App "Region der Lebensretter" bald landkreisübergreifend? (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa | Jan Woitas)

"Region der Lebensretter"

Freiburger Ersthelfer-App jetzt landkreisübergreifend

STAND
AUTOR/IN

Das Projekt "Region der Lebensretter" alarmiert im Notfall Ersthelfer in der näheren Umgebung des Patienten per App. Künftig soll das auch über den Landkreis hinaus möglich sein.

Wenn das Herz kein Blut mehr durch den Körper pumpt, ist höchste Eile geboten. Für den Patienten mit einem Herzinfarkt ist jede Sekunde, die verstreicht, von großer Bedeutung. Je schneller jemand mit der Wiederbelebung beginnt, desto höher ist die Überlebenschance. Der Rettungswagen braucht aber oftmals rund zehn Minuten, bis er da ist.

Freiburger Lebensretter-Projekt macht Schule

Um schneller helfen zu können, gibt es seit 2018 das Projekt "Region der Lebensretter" an welches die App "FirstAED" angeknüpft ist. Freiburg startete der gleichnamige, gemeinnützige Verein schon 2017 mit einem Pilotprojekt. Im Raum Freiburg haben bereits über 1.000 Ersthelfer die App auf ihrem Handy.

Der Landkreis Emmendingen ist seit Juli 2021, der Ortenaukreis seit Herbst 2021 dabei und der Schwarzwald-Baar-Kreis soll in diesem Sommer ans System angeschlossen werden. Landesweit machen bislang zwölf Städte und Kreise mit. Auch in Bayern und Sachsen gibt es inzwischen Ableger.

App "Region der Lebensretter" bald landkreisübergreifend? (Foto: Region der Lebensretter)
Die freiwilligen Ersthelfer werden per Push-Benachrichtigung über einen Notfall informiert und können zu oder absagen. Region der Lebensretter

Landkreisübergreifend helfen

Bisher funktionierte das Alarmsystem für Ersthelferinnen und Ersthelfer nur jeweils in einer Region. Jetzt soll es landkreisübergreifend möglich werden. Bald, so das Ziel der Freiburger, soll das System in ganz Baden-Württemberg funktionieren. Bis Ende des Jahres sollen 50 Prozent der Landkreise angeschlossen sein. Als ersten Schritt in diese Richtung schaltete BW-Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Donnerstagnachmittag in Freiburg die beiden Alarmserver der Integrierten Leitstellen Freiburg und Rems-Murr (Region Stuttgart) zusammen.

Wie funktioniert "Region der Lebensretter"?

Wählt jemand den Notruf 112 und es liegt ein Verdacht auf einen Herz-Kreislauf-Stillstand vor, dann werden Ersthelferinnen und Ersthelfer in der näheren Umgebung des Patienten per App auf ihrem Smartphone benachrichtigt. Sie sind dadurch, dass sie geografisch näher am Patienten sind, auch schneller dort und können helfen. Die App ist kostenlos. Freiwillige Helferinnen und Helfer müssen sich lediglich registrieren und werden dann von einer Projektleiterin oder einem Projektleiter in der entsprechenden Region freigeschaltet. Anschließend sind sie am jeweiligen Alarmserver über die App angebunden. Für den Disponenten oder die Disponentin in der Leitstelle entsteht dadurch keine zusätzliche Arbeit - es kommt zu keiner Zeitverzögerung.

Üblicherweise seien die in der App registrierten Ersthelferinnen und Ersthelfer Mitglieder der beteiligten Hilfsorganisationen oder Mitarbeitende von Krankenhäusern. So schreibt es "Region der Lebensretter" auf ihrer Webseite. Denn um sich in der App registrieren zu können, brauche man die Ausbildung zum Ersthelfer.

Mehr zum Thema

Wenn das Herz einfach dicht macht Was Sie über den Herzinfarkt wissen müssen

Rund 70.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an einem plötzlichen Herztod, davon 46.000 an den Folgen eines Herzinfarkts.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Freiburg

Freiburger Erfolgsmodell Lebensretter-App macht Schule

Plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen. Doch bis der Notarzt kommt, dauert es in der Regel bis zu zehn Minuten. Im Raum Freiburg geht es, wenn man etwas Glück hat, deutlich schneller. Dort gibt es seit gut zwei Jahren eine Lebensretter-App - ein Erfolgsmodell.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Freiburg

SWR-Format "Gut zu wissen" Die Nummer bei Notfall oder Unfall: Notruf 112 gilt in ganz Europa

Ob zu Hause oder im Urlaubsland: Ein Notfall kann immer eintreten. Doch welche Nummer wähle ich in Deutschland oder im Ausland - die 110 oder die 112?  mehr...

Gesundheit Frauen haben bei einem Herzinfarkt geringere Überlebenschancen

Männer bekommen einen Herzinfarkt und Frauen Brustkrebs. Diese landläufige Meinung ist falsch, wegen ihr werden Herzkreislauferkrankungen bei Frauen aber oft zu spät festgestellt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN