Symbolbild für Missbrauch in der katholischen Kirche: Ein Kreuz liegt auf einem Wörterbuch (Eintrag Missbrauch)

Missbrauch, verschwundene Akten und Schweigen

Priester auf Bewährung: Bistum will Täter stärker kontrollieren

Stand
AUTOR/IN
Miriam Plappert

Im Bistum Rottenburg-Stuttgart gelten neue Regeln für sexuell übergriffige Priester. Ein Bericht der Aufarbeitungskommission hatte gezeigt: Täter wurden in der Vergangenheit systematisch geschützt.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart will Geistliche, die Grenzverletzungen und sexuelle Übergriffe sowie Missbrauch begangen haben, zukünftig stärker kontrollieren. Dafür gelten seit April neue Bewährungsregeln, die die Diözese jetzt öffentlich gemacht hat. Zusätzlich zu der Bewährung, die das Bistum verhängt, können auch strafrechtliche Maßnahmen laufen.

Zwölf bekannte Täter im Bistum Rottenburg-Stuttgart

Im Bistum Rottenburg-Stuttgart leben laut Domkapitular Holger Winterholer zwölf wegen sexuellen Straftaten verurteilte Geistliche. Davon sind laut Diözese acht mit Auflagen versehen, im Ruhestand oder ganz von jeder pastoralen Arbeit suspendiert. Vier sind weiter im pastoralen Dienst, allerdings in nicht leitender Funktion. Sie bekommen in Zukunft eine Bewährungsbegleitung, mit der sie sich vier Mal im Jahr treffen müssen. Dabei werde geprüft, ob sie ihre Auflagen wie Geldbußen und Psychotherapie einhalten. Zudem werde über die Lebensgestaltung des Täters gesprochen.

Umgang mit Tätern: Zuvor gab es keine klaren Regeln

ARCHIV - 20.05.2011, ---: Ein leerer Beichstuhl. Eine große Studie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche hat die Situation in Deutschland aufgearbeitet - mit erschütternden Ergebnissen, wie «Spiegel» und «Zeit» berichteten. (zu dpa "Passauer Bischof Oster: System Kirche schuld am Missbrauchsskandal...
In der Vergangenheit wurde Missbrauch häufig verschwiegen und vertuscht.

Bevor die neue Bewährungsregel in Kraft trat, sind die Täter laut Winterholer individuell ohne klare Vorgaben begleitet worden. Lediglich Gespräche mit dem Hauptabteilungsleiter "Pastorales Personal" seien verpflichtend gewesen. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart gehöre deutschlandweit zu den ersten, die nun einen solchen verbindlichen Standard einführt. Laut einer Sprecherin ist die neue Regel keine direkte Reaktion auf den vor kurzem veröffentlichten Jahresbericht der neuen Kommission zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. An der neuen Regel sei schon länger gearbeitet worden.

Zeitzeugen und Akten offenbaren: Täter wurden lange geschützt

Die neue Kommission hat im vergangenen Jahr ihre Arbeit aufgenommen, alte Akten durchforstet und mit Zeitzeugen Interviews geführt, um die Missbrauchsgeschichte der Diözese aufzuarbeiten. Im ersten Jahresbericht zeigte sich: In der Vergangenheit wurde vertuscht und verschwiegen. Bis in die 1980er-Jahre hinein sei es dem Bistum vor allem um den Täterschutz und den Schutz der Institution Katholische Kirche gegangen.

Kruzifix hängt an Betonwand. Männer werfen Schatten darauf. Symbolbild
Die katholische Kirche ist weiterhin mit der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch befasst.

Taten tauchen in Personalakten nicht auf

Die Kommission sichtete 195 Personalakten von Priestern, die mittlerweile nicht mehr leben. Laut Bericht gebe es zwar keinen Hinweis darauf, dass einzelne Seiten im Nachhinein aus den Personalakten herausgenommen wurden, um sexuellen Missbrauch zu vertuschen - aber in solchen Fällen seien wohl häufig Nebenakten geführt worden. Mögliche Taten tauchen also gar nicht erst in der eigentlichen Personalakte auf. Inwieweit die Nebenakten vernichtet wurden, lässt sich laut Komission nicht abschließend klären. Außerdem seien Fälle von Missbrauch oft gar nicht schriftlich festgehalten worden.

"Es gibt Hinweise darauf, dass Fälle des sexuellen Missbrauchs bewusst nicht verschriftlicht, sondern lediglich mündlich bzw. telefonisch besprochen wurden."

Die Personalakten brächten deshalb keine größeren Erkenntnisse. Selbst in den Akten erwiesener Täter (Zeitraum 1970 - 1999) seien keine Hinweise auf den Missbrauch zu finden gewesen. Eine weitere Sichtung der Personalakten hält die Kommission daher nicht für sinnvoll. Außer den Personalakten wurden Prozessakten zu Sexualstraftaten von Geistlichen und neuere Akten aus dem Geheimarchiv der Diözese gesichtet.

Hilfe für die Täter - wenig Empathie für die Opfer

Daraus habe sich ergeben, dass verurteilte Priester von den Personalverantwortlichen häufig unterstützt worden seien, etwa bei der Prozessführung, einer Revision, Weiterbeschäftigung nach Verbüßung einer Haftstrafe oder Vermittlung auf Stellen innerhalb der Kirche. Behandlungskosten seien oft von der Kirche übernommen worden. Empathie mit den Opfern oder Zahlungen an die Opfer habe es hingegen kaum gegeben.

"Es ging im damaligen Zeitraum den kirchlichen Verantwortungsträgern ausschließlich um Täterschutz und den Schutz der Institution Katholische Kirche."

Der Jahresbericht 2022 enthält nur vorläufige Ergebnisse. Abschließende Ergebnisse und Handlungsempfehlungen an die Diözese sollen in weiteren Berichten folgen. Die Diözese selbst veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Berichte mit aktuellen Zahlen zu sexuellem Missbrauch.

Mehr zu Missbrauch in der Katholischen Kirche

Freiburg

Bericht wird am 18. April vorgestellt Sexueller Missbrauch im Bistum Freiburg: Mindestens 600 Betroffene

Das sei nur die "Spitze des Eisbergs", sagt die Vorsitzende des Betroffenenbeirats. Sie hofft, dass sich noch mehr Opfer melden, wenn der Missbrauchsbericht vorgestellt wird.

Langweiler

Nach SWR-Bericht über Marienhöhe Misshandlungen im Hunsrücker Kinderheim: Weitere Betroffene melden sich

Jahrzehntelang haben Nonnen in einem Erholungsheim in Langweiler wohl Kinder misshandelt. In den vergangenen Tagen melden sich immer mehr Betroffene.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Missbrauch in der katholischen Kirche Priester aus Bistum Trier wegen sexueller Übergriffe beurlaubt

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat einen Pfarrer aus dem Bistum Trier beurlaubt. Hintergrund sind sexuelle Übergriffe.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Miriam Plappert