Radfahrer sind auf einem Radschnellweg unterwegs. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Swen Pförtner/dpa | Swen Pförtner)

Fahrradfahren in Baden-Württemberg

"Radfahrende brauchen mehr Platz auf der Straße"

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern
INTERVIEW
Stefan Eich

Wie geht es weiter mit dem Radwegeausbau in Deutschland bis zum Jahr 2030? Darüber berät der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club in Berlin. Aber wie sieht es in Baden-Württemberg aus?

13 Städte und Landkreise in Baden-Württemberg dürfen derzeit das Zertifikat "Fahrradfreundliche Kommune" tragen, berichtet Anna Hussinger von der Arbeitsgemeinschaft fahrrad- und fußgängerfreundliche Kommunen BW im SWR. Darunter seien auch einige Städte, mit denen nicht jeder rechnet. Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) beispielsweise oder Bad Säckingen (Kreis Waldshut).

"Radfahren kann man eigentlich überall"

Unabhängig davon gelte laut Hussinger: "Radfahren kann man eigentlich überall - wichtig ist, dass es einfach, sicher und komfortabel ist und dass es sich automatisch als erste Wahl ergibt. Das geht übrigens auch in Stuttgart."

Insgesamt gebe es in der baden-württembergischen Politik ein fahrradfreundliches Klima, stellt Hussinger fest. "Es ist wichtig, dass es nicht nur einen fahrradbegeisterten Bürgermeister gibt, der zusammen mit der fahrradbeauftragten Person das Radfahren fördert - sondern Sie brauchen über alle Ämter hinweg in der Stadtverwaltung eine gute Zusammenarbeit." Der zweite Punkt seien die kommunalpolitischen Parlamente, die inzwischen den Fahrradverkehr über alle Fraktionen hinweg förderten.

Auch Stuttgart kann eine komfortable Fahrradstadt werden

Die hügelige Topografie Stuttgarts sorgt dafür, dass Radfahren in Baden-Württembergs Landeshauptstadt ohne Motorunterstützung deutlich anstrengender ist als im Flachland. Dennoch: Auch Stuttgart könne fahrradfreundlicher werden, ist sich Hussinger sicher. "Es ist klar, dass wir dazu einen langen Atem brauchen. Und ich finde, diese Hügel, die wir in Baden-Württemberg haben, können wir nicht mehr als Argument benutzen, nicht Fahrrad zu fahren."

Mit Pedelecs ist nach Hussingers Überzeugung Radfahren auch in hügeliger Landschaft kein Problem. "Ich habe gerade erst eine Statistik gelesen, dass viele Menschen mit den Pedelecs Autofahrten ersetzen. Das ist doch eine ganz tolle Entwicklung."

Auch in der Stadt von Mercedes und Porsche müssen Radfahrer mehr Platz bekommen

Dass auch in einer Autofahrerstadt wie Stuttgart dem Radverkehr künftig mehr Raum eingeräumt wird, ist für Hussinger eine alternativlose Entwicklung. "Der Klimawandel wird passieren. Wir haben die Klimaschutzziele, und es ist einfach nötig, dass wir den Radfahrenden und auch den Fußgängern einfach mehr Platz auf der Straße verschaffen."

Sehen und gesehen werden Warum die richtige Fahrradbeleuchtung so wichtig ist

Für Radfahrer ist Sehen und Gesehenwerden überlebenswichtig. Und besonders in der dunklen Jahreszeit passieren viele Unfälle, weil Radfahrer zu spät gesehen werden.

Analyse von mehr als 10.000 Meldungen zu #besserRadfahren Das sind die größten Probleme im Radverkehr

Wo kann die Situation der Radfahrerinnen und Radfahrer im Südwesten (noch) besser werden? Auf diese Frage haben wir von Ihnen mehr als 10.000 Hinweise bekommen. Jetzt liegt die Auswertung vor.

Freiburg

Handy statt Fahrradwerkstatt Freiburg: Reparaturservice für Bikes per Video-Anruf

Ein Fahrrad, das nicht mehr fährt, muss zum Mechaniker. Bisher. Nun testet eine Freiburger Werkstatt ein völlig neues System.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern
INTERVIEW
Stefan Eich