Städtischer Gemeinschaftsgarten mit hoher Nachfrage

"Urban Gardening"-Projekt im Schwetzinger Marstallhof

STAND

Seit Mitte Juli gibt es im Marstallhof in Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis) ein "Urban Gardening"-Projekt. Die Nachfrage nach einer Parzelle dort war und ist groß.

Die Stadt Schwetzingen hatte für das Projekt "Urban Gardening" ("Gärtnern in der Stadt") 75 Hoch- und Tiefbeete zur privaten Nutzung freigegeben. Die Nachfrage war laut Stadt so groß, dass alle Parzellen schnell vergeben waren. Auf der Warteliste stünden derzeit neun Familien, hieß es.

"Urban Gardening" in Schwetzingen: Kostenlose Nutzung

Die 75 Parzellen wurden von der Stadt kostenlos vergeben, für Nutzung und Wasserversorgung kommen ebenfalls die Stadt auf. Die Parzellen sind jeweils vier bis sechs Quadratmeter groß und befinden sich mitten im barocken Marstall in fast direkter Nachbarschaft zum Schloss. Im Marstall selbst ist das Polizeirevier Schwetzingen untergebracht. So kann man davon ausgehen, dass die Hoch- und Tiefbeete ziemlich sicher vor Vandalismus sind.

Eine Parzelle gehört Stadtgärtnerei Schwetzingen

Parzelle Nummer 75 gehört der Stadtgärtnerei Schwetzingen, allein dort dürfen sich Besucher des Marstall-Hofgartens selbst mit Gewürzen und Gemüse des "Urban Gardening"-Projekts versorgen.

Mehr zum "Urban gardening"

Salat von der Straße Städte unterstützen "Urban Gardening"

Viele Städte unterstützen das Urban Gardening, indem sie den Bürgern freie Flächen verpachten. Und das mit Erfolg.  mehr...

Fleißige Hummeln und Bienen Insekten bestäuben in Städten besser als auf dem Land

Die überraschende Erkenntnis: Am erfolgreichsten sind die Bestäuber in Innenstädten – obwohl es auf dem Land viel mehr Fluginsekten gibt. Das belegen zwei deutsche Forschungszentren.  mehr...

Leben Urban Gardening auf Sizilianisch

Ein Urban-Gardening-Projekt in Sizilien ist erfolgreich dank der besonderen Menschen, die dort zusammentreffen.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR