumagenorden auch Sozialkompetenz und fordert dazu auf, sich gegenseitig zu helfen, zu unterstützen und füreinander da zu sein."

Traditionsreich: Der Pfälzer Saumagenorden

Der Pfälzer Saumagenorden wird jedes Jahr an Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport verliehen. Bisherige Träger sind unter anderem Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, FCK-Legende Fritz Walter, Fernsehkoch Horst Lichter, der so schillernde wie umstrittene Regisseur Dieter Wedel, Schlagerstar Vicky Leandros. Letzte Preisträgerin war Bundesagrarministerin Julia Klöckner.

Julia Klöckner wurde in Schifferstadt der "Saumagen-Orden" verliehen (Foto: SWR, Mechthild Becker)
Julia Klöckner wurde 2020 in Schifferstadt der "Saumagenorden" verliehen Mechthild Becker

Saumagen aus Rosenquarz

Der Orden ist übrigens ein 740 Gramm schwerer Rosenquarz in Form eines Saumagens. Von der Größe her füllt er gut einen Handteller aus. Der Orden ist an einer Silberkette befestigt, damit er um den Hals getragen werden kann.

Der Saumagenorden ist 740 Gramm schwer, aus Rosenquarz und hat die Form eines Saumagens. Mit einer Silberkette lässt sich der Orden um den Hals hängen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uwe Anspach)
Der Saumagenorden wiegt 740 Gramm, passt in eine Hand und ist aus Rosenquarz picture alliance/dpa | Uwe Anspach
STAND
AUTOR/IN
Felicitas Reichold