B10 zwischen Neu-Ulm und Nersingen (Foto: Pressestelle, Staatliches Bauamt Krumbach)

Nach fast drei Jahren Bauzeit

B10 zwischen Neu-Ulm und Nersingen feierlich eröffnet

STAND
AUTOR/IN
Christian Michael Hammer
Volker Wüst
Volker Wüst (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)

Der Ausbau der B10 zwischen Neu-Ulm und Nersingen ist fertig. Damit schließt der Landkreis Neu-Ulm sein größtes Straßenbauprojekt der vergangenen Jahre ab. Doch der Ausbau war umstritten.

B10 Eröffnung Nersingen (Foto: SWR, Martin Miecznik)
Das obligatorische Durchschneiden des Bandes: Seit Montagmittag ist der Bauabschnitt der B10 offiziell und mit Segen beider Konfessionen freigegeben. Martin Miecznik

Es war eine Weihung und Einweihung: Am Montagmittag ist der neue Abschnitt der B10 zwischen Neu-Ulm und Nersingen offiziell übergeben worden. Die Straße ist sogar mit Weihwasser gesegnet worden.

Auch landes- und bundespolitische Prominenz war vertreten: Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) war ebenso vor Ort wie sein bayerischer Amtskollege Christian Bernreiter (CSU). Ebenfalls dabei: Michael Theurer (FDP), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium.

B10 Eröffnung Nersingen (Foto: SWR)
B10 Eröffnung Nersingen

Bei der Einweihung betonten die Redner, wie wichtig der Ausbau von zwei auf vier Spuren gewesen sei. Seit dem Jahr 2000 sind dort laut Bauamt Krumbach rund 450 Unfälle passiert. Der Abschnitt diene zudem als Autobahnzubringer zur A7 und der anschließenden A8. Er entlaste die umliegenden Orte vom Verkehr.

B10-Einweihung: Auch kritische Töne von Landrat Freudenberger

Einzig der Neu-Ulmer Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) verwies darauf, dass dadurch auch das Donauried durchschnitten werde und für die Verkehrswende die Schiene ebenfalls wichtig sei, etwa die Regio-S-Bahn.

Rund 50 Millionen Euro hat der Ausbau der Bundesstraße laut Staatssekretär Theurer gekostet. Die Richtungsfahrbahnen sind nun wie auf einer Autobahn getrennt, zudem gibt es Standstreifen und extra Geh- und Radwege. Auf Höhe des Neu-Ulmer Stadtteils Burlafingen entstand ein Pendlerparkplatz. Neu ist auch die Anschlussstelle Nersingen.

Restarbeiten auf der B10 bis in den Herbst

Ab dem 4. Juli sind beidseitig zwei Spuren befahrbar. Weitere Restarbeiten sollen sich bis in den Herbst ziehen, so das zuständige Straßenbauamt in Krumbach.

Der Bau hat rund drei Jahre gedauert. Während der Arbeiten musste der Kampfmittelräumdienst immer wieder Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg entfernen. Alliierte Bomberverbände nutzten seinerzeit das Gebiet, um nach einem Angriff ihre restlichen Bomben abzuwerfen.

Ausbau der B10 bei Neu-Ulm war umstritten

Doch der Ausbau der Bundesstraße war umstritten. Eine Bürgerinitiative hielt ihn für überdimensioniert und sammelte 1.000 Unterschriften dagegen. Der Naturschutzbund NABU protestierte und klagte sogar dagegen, ebenso ein Landwirt - allerdings ohne Erfolg. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof wies 2018 beide Klagen ab.

Mehr dazu im SWR

Ulm

Entscheidung im Gemeinderat B10-Tunnel löst Kreisverkehr am Blaubeurer Tor in Ulm ab

Ein B10-Tunnel wird den Kreisverkehr am Blaubeurer Tor in Ulm ablösen. Das hat der Ulmer Gemeinderat am Mittwochabend beschlossen. Wegen der Landesgartenschau 2030 drängt die Zeit.  mehr...

Ulm

Sanierung der Fahrbahndecke B10-Sperrung bei Ulm: Verkehrsbehinderungen auf den Ausweichstrecken

Am Dienstag haben Sanierungsarbeiten auf der B10 im Ulmer Norden begonnen. Betroffen ist auch die Autobahnausfahrt Ulm-West der A8. Ungemach bis 11. Mai?  mehr...

Ulm

Ulm Unfall auf der B10 sorgte für Stau

Ein Unfall auf der B10 bei Ulm-Lehr sorgte für lange Staus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Christian Michael Hammer
Volker Wüst
Volker Wüst (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)