Symbolbild: Zwei Mitarbeiter des DLRG fahren über die Hamburger Elbe.

Deutlich mehr Menschen ertrunken

Zahl der Badetoten steigt in BW um fast 50 Prozent

Stand

Der Sommer war heiß, vor allem zum Ende hin zog es viele Menschen in Baden-Württemberg noch einmal an die Flüsse und Seen. Für Dutzende endete der Ausflug tödlich.

In Baden-Württemberg sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen ertrunken als im Jahr zuvor. Kamen im Jahr 2022 noch 29 Menschen in Flüssen, Seen oder Bächen ums Leben, so waren es ein Jahr später 43, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte. Das sind 14 Menschen, bzw. 48 Prozent mehr. 2020 waren es 39, 2021 35. Im Vor-Corona-Jahr 2019 starben 37 Menschen in BW, 2018 waren es dagegen 62.

Vor allem im Mai und im Juli, aber auch im September lag die Zahl der ertrunkenen Menschen stark über den Werten des Vorjahres. Von Oktober bis Dezember starben ebenfalls mehr Menschen im Wasser.

Überwiegend Männer unter Badetoten

Etwa vier von fünf Opfern sind laut DLRG Männer, fast jeder zweite Tote war den Angaben zufolge älter als 60 Jahre. Die meisten Menschen ertranken in Baden-Württemberg überwiegend in unbewachten Binnengewässern, ein Mensch kam in einem Bach ums Leben, ein weiterer in einem Kanal und einer in einem Teich. Allein in baden-württembergischen Seen starben 21 Menschen (2022: 14). 

"Mit Blick auf die nächste Badesaison ruft die DLRG dazu auf, diese Gewässer zu meiden und die Freizeit an bewachten Badestellen zu verbringen", appellierte die Präsidentin der DLRG, Ute Vogt, am Donnerstag in Hannover.

Auch deutschlandweit mehr Todesfälle

Bundesweit starben 378 Menschen (2022: 355). Mindestens 20 von ihnen waren mit Wassersportgeräten unterwegs, als sie ertranken, darunter 7 mit einem Stand-Up-Paddle-Board. "Wassersportler sollten nicht nur im, sondern auch auf dem Wasser ihre eigene Sicherheit im Blick behalten", sagte Vogt. Ein plötzlicher Sturz ins kühle Nass könne für einen aufgeheizten Körper lebensgefährlich werden. "Selbst geübte Schwimmer sollten daher immer eine Schwimmweste tragen", riet Vogt.

Mehr zum Thema Baden und Badeunfälle

Karlsruhe

Möglichst nicht alleine schwimmen DLRG Karlsruhe: So lassen sich Badeunfälle vermeiden

28 Menschen starben im vergangenen Jahr bei Badeunfällen in Baden-Württemberg. Ein Rettungsschwimmer der DLRG aus Karlsruhe erklärt, wie man sich schützen kann.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Badeunfälle in BW Warum viele Grundschulkinder nicht schwimmen können

Heiße Sommertage und das örtliche Schwimmbad gehörten lange Zeit zusammen. Doch nun häufen sich die Unfälle, immer weniger Kinder lernen schwimmen. Warum ist das so?

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Stand
Autor/in
SWR