Symbolbild: Ein ICE auf einer Strecke im Landkreis Augsburg - am Freitag stellte die Bahn vor, wo die Neubaustrecke nach Ulm langlaufen soll.

Bahn stellt Favorit für Neubaustrecke vor

Bahnverbindung Ulm-Augsburg: So soll die ICE-Trasse verlaufen

Stand

Zuletzt waren drei Varianten zwischen Ulm und Augsburg als neue ICE-Trasse im Rennen. Am Freitag hat die Bahn ihren Favoriten für die Neubaustrecke vorgestellt.

Die „Magistrale für Europa”, die Paris mit München, Wien und Budapest verbinden soll, geht Stück für Stück ihrer Vollendung entgegen. Am Freitag hat die Bahn bekannt gegeben, welche Trasse in Bayerisch-Schwaben zwischen den ICE-Bahnhöfen Ulm und Augsburg gebaut werden soll. Zuletzt waren noch drei Varianten zwischen Ulm und Augsburg im Rennen – und aus allen dreien ist nun eine Kombination entstanden. Auch die neue Bahnstrecke soll durch Burlafingen und Nersingen im Landkreis Neu-Ulm verlaufen.

Audio herunterladen (322 kB | MP3)

ICE-Trasse soll meist entlang der A8 führen

Die Bahnstrecke bleibt damit bis kurz vor Leipheim so wie bisher. Auch ein zusätzlicher Halt in Zusmarshausen im Kreis Augsburg soll ermöglicht werden. Weil sie größtenteils an der Autobahn A8 entlang führen soll, greife die neue Trasse laut der Bahn nur geringfügig in Natur und Landschaft ein.

Ein Schild einer Bürgerinitative mit der Aufschrift "Achtung ICE Trassenvariante" bezugnehmend auf die ICE-Trasse Ulm-Augsburg.
Bürgerinitiativen hatten, hier neben der A8 im Landkreis Augsburg, auf die möglichen Folgen der künftigen ICE-Strecke Augsburg-Ulm für die Natur aufmerksam gemacht.

Reaktionen aus Ulm und Neu-Ulm

Die ersten Reaktionen auf die geplante Trasse fallen in der Region größtenteils positiv aus. Die Stadt Neu-Ulm stellt allerdings kurz nach der Trassenauswahl am Freitag weiterhin Forderungen an die Deutsche Bahn: Burlafingen soll einen maximalen Immissionsschutz bekommen, der sich auch ins Ortsbild einfügt.

Die IHK Ulm begrüßt den Vorschlag der Deutschen Bahn, besonders den geplanten Bau eines Regionalbahnhofs im bayerischen Zusmarshausen. Dadurch würde Ulm besser an die Region Richtung Augsburg angebunden. Die Stadt Ulm hatte im Vorfeld keine der drei Varianten favorisiert, heißt es in einem Statement. Für sie ist es wichtig, dass der Ausbau nun zügig kommt und die Strecke modernisiert wird.

Entscheidung erst 2025 im Bundestag

Ziel der Trasse sei es, dass Fahrgäste in nur 26 Minuten von Ulm nach Augsburg reisen können, bislang dauert die Fahrt circa 40 Minuten. Auch Nahverkehr und Gütertransport sollen davon profitieren. Im nächsten Schritt soll die vorgeschlagene Variante weiter optimiert werden. Im Mai 2025 soll sich dann der Bundestag mit den Ergebnissen befassen. Mit einem Baubeginn für die Ausbaustrecke Augsburg-Ulm rechnet die Bahn erst gegen Ende dieses Jahrzehnts, also nicht vor 2030.

Stand
Autor/in
SWR

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.