Vor 50 Jahren ermordete die Rote-Armee-Fraktion bei einem Banküberfall in der Innenstadt von Kaiserslautern einen Polizisten. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Täter erschießen Polizisten

50 Jahre nach dem RAF-Banküberfall in Kaiserslautern

STAND
AUTOR/IN
Hannes Köhle

Vor 50 Jahren ermordete die Rote-Armee-Fraktion bei einem Banküberfall in der Innenstadt von Kaiserslautern einen Polizisten. Später verunsichern die Terroristen ganz Deutschland.

Durch die Fackelstraße in Kaiserslautern strömen in der Woche vor Heiligabend hunderte Menschen. Eilig laufen sie vom Einkaufszentrum in die Fußgängerzone. Stadtbusse schieben sich langsam vorbei. Dem Hochhaus aus den 50er oder 60er Jahren an der Ecke widmet kaum jemand einen Blick. In den Schaufenstern im Erdgeschoss liegen Brillengestelle zum Verkauf. Einige Meter weiter ist eine Bankfiliale. Dass dieses Haus einst Ziel der RAF war - davon merkt man in der Fußgängerzone nichts mehr.

Menschen laufen in einer Fußgängerzone. Dahinter ein Gebäude aus den 50er oder 60er Jahren. (Foto: SWR)
Dieses Gebäude überfiel die RAF vor 50 Jahren.

Rockmusik zu Raub

1971 war in diesem Haus noch die Filiale der Bayerischen Hypotheken und Wechselbank. Sie wird Ziel eines Überfalls der RAF. Am Morgen des 22. Dezember laufen mit Strickmützen maskierte Täter bewaffnet in die Bank und schalten einen Kassettenrekorder ein. Während die Musik der Rolling Stones durch die Räume dröhnt, stehlen die Maskierten rund 134.000 D-Mark.

Lauterer Polizist wird Opfer der RAF

Vor der Tür wartet ein Komplize in einem roten VW-Bus, der im Halteverbot steht. Dieser fällt dem zufällig vorbei laufenden Kaiserslauterer Polizisten Herbert Schoner auf. Als er den Fahrer darauf ansprechen will, schießt der dem 32-Jährigen in den Rücken. Der Polizist läuft zum Schutz in die Bank und trifft dort auf die anderen Täter - sie schießen auf ihn. Als der Rettungswagen im Krankenhaus eintrifft ist Schoner bereits tot - er ist eines der ersten Opfer der RAF.

Der 32jährige Polizeiobermeister Herbert Schoner aus Weilerbach (Kreis Kaiserslautern) ist bei einem Bankraub auf die Filiale der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in Kaiserslautern im Dezember 1971 durch mehrere Schüsse tödlich getroffen worden. Die fünf maskierten Bankräuber haben mehr als 80 000 Mark erbeutet. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Der 32-jährige Polizeiobermeister Herbert Schoner wurde bei dem Überfall von den RAF Tätern erschossen. Picture Alliance

"Mit dem Überfall in Kaiserslautern wollte die RAF die Bevölkerung verunsichern und zeigen: Sowas kann immer und überall stattfinden", sagt Caroline Klausing vom Historischen Seminar der Universität Mainz. Der Anschlag falle in die Gründungsphase der RAF. "Das waren keine politischen Taten, sondern die galten dem Aufbau dieser Organisation", sagt ihre Kollegin Verena von Wiczlinski. Mit den mehreren Hunderttausend Mark aus mehreren Bankrauben habe die Gruppe unter anderem Wohnungen angemietet und Fälschungen von Ausweisen erstellt.

Von 1970 bis 1972 bauen die RAF-Terroristen ihr Netzwerk auf. In den folgenden Jahren schlagen sie dann immer aggressiver zu. Die Anschläge, Entführungen und Morde der Terrorgruppe führten zu großen Gerichtsprozessen. Der bekannteste fand in Stuttgart Stammheim statt - auch Baader-Meinhof-Prozess genannt. Auch Täter des Anschlags auf die Bank in Kaiserslautern kamen im sogenannte kleinen Baader-Meinhof-Prozess vor Gericht. Dieser fand unweit des Fritz-Walter-Stadions in einer extra dafür umgebauten Halle statt.

Bert Spuhn ehemaliger SEK-Personenschützer  (Foto: SWR)
Er war während des RAF-Prozesses unter anderem Personenschützer bei der Polizei: Bert Spuhn aus Kaiserslautern.

Der Kaiserslauterer Bert Spuhn erinnert sich noch gut daran. Als junger Polizist war er Teil der Motorrad-Staffel und brachte die Gefangenen aus der Haft zum Gericht. Später wurde er als Personenschützer zum SEK abgeordnet. Seine Aufgabe: Die Familie des zuständigen Richters schützen. Er begleitet die Söhne des Richters jeden Morgen schwer bewaffnet zur Schule.

"Ich habe damit gerechnet, dass man mich als erstes ausschaltet"

Der Personenschutz war für Spuhn eine erfüllende Aufgabe: "Ich bin zur Polizei gekommen, um sinnvolle Arbeit zu leisten. Als ich diese Aufgabe bekam war ich begeistert". Trotz der ständigen Anspannung und der drohenden Gefahr - wenn der heute 72-Jährige zurückblickt, war es die spannendste Zeit seines Lebens. "Ich konnte das Leben der wehrlosen Familie sicherer machen", erzählt er stolz.

1998 löste sich die RAF nach 28 Jahren selbst auf. Die Mitglieder der Terrorgruppe sind tot oder haben ihre Strafen abgesessen. Heute ist die Gefahr der RAF weitestgehend gebannt. Laut den Mainzer Wissenschaftlerinnen hat das Thema aber trotzdem weiter große Relevanz, denn noch immer sei nicht alles vom Netzwerk der RAF bekannt.

Die 68er | Beiträge aus dem SWR-Archiv Verhaftung der RAF-Terroristin Gudrun Ensslin

Ausschnitt aus einem Gespräch mit dem Vater Gudrun Ensslins
Interview mit Werner Birkenmaier, politischer Redakteur der Stuttgarter Zeitung, der Gudrun Ensslins Werdegang als Chronist verfolgte
(Gudrun Ensslin wurde am 7. Juni 1972 in Hamburg verhaftet)

STAND
AUTOR/IN
Hannes Köhle