Nachtigall (Foto: IMAGO, Imago)

Ergebnis der Vogelzählung

Baden-Württemberg: Beim Vogelreichtum im hinteren Drittel

STAND

Die Vogelzählung "Stunde der Gartenvögel" hat gezeigt, dass die Population bestimmter Vogelarten zurückgeht. Im bundesweiten Vergleich liegt Baden-Württemberg im hinteren Drittel.

Baden-Württemberg wird vogelärmer. Das ist das Ergebnis der Vogelzählung "Stunde der Gartenvögel", des Naturschutzbundes (NABU). Im bundesweiten Vergleich liegt das Land mit durchschnittlich 31,3 Vögeln pro Garten im hinteren Drittel. Etwas über dem Durchschnitt liegen Amseln, Mauerseglern und Mehlschwalben. Überraschend auch die Nachtigallen.

Bestände der Vogelarten niedriger

"In den Top Drei landen Haussperling, Amsel und Kohlmeise", fasst Stefan Bosch, Vogelfachmann des NABU Baden-Württemberg, zusammen. Das Supersonnenwetter am Zählwochenende habe vermutlich viele in Freibäder gezogen und für weniger Beteiligung bei der Vogelzählung gesorgt. "Zugleich hat das schöne Wetter zu einem erfreulichen Zähl-Plus bei den Dauersorgenkindern Mauersegler und Mehlschwalbe geführt - man konnte sie wirklich wunderbar beobachten."

Laut der Zählung sind die Bestände vieler Arten im Vergleich zum Vorjahr niedrig. Aber auch der langjährige Trend zeigt das gleiche Ergebnis. Dies betrifft Vogelarten wie Haussperling, Kleiber, Zaunkönig und Eichelhäher. Bei anderen Arten, wie dem Star oder dem Hausrotschwanz, gibt es unterschiedlich starke Rückgänge. Die Population der Amsel scheint sich nach dem Usutu-Virus leicht zu erholen, reicht aber nicht ans Ausgangsniveau heran, heißt es in der Mitteilung des NABU.

Zahl der Nachtigallen überraschend höher

Nachtigallen waren deutlich häufiger zu sehen, und vor allem zu hören, als in den Vorjahren (plus 147 Prozent gegenüber 2021). Das ist laut Bosch ein unerwarteter Trend der auch für Baden-Württemberg gilt. Die Nachtigallen gelten als stimmgewaltige Singvögel und kamen dieses Jahr eine Woche früher aus ihren Winterquartieren in Afrika zurück als letztes Jahr.

Jeder kann einen Beitrag leisten

Die Bedingungen für die Vogelwelt langfristig zu verbessern, ist laut Bosch eine komplexe Aufgabe. "Das Gute ist, dass wir alle als Verbraucherinnen und Verbraucher oder mit der Art, wie wir Gärten und Balkone gestalten, einen Beitrag leisten können", rät Bosch. Dazu gehöre zum Beispiel, bio-regional einzukaufen und so eine naturverträgliche Landwirtschaft zu unterstützen. Auf dem Balkon können heimische Blühpflanzen für Insektennahrung sorgen, im Garten lässt man insektenfreundliche Blumenwiesen und wilde Ecken stehen, so der Vogelfachmann Bosch.

Hambrücken

Rückzugsgebiet für seltene Vogel und Tierarten Artenschutzprojekt Saalbachniederung: Karlsruher Zoo fördert NABU Hambrücken

Die Artenschutzstiftung des Zoo Karlsruhe und die NABU Ortsgruppe Hambrücken wollen künftig in der Saalbachniederung zusammenarbeiten. Die Artenschutzstiftung unterstützt dieses einmalige Schutzgebiet mit 10.000 Euro und will dort Kiebitze auswildern.  mehr...

Baden-Württemberg

NABU zieht Zwischenbilanz Wieder weniger Gartenvögel in Baden-Württemberg - Spatz erneut auf Platz Eins

In baden-württembergischen Gärten wurden wieder weniger Vögel gezählt - so der NABU in einer ersten Zwischenbilanz zur "Stunde der Gartenvögel". Der Spatz wurde am häufigsten gesichtet.  mehr...

"Stunde der Gartenvögel" Vogelstimmen mit ganz einfachen Tricks erkennen

Mitte Mai 2022 waren bundesweit alle Menschen aufgerufen, Vögel zu zählen. Die Vögel, die man sieht oder hört, kann man an den Naturschutzbund melden. Aber wer singt da gerade?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR