Ein Wahlberechtigter steckt seinen Stimmzettel in die Wahlurne in einem Wahlbüro. Symbolfoto

Entscheidung per Stichwahl

Wahlergebnisse: Neue Bürgermeister für Vallendar und Kirchberg

Stand

Die Menschen in Kirchberg im Hunsrück und in Vallendar am Rhein haben einen neuen Verbandsgemeindebürgermeister gewählt. In Vallendar hat Adolf Schneider die Wahl für sich entschieden, in Kirchberg Peter Müller.


Auf den parteilosen Peter Müller in Kirchberg entfielen 67,5 Prozent der Stimmen für das Amt des Verbandsgemeindebürgermeisters. Die Mitkandidatin Kerstin Rudat, die von der CDU nominiert war, unterlag mit 32,5 Prozent der Stimmen. Peter Müller wird nun nächstes Frühjahr den bisherigen Amtsinhaber Harald Rosenberg (CDU) ablösen, der dann in den Ruhestand geht. Vor der Stichwahl waren hier sieben Bewerberinnen und Bewerber im Rennen.

Kirchberg/Vallendar

Stichwahlen im Hunsrück und am Rhein Bürgermeisterwahlen in Kirchberg und Vallendar

In den Verbandsgemeinden Kirchberg und Vallendar sind die Menschen diesen Sonntag aufgefordert, einen neuen Bürgermeister beziehungsweise eine neue Bürgermeisterin zu wählen. Es ist in beiden Orten bereits die Stichwahl.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Auch am Rhein wurde per Stichwahl gewählt

In Vallendar konnte der ebenfalls parteilose Adolf Schneider die Wahl für sich entscheiden - und zwar mit 55,5 Prozent der Stimmen. Der Mitkandidat Ulrich Zimmermann, ebenfalls parteilos, erhielt 44,5 Prozent. Der bisherige Amtsinhaber der Verbandsgemeinde Vallendar - Fred Pretz (SPD) - war aus Altersgründen nicht mehr angetreten.

Selters (Westerwald)

Bürgermeisterwahl in Selters Verbandsgemeinde Selters: Götsch und Spiekermann gehen in die Stichwahl

Bei der Bürgermeisterwahl in der Verbandsgemeinde Selters hat am Sonntag keiner der vier Kandidatinnen und Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht.

Aktuell um 5 SWR1 Rheinland-Pfalz

St. Goarshausen

Kandidat:innen: weiblich, männlich oder divers Weinhoheiten am Mittelrhein gesucht - egal welchen Geschlechts

Traditionell vertreten bislang nur junge Frauen als Weinkönigin den Wein vom Mittelrhein und das Welterbetal. Doch die Zeiten ändern sich: Jetzt kann sich jede und jeder bewerben.

Stand
Autor/in
SWR