Retttungsringe können Leben retten. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Ralf Hirschberger)

Rettungseinsätze in Baden-Württemberg

Badeunfälle am Wochenende: Zwei Menschen sterben, mehrere werden gerettet

STAND

In Baden-Württemberg hat es am Wochenende viele Badeunfälle gegeben. Am Bodensee mussten Rettungskräfte mehrmals ausrücken. Auch Badegäste halfen und retteten wohl Menschenleben.

In Baden-Württemberg ist es am vergangenen Wochenende zu mehreren Badeunfällen gekommen. Eine 52 Jahre alte Frau kam dabei am Bodensee trotz schneller Hilfe ums Leben. Ein 50-jähriger Mann starb in Stuttgart, nachdem er in den Neckar gesprungen war. Auch in anderen Regionen im Land gab es Unfälle, bei denen Menschen gerettet werden mussten.

Die 52-jährige Frau in Meersburg (Bodenseekreis) war nach Polizeiangaben am frühen Sonntagnachmittag vom Landungssteg aus in Richtung Seemitte geschwommen. Als sie etwa 300 Meter vom Ufer entfernt war, rief sie laut Zeugenaussagen um Hilfe. Mehrere Menschen schwammen zu ihr und brachten sie ans Ufer. Die Frau sei zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits leblos gewesen. Trotz Reanimationsmaßnahmen durch Ersthelfer und den Rettungsdienst starb sie am Unfallort. Die Wasserschutzpolizei Überlingen hat Ermittlungen aufgenommen.

Ravensburg

Zwei Menschen starben beim Schwimmen und Paddeln Spanische Hitze am Wochenende in der Region Bodensee-Oberschwaben

Das Wochenende in der Region Bodensee-Oberschwaben war heiß. Die Spitzentemperaturen lagen bei bis zu 34 Grad. Zwei Menschen starben beim Baden.  mehr...

50-jähriger Mann ertrinkt im Neckar in Stuttgart

Bereits am Samstag ertrank ein 50 Jahre alter Mann in Stuttgart Bad Cannstatt. Er hatte am Nachmittag zusammen mit einem Bekannten am Neckarufer gesessen und Alkohol getrunken, so die Polizei. Auf Höhe der Wilhelmsbrücke sei er dann unvermittelt ins Wasser gesprungen und nicht mehr aufgetaucht.

Zeugen bekamen das mit und riefen den Rettungswagen und die Polizei. Die Einsatzkräfte rückten mit einem Großaufgebot an. Die Feuerwehr, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und auch ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Der 50-Jährige konnte erst nach rund 30 Minuten von einem Taucher geborgen werden. Die Rettungskräfte versuchten vergeblich, ihn zu reanimieren. Er starb kurz darauf im Krankenhaus.

Ebenfalls am Samstag musste ein 71 Jahre alter Mann in Hagnau (Bodenseekreis) gerettet werden, wie die Polizei mitteilt. Er war gemeinsam am frühen Abend mit seiner Ehefrau im Bodensee geschwommen. Als ihm eine Welle Wasser in die Lunge spülte, verlor er das Bewusstsein. Ein Badegast, der die Hilferufe der Ehefrau hörte, brachte den Mann an die Wasseroberfläche.

Badegäste retten Senior mit Stand-Up-Paddle

Ein Wassersportler eilte ebenfalls zur Hilfe. Auf seinem Stand-Up-Paddle (SUP) brachten die beiden Retter den 71-Jährigen ans Ufer, wo er dem Notarzt übergeben werden konnte. Der Mann sei im stabilen Zustand in ein Krankenhaus gekommen, hieß es seitens der Polizei.

Neu-Ulm

Nach Badeunfall an Pfuhler See Neu-Ulmer Wasserwacht: So reagieren Sie bei einem Badeunfall richtig

Badeunfälle nehmen in den Sommermonaten jedes Jahr zu. Doch was ist eigentlich zu tun, wenn jemand im Wasser zu ertrinken droht? Was man im Notfall wissen muss:  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Nicht weit entfernt, im Strandbad in Immenstaad (Bodenseekreis), musste bereits am Samstagvormittag eine 73-jährige Frau gerettet werden. Sie wollte eine Badeplattform des Strandbades im Bodensee erreichen. Doch auf halber Strecke konnte sie sich nicht mehr über Wasser halten und schaffte es auch nicht mehr aus eigener Kraft an Land.

Rettungshubschrauber landet in Strandbad Immenstaad

Ihr Ehemann, ein Badegast und eine Badeaufsicht brachten die Frau ans Ufer. Da die 73-Jährige kurzzeitig bewusstlos war, wurde auch ein Rettungshubschrauber verständigt, der auf der Wiese des Strandbades landete. Nachdem die Seniorin wieder zu sich kam, wurde sie von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand ist inzwischen wieder stabil.

Viele Menschen überschätzen die eigenen Fähigkeiten, meint Clemens Menge von der DLRG Konstanz. Welche Gefahren es im Bodensee gibt, verdeutlicht dieser SWR-Beitrag aus dem August 2021.

Vierjähriges Kind im Strandbad Titisee verunglückt

Zu einem weiteren Unfall kam es am Sonntagabend in Titisee-Neustadt (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Wie die Polizei mitteilt, sahen Badegäste im Strandbad ein regloses Kind im Wasser und brachten es ans Ufer. Weil die Lebenszeichen fehlten, begannen die Rettungskräfte der DLRG sofort mit der Reanimation.

Im weiteren Verlauf wurde das vierjährige Kind in eine Spezialklinik eingeliefert. Laut Polizei ist der Zustand weiterhin kritisch. Wie es zu diesem Unglück kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Die Polizei ermittelt.

Seniorin fällt in Klostersee und kann sich nicht selbst retten

Ebenfalls am Sonntagabend fiel in Pfullingen (Landkreis Reutlingen) eine Seniorin beim spazieren gehen in den dortigen Klostersee und kam nicht mehr selbstständig ans Ufer. Eine Zeugin des Vorfalls rettete sie. Wie die Polizei mitteilt, wurde die Seniorin vom Rettungsdienst vor Ort versorgt und aufgrund des Verdachts einer Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht.

Mehr zum Thema

Konstanz

Viele Einsätze in diesem Jahr Wie die DLRG-Retter Badenden und Wassersportlern am Bodensee helfen

23 Menschen sind in Baden-Württemberg in diesem Jahr bereits beim Baden gestorben. Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) ist auch am Bodensee regelmäßig im Einsatz.  mehr...

DLRG-Bericht Schon mindestens 23 Badetote in diesem Jahr in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg sind in diesem Jahr schon mehr als 20 Menschen ertrunken. Laut DLRG hat das verschiedene Ursachen. Die SPD fordert unterdessen mehr Notrufsäulen an Badeseen.  mehr...

Ulm

Ulm DLRG Ulm hat Deutschlands modernstes Wasserrettungszentrum

Das neue Wasserrettungszentrum der DLRG-Ortsgruppe Ulm ist am Samstag offiziell eingeweiht worden. Die Stadt Ulm hat das Gebäude komplett finanziert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR