Info-Date am Mittag: Galeria-Gläubiger entscheiden über Zukunft der Warenhauskette ++ Aras fordert mehr Vielfalt im BW-Landtag

Stand
AUTOR/IN
Andreas Fischer
Porträtfoto von Andreas Fischer

Audio herunterladen (9,4 MB | MP3)

Die Gläubiger von Galeria Karstadt Kaufhof stimmen darüber ab, wie es mit der angeschlagenen Warenhauskette weitergeht. Dies und weitere Themen des Mittags mit Andreas Fischer.

Die Gläubiger, wie zum Beispiel Handwerker und Lieferanten, beschließen, ob die Warenhauskette wie geplant umstrukturiert werden soll - auch wenn sie dabei viel Geld verlieren. Nur wenn sie mehrheitlich dafür sind, kann der Konzern von einem Konsortium übernommen werden, das aus einer US-Investment-Gesellschaft und dem deutschen Unternehmer Bernd Beetz besteht. Der Insolvenzverwalter sagt, als Alternative gebe es nur die Zerschlagung des Unternehmens.

Verdi fordert Investitionen in Galeria

Vor der Versammlung protestierten Mitglieder der Bundestarifkommission der Gewerkschaft Verdi. "Es bedarf vor allem ausreichender Investitionen seitens der neuen Eigentümer, um das Konzept, die Standorte sowie Arbeitsplätze und Weiterbildung langfristig zu sichern", sagt der Verhandlungsführer für Galeria Kaufhof, Marcel Schäuble. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass Filialschließungen und Kostensenkungsprogramme nicht zu einer erfolgreichen Neuausrichtung führten.

Zu viele "alte weiße" Männer im BW-Landtag?

Die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) findet: Der Landtag bildet die Vielfalt der Menschen in Baden-Württemberg nicht ausreichend ab. Anlässlich des Diversity-Tags fordert sie, das Parlament müsse jünger, weiblicher und diverser werden. Der Frauenanteil betrage gerade mal 31 Prozent, sagt Aras. Auch Menschen mit Migrationshintergrund oder Behinderungen seien im Gremium nicht ausreichend vertreten.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/diversity-day-landtag-bw-kritik-landtagspraesidentin-aras-100.html