Die Kirche St. Vinzenz in Illerich hat nun eine Photovoltaikanlage. (Foto: Foto: Karl-Heinz Gilles)

Kirchengemeinde Illerich macht Solarstrom

Trotz Denkmalschutz: Erste Solaranlage auf Kirche im Bistum Trier

Stand
AUTOR/IN
Joachim Wulkop
Bild von Reporter Joachim Wulkop (Foto: SWR)

Eine Solaranlage auf dem Kirchendach in Illerich liefert künftig Strom für die Kirche. Möglich wurde das durch eine Gesetzesänderung. Weitere Kirchen im Bistum Trier sollen folgen.

Von der Straße aus ist nichts zu sehen, doch aus der Vogelperspektive wird klar, was an der Kirche St. Vinzenz in Illerich bei Kaisersesch im Kreis Cochem-Zell besonders ist. Das denkmalgeschützte Gebäude hat seit Kurzem eine Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Die Kirche St. Vinzenz in Illerich hat nun eine Photovoltaikanlage (Foto: Foto: Bistum Trier/Julia Fröder)
Auf der Kirche St. Vinzenz in Illerich im Kreis Cochem-Zell wurde ein Aluminiumdach angebracht. Im Anschluss konnte auch eine Solaranlage installiert werden.

Gesetzesänderung macht Solaranlage möglich

Es ist damit die erste Kirche im Bistum Trier, die auf diese Weise ihren eigenen Strom produziert. Möglich wurde das durch eine Gesetzesänderung. Denn bislang hat das Denkmalschutzgesetz Photovoltaikanlagen auf dem Dach historischer Gemäuer grundsätzlich untersagt.

Nach Angaben des Bistum mussten Bauherren bisher begründen, warum sie eine Photovoltaikanlagen trotz des Denkmalschutzes installieren wollen. Jetzt habe sich die Argumentationspflicht umgekehrt, sagt Barbara Daentler, die Leiterin der kirchlichen Denkmalpflege im Bistum Trier: "Photovoltaik ist jetzt auf Kirchendächern grundsätzlich möglich." Das Verbot müsse nun begründet werden, so Daentler: Bei einem Weltkulturerbe wie dem Trierer Dom stehe das außer Frage, bei 'normalen' Kirchen müsse es jeweils zu Einzelentscheidungen kommen.

Solaranlage auf Kirchendach von der Straße nicht zu sehen

Eine Chance für die Gemeinde in Illerich: Als das Dach der katholischen Kirche neu gedeckt werden musste, wurde die neue Solaranlage gleich mitgeplant. Bei St. Vinzenz sei der Denkmalschutz während des gesamten Vorgangs mit an Bord gewesen, heißt es vom Bistum.

Am Ende gab es grünes Licht. Unter anderem auch, weil die Solaranlage auf der Rückseite der Dorfkirche in Illerich angebracht und von der Straße aus nicht zu sehen ist. Wichtig sei außerdem, dass St. Vinzenz zuvor ein neues Aluminiumdach bekommen habe, "Schiefer ist für PV-Anlagen nicht geeignet", sagt Daentler.

Weitere Gemeinden wollen eine Photovoltaikanlage

Die Anlage hat nach Angaben der Gemeinde etwa 33.000 Euro gekostet, ein Drittel hat das Bistum Trier übernommen. Die Kirchengemeinde plant, den Strom, den sie selbst nicht verbraucht, ins öffentliche Netz einzuspeisen - und so etwas Geld zu verdienen. Im Winter soll mit der Energie vom Dach aber auch eine Heizung in der Kirche betrieben werden.

Im Bistum Trier sollen in nächster Zeit noch mehr Solardächer auf denkmalgeschützten Kirchen gefördert werden. "Uns liegen noch weitere Anträge vor", heißt es aus dem Referat Kilmaschutz des Bistums.

Mehr zum Thema Solarstrom

Neue Richtlinie des Landes Bald Solaranlagen auf Denkmälern in Rheinland-Pfalz

Solaranlagen auf denkmalgeschützten Gebäuden sollen in Rheinland-Pfalz bald die Regel sein. Die Menschen werden sich daran gewöhnen müssen, dass Kirchen und Burgen anders aussehen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

"Keinen Investor holen!" Solarpark finanziert neue Schule in Büchel

In Büchel wird die Grundschule nicht saniert, sondern neu gebaut - mit den Gewinnen aus einem riesigen Solarpark, der etwa 1,5 Millionen Euro Gewinne im Jahr erwirtschaften soll.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

So kommen Sie in einem Tag zur eigenen Solaranlage

Hohe Anschaffungskosten, komplizierte Förderanträge - das verbinden viele mit der eigenen Solaranlage. Dabei kann es ganz einfach sein: Ein Tag Bastelarbeit kann reichen, um auf dem eigenen Balkon Solarstrom zu erzeugen. Mit alten Solarmodulen, die andere ausrangiert haben.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW