Der Schiedsrichter Uwe Kemmling hat eine rote und eine grüne Pfeife am Handgelenk. (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa/dpaweb | Rolf Vennenbernd)

Fußballturnier abgebrochen

Leintalcup: Schwaigerner Schule verurteilt Gewalteskalation

STAND

Die Vorfreude auf den Leintalcup war groß, wegen einer körperlichen Auseinandersetzung musste aber die Polizei gerufen und das Hallenfußballturnier abgebrochen werden.

Der Grund für die Auseinandersetzung beim Leintalcup ist laut Polizei immer noch unklar, ebenso wer mit wem genau in Konflikt geriet. Das sei Teil der laufenden Ermittlungen, teilt das Polizeipräsidium Heilbronn auf Anfrage am Montag mit. Der Streit zwischen mehreren Zuschauern beziehungsweise Teilnehmern des Turniers am Freitagabend in Schwaigern (Kreis Heilbronn) begann in der Sporthalle. Zunächst konnte eine körperliche Auseinandersetzung abgewendet werden, im späteren Verlauf verlagerte sich der Streit aber auf den Vorplatz des Gebäudes. Eine unüberschaubare Menge vor allem jüngerer Männer und Frauen habe vor der Halle gestanden, steht im Polizeibericht. Der Streit eskalierte, mitten in der Menge ging ein Beteiligter mit einer blutenden Wunde am Kopf zu Boden.

Polizei bittet Zeugen sich zu melden

Noch bevor die zu Hilfe gerufene Polizei beim Leintalcup in Schwaigern eintraf, entfernte sich der Verletzte. Auch seine Identität ist immer noch ungeklärt, obwohl laut Polizei davon auszugehen ist, dass der Vorfall durch eine große Zahl an Personen wahrgenommen werden konnte. Die Polizei konnte mehrere Personalien feststellen. Da es durch die vernommenen Personen aber noch keine Hinweise auf die Identität der Kontrahenten gibt, bittet die Polizei Zeugen darum, sich zu melden.

Schule verurteilt "Gewalteskalation"

Der Leintalcup muss abgebrochen werden, entschieden die Veranstalter am Freitag. Ausrichter des Hallenfußballturniers, das nach dreijähriger Corona-Pause erstmals wieder stattfinden konnte, sind die Leintal-Schule in Schwaigern und der Förderverein der Schule. Die Schulgemeinschaft distanziere sich von der stattgefundenen körperlichen Gewalteskalation und verurteile dieses Vorkommnis, teilt die Leintal-Schule auf ihrer Homepage mit. Die Schule unterstütze die Ermittlungsarbeit, weiter heißt es: In den nächsten Wochen werde Schulleitung und Förderverein "den Vorfall aufarbeiten und über die Zukunft des Hallenfußballturniers entscheiden".

STAND
AUTOR/IN
SWR