Fasnachtsumzug Frankenthal 2017 (Foto: Pressestelle Stadt Frankenthal)

Schlechte Zeiten für Narren

Wird abgesagter Fastnachtsumzug in Frankenthal zum Politikum?

STAND

Nach der Absage des Frankenthaler Fastnachtsumzugs haben sich nun der Vorsitzende der Landes-CDU Baldauf und Innenminister Ebling (SPD) gegenüber dem SWR geäußert.

Fasnachtsumzug Frankenthal 2017 (Foto: Pressestelle Stadt Frankenthal)
Bei der Fastnachtsparty auf dem Frankenthaler Rathausplatz im Anschluss an den Umzug steppte immer der Bär (hier 2017). Pressestelle Stadt Frankenthal

Christian Baldauf, der aus Frankenthal kommt, drückt in einem Statement sein Bedauern über die Absage aus. Er könne verstehen, dass sich die Stadt angesichts der immensen Auflagen seitens der Landesregierung und des SPD-geführten Innenministerium dazu entschieden habe, so Baldauf und weiter: "Ich kritisiere ausdrücklich die Landesregierung für ihren Regulierungswahn in dieser Sache."

Baldauf gibt Land Schuld an abgesagten Faschingsumzügen

Baldauf macht die Landesregierung dafür verantwortlich, dass in Frankenthal und vielen weiteren rheinland-pfälzischen Städten Umzüge abgesagt wurden. Sein Argument: "In anderen Bundesländern gehen Feiern und ein Sicherheitskonzept auch zusammen und das ohne kaum stemmbare Auflagen!"

Der Stadtverwaltung und dem verantwortlichen Bürgermeister Bernd Knöppel (CDU) sei er äußerst dankbar, dass sie sich gemeinsam mit den Karnevalisten um ein Alternativprogramm bemühten, so Baldauf.

Innenminister Ebling verteidigt Sicherheitsauflagen für Umzüge

Der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling (SPD) hat die Sicherheitsauflagen für Fastnachtsumzüge verteidigt. Es gebe gestiegene Sicherheitsanforderungen und deshalb müsse es für einen Umzug ein entsprechendes Konzept geben, sagte Ebling dem SWR:

"Ich fände es wichtig, dass auch die Frankenthalerinnen und Frankenthaler unbeschwert feiern können und das heißt dann, wenn ich in die Stadt einlade, muss ein gutes Sicherheitskonzept da sein." Er könne es auch verstehen, dass Vereine es nicht als angenehm empfänden, wenn mehr für die Sicherheit getan werden müsse, so der Innenminister. Aber es sei leider inzwischen notwendig geworden, es habe zu viele traurigen Anlässe gegeben.

Frankenthaler "Rosenkavaliere": Hohe Kosten, viel Personal

Aus Frankenthal hieß es: Die Absage falle der Stadt nicht leicht: "Gerne hätten wir Bürgern und Vereinen nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder einen Umzug geboten", so Bürgermeister und Ordnungsdezernent Bernd Knöppel. Doch die Kosten für diese Großveranstaltung seien inzwischen wegen der erhöhten Sicherheitsanforderungen unverhältnismäßig gestiegen.

So würden allein 40 Lastwagen gebraucht, um die Umzugsstrecke in Frankenthal abzusichern, sagte die zweite Vorsitzende der Karnevalsgesellschaft "Rosenkavaliere", Corinna Weinmann, dem SWR. Hinzu kämen 80 Lkw-Fahrer, denn für jeden Fahrer müsse ein Ersatz vorgehalten werden. So will es das neue Polizei- und Ordnungsbehördengesetz des Landes.

Vor diesem Hintergrund könne sie die Entscheidung der Stadt verstehen, so Weinmann. Obwohl der Verein wegen der Absage schon sehr enttäuscht gewesen sei.

Fastnachtsdorf auf dem Rathausplatz als Ersatz?

Statt des Umzugs am Fastnachtssamstag, 18. Februar, soll auf dem Rathausplatz ein Fastnachtsdorf aufgebaut werden, so die Stadtverwaltung. Dort könnten sich dann auch die Karnevalsvereine auf der Bühne präsentieren mit Guggemusik, Gardetanz und vielem mehr. Außerdem können sie Getränke- und Essensstände betreiben, um die Vereinsskassen aufzubessern.

Weinmann von den Rosenkavalieren hofft, dass auch ohne Umzug viele Närrinnen und Narren nach Frankenthal zur großen Party auf den Rathausplatz kommen. Und sie hofft auch, dass die Absage nicht das endgültige Aus für den Umzug bedeutet.

Vielleicht wieder Fastnachtsumzug 2024

Denn es gebe bereits Gespräche, ob man den Verlauf der Umzugsstrecke ändert. Ziel sei, eine Strecke zu finden, die leichter abzusichern sei als die bisherige, so Weinmann. Sie hoffe sehr, dass es 2024 wieder mit einem Fastnachtsumzug in Frankenthal klappe.

Frankenthal ist nicht die einzige Stadt in der Vorderpfalz, die beim Fastnachtsumzug in diesem Jahr das Handtuch wirft. Zuvor waren schon die Umzüge von Mannheim-Ludwigshafen, Grünstadt, Bad Dürkheim und Weisenheim am Sand abgesagt worden.

Neues Gesetz, hohe Kosten Absage von Fastnachtsumzügen in RLP - Opposition verlangt Lösungen

Im Sommer 2022 waren es zahlreiche Weinfeste, nun - vor der heißen Phase der Fastnacht - sagen immer mehr Kommunen ihre Umzüge ab. Grund: Hohe Kosten durch gesetzliche Vorgaben.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Innenminister Ebling verteidigt Auflagen Wie wird für die Fastnachtsumzüge in RLP geplant, wo gibt es schon Absagen?

Die neuen Sicherheitsauflagen für Fastnachtsumzüge treiben die Kosten in die Höhe. Einige Umzüge sind schon abgesagt worden. Innenminister Ebling (SPD) verteidigt das neue Gesetz.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR