STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (24,4 MB | MP3)

Ein Schlüsselwerk der afroamerikanischen Literatur – das ist Toni Morrisons „Menschenkind“ von 1987. Kein anderer Roman vergegenwärtigt den Leidensweg einer Sklavin, ihr Innenleben und den Kampf um Selbstbehauptung mit solcher Konsequenz.

Damit holte die Nobelpreisträgerin das lange verdrängte Ursprungstrauma der Afroamerikaner aus der Unsichtbarkeit heraus. Zugleich bezog Toni Morrison (1931 - 2019) damit literatur-politisch Position.

In dem Roman spiegelt sich, was sie auch vielfach in ihren Essays formuliert hat: nämlich der Anspruch auf einen Platz in der amerikanischen Literatur, der nicht mehr allein von der Definitionsmacht der Weißen abhängig ist.

Porträt Der Schwarzenrechtler Frederick Douglass – Der Sklave, der zum Löwen wurde

Frederick Douglass kam als Sklave auf einer Plantage zur Welt und flüchtete mit 20 Jahren. Später trat er als Redner auf Antisklaverei-Versammlungen auf, verfasste seine Autobiografie und gab seine eigene Pro-Abolitions-Zeitschrift heraus.  mehr...

Aula Sklaverei und Sklavenhandel – Vergangenheit, die nicht vergehen will

In Deutschland spielt das Thema Sklaverei und Sklavenhandel nur eine geringe Rolle. Andreas Eckert erläutert, warum das Thema in anderen Ländern mehr Gewicht hat.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

US-Wahl Afroamerikaner in den USA – Armut, Corona, Polizeigewalt

Die Sorgen der afroamerikanischen Bürgerinnen und Bürger nehmen amerikanische Politiker selten ernst. Aber jetzt, im US-Wahlkampf, werben Demokraten wie Republikaner um ihre Stimmen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesellschaft #BlackLivesMatter: Proteste gegen Rassismus weltweit

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis in den USA reißen die Proteste auf der ganzen Welt nicht ab. Überall gehen Menschen auf die Straße, um gegen Rassismus zu demonstrieren.  mehr...

Buchkritik Toni Morrison: Selbstachtung. Ausgewählte Essays

Der Rassismus als „Gebräu aus Dunkelheit und Andersartigkeit“ – das gebe es in dieser Form nur in Amerika, schrieb Toni Morrison. Die Nobelpreisträgerin war eine der wichtigsten schwarzen Stimmen der USA. Der Band „Selbstachtung zeigt sie als hochreflektierte Essayistin. Rezension von Angela Gutzeit. Toni Morrison: Selbstachtung Ausgewählte Essays Rowohlt Verlag ISBN 978-3-498-00143-8 544 Seiten 24 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

SWR2 Tandem Zum Tod von Toni Morrison

Im Alter von 88 Jahren ist am vergangenen Montag die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison gestorben  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

STAND
AUTOR/IN