Gleisbauer bereiten die Verlegung eines neuen Schienenstrangs vor (Archivbild).

Länder wollen grundlegende Wirtschaftsreformen

BW-Finanzminister Bayaz fordert "großen Wurf" für Investitionen in Infrastruktur

Stand

Mitten im Haushaltsstreit kommen aus mehreren Ländern Rufe nach Wirtschaftsreformen. BW-Finanzminister Bayaz wünscht "große Investitionen über Legislaturperioden hinweg".

Mehrere Ministerpräsidenten und Landesfinanzminister - darunter Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) - haben mitten im Haushaltsstreit an die Bundesregierung appelliert, Wirtschaftsreformen im großen Stil umzusetzen. Bayaz sagte der Zeitung "Welt" an die Adresse von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) gerichtet, dieser solle "die demokratische Opposition und uns Länder einladen, um darüber zu sprechen, wie wir große Investitionen über Legislaturperioden hinweg und unabhängig von der Tagespolitik stemmen können". Nötig sei ein "großer Wurf" im Streit über Mittel für die Infrastruktur und die Transformation der Wirtschaft. 

Laut "Welt" geht Bayaz mit Blick auf den Haushalt 2025 auf Distanz zur SPD und zu Teilen der eigenen grünen Partei. "Wichtigstes Ziel muss es sein, die stagnierende Produktivität in Deutschland endlich wieder in Schwung zu bringen. Dabei helfen steuerliche Anreize für mehr Investitionen, mehr Anreize zur Arbeitsaufnahme beim Bürgergeld und ein sinnvoller Bürokratieabbau", sagte der BW-Finanzminister der Zeitung.

Danyal Bayaz (Grüne), Finanzminister von Baden-Württemberg
Danyal Bayaz (Grüne), Finanzminister von Baden-Württemberg

Union uneins über zusätzliche Kreditaufnahme

Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU), amtierender Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, sagte, Deutschland brauche "dringend ein Konjunkturprogramm und einen echten Comeback-Plan für die Wirtschaft". Dabei dürfe die Bundesregierung allerdings nicht auf zusätzliche Kredite, zum Beispiel durch "Sondervermögen" zurückgreifen. Rhein forderte unter anderem Entlastungen bei der Körperschaftssteuer für Unternehmen, die "Abschaffung des Soli für Unternehmen" und eine "dauerhafte Senkung der Stromsteuer auf das von der EU festgesetzte Minimum".

Auch Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) wandte sich in der Zeitung gegen jede zusätzliche Kreditaufnahme. "Die ewig monotonen Forderungen nach Umgehungen der Schuldenbremse, egal ob über Sondervermögen, Investitionsfonds oder Manipulation der Konjunkturkomponente, lehnen wir ab", so Füracker. Damit widersprach er Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der ein "Sondervermögen für wichtige Investitionen, insbesondere für die kommunale Infrastruktur, für Schule, Kita, Sport oder Kommunalstraßen" ins Spiel gebracht hatte. "Unser Land benötigt echten Reformwillen und Mut zur Priorisierung", meinte Füracker.

Haushaltsberatungen gehen weiter

Bei den Gesprächen der Ampel-Regierung für den Haushalt 2025 scheint derzeit keine schnelle Einigung in Sicht. Die Verhandler wollen laut Regierungssprecher Steffen Hebestreit auch in den nächsten Tagen noch weiter beraten. Angestrebt werde weiterhin ein Beschluss im Kabinett am 17. Juli.

Mehr zu Haushalt und Staatsfinanzen in BW

Baden-Württemberg

Größerer finanzieller Spielraum als erwartet Grün-Schwarz will für neue Investitionen bei Pensionsfonds kürzen

Überall wird frisches Geld gebraucht, zum Beispiel für Fluthilfen und Hochwasserschutz, wie die aktuellen Überschwemmungen zeigen. Um neue Mittel zu mobilisieren, wollen Kretschmann und Co. nun die üppigen Zahlungen an den Pensionsfonds drosseln.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Grün-Schwarz vor Finanzstreit Kretschmann-Koalition muss nach Steuerschätzung Finanzlücke stopfen

Die Wirtschaftskrise schmälert die Steuereinnahmen. Die Kretschmann-Koalition muss den Gürtel enger schnallen. Im BW-Haushalt drohen in den nächsten zwei Jahren Einsparungen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

600 Millionen Euro weniger Einnahmen als angenommen Sinkende Steuereinnahmen: BW muss auf noch mehr Geld verzichten

Die fetten Jahre scheinen definitiv vorbei: Baden-Württemberg hat im Jahr 2023 nochmals weniger Steuern eingenommen. Der Finanzminister sieht weniger finanzielle Spielräume.

Sonntagmorgen SWR1

Stand
Autor/in
SWR