STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Sie stellen andere an den Pranger – obwohl sie sich selbst ganz unmoralisch verhalten: Heuchler sind Meister der Doppelmoral. Warum? Das erforschen Psycholog*innen erst neuerdings.

Audio herunterladen (22,6 MB | MP3)

Heuchelei, Doppelmoral, Scheinheiligkeit: immer auf Kosten anderer

Was genau ist Heuchelei? Auf alle Fälle etwas, das schon sehr lange die Gemüter bewegt. In einem zweieinhalb tausend Jahre alten Platon-Dialog spricht Platons Bruder Glaukon über Menschen, die nur dann Gutes tun, wenn es andere gerade sehen – heimlich aber ganz anders handeln. Sie heißen deshalb "Glaukonier". Man kennt die Heuchelei auch als Doppelmoral. Die Kirche spricht von Scheinheiligkeit. In der Bergpredigt wie auch im Koran taucht die Vortäuschung von Glauben als Thema auf.

Der niederländische Wissenschaftler Joris Lammers ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Bremen; in seinem Heimatland und an der Universität zu Köln hat er intensiv über die Doppelmoral geforscht. Die Heuchelei, sagt er, diene immer dazu, sich selbst Vorteile gegenüber anderen zu verschaffen. Wenn der Heuchler Erfolg hat, geht das also stets auf Kosten anderer.

Heuchler fallen nicht nur auf der großen politischen Bühne unangenehm auf, sondern auch im Alltag. Wenn jemand z.B. für den eigenen Umzug die Hilfe von Freunden selbstverständlich in Anspruch nimmt, im umgekehrten Fall aber "leider verhindert" ist. (Foto: Imago, imago images / Panthermedia)
Heuchler fallen nicht nur auf der großen politischen Bühne unangenehm auf, sondern auch im Alltag. Wenn jemand z.B. für den eigenen Umzug die Hilfe von Freunden selbstverständlich in Anspruch nimmt, im umgekehrten Fall aber "leider verhindert" ist. Imago imago images / Panthermedia

Widersprüchlichkeit: Wasser predigen, aber Wein trinken

Die Psychologen Sean Laurent und Brian Clark haben untersucht, was US-Amerikaner als Heuchelei empfinden und welche Formen davon als besonders schlimm gelten. Sie befragten 300 Studierende und fanden sage und schreibe 546 unterschiedliche Definitionen von "hypocrisy", von Heuchelei. Das englische Wort "hypocrisy" stammt aus dem Altgriechischen, das alte deutsche Verb "heucheln" bezeichnete einst ein Ducken wie ein Hund, ein Unaufrichtigsein.

In den meisten Definitionen der Befragten geht es um Heinrich Heines "Wasser predigen, aber selbst Wein trinken", also die Abweichung zwischen Moralpredigt und dem tatsächlichen Verhalten: zum Beispiel, wenn der Kongressabgeordnete öffentlich gegen Abtreibungen wettert, aber seine eigene Freundin zu einem Schwangerschaftsabbruch drängt. Im Kern, so die Forscher Laurent und Clark, gehe es bei Heuchelei immer um "Inconsistency", also um Widersprüchlichkeit.

Tim Murphy im März 2017. Der republikanische US-Kongressabgeordnete setzte sich öffentlich gegen Abtreibung ein, hatte aber seine Geliebte zur Abtreibung gedränt als er glaubte, sie sei schwanger. Im Oktober 2017 trat er zurück. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / AP Photo)
Tim Murphy bei einer Veranstaltung im März 2017. Der republikanische US-Kongressabgeordnete setzte sich öffentlich gegen Abtreibung ein, hatte aber seine Geliebte zur Abtreibung gedrängt als er glaubte, sie sei schwanger. Im Oktober 2017 trat er zurück. picture alliance / AP Photo

Was macht Menschen zu Heuchlern? Für die Bielefelder Sozialpsychologin Alexa Weiß hat das unter anderem mit der Fähigkeit oder eben der Unfähigkeit zu tun, anderen Menschen vertrauen zu können. In einer wissenschaftlichen Online-Befragung, die sie 2018 zusammen mit zwei Kollegen veröffentlicht hat, wollte sie von den rund 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zunächst wissen, wie viel Grundvertrauen sie in sich tragen. Im zweiten Schritt konfrontierte sie die Versuchspersonen dann mit kniffligen moralischen Fragen. Zum Beispiel, ob man versehentlich zu viel erhaltenes Wechselgeld zurückgeben soll.

Misstrauen und Opfersensibilität begünstigen heuchlerische Entscheidungen

Die Ergebnisse der Befragung zeigen: Wer dem Kollegen misstraut, findet es eher in Ordnung, das von ihm zu viel erhaltene Wechselgeld zu behalten, nachdem eben dieser Kollege gerade für alle Mittagessen eingekauft und das Geld dafür ausgelegt hatte. Aber wehe, wenn jemand anderes diesen Euro für sich behält!

Neben der Rolle von Vertrauen untersuchte Alexa Weiß auch den Einfluss der Opfersensibilität. Damit meint die Psychologie, wie schnell und leicht sich Menschen als Opfer fühlen. Alexa Weiß konnte zeigen: Wer anderen mit Misstrauen begegnet oder wer sich eher als Opfer fühlt, neigt dann auch eher zur Heuchelei.

Heuchler verschaffen sich Vorteile, führen aber ein anstrengendes Leben

Der Heuchler verschafft sich bei Erfolg zwar Vorteile, aber zahlt auch einen Preis. Wer auffliegt, verliert seine Glaubwürdigkeit, vielleicht sogar seine gesellschaftliche Stellung. So wie der Kongressabgeordnete Timothy Murphy, als sein widersprüchliches Sprechen und Handeln zum Thema Abtreibung publik wurde. Aber auch Heuchler, die nicht auffliegen, erschleichen sich ihre Vorteile nicht umsonst. Das Leben als Heuchler ist auf lange Frist anstrengend, denn der Schein muss aufrecht erhalten werden.

Wie aber schützt man sich vor den Scheinheiligen? Joris Lammers hält im Rahmen der Politik eine gut funktionierende Presse für wirklich wichtig. Kritische Medien verfolgen, was Politiker sagen und ob sie im Widerspruch dazu handeln. Doch Alexa Weiß weiß: Solange man mit Menschen zu tun hat, ist es kaum möglich, sich vor Heuchlern zu schützen. Und die Psychologie der Heuchelei steht erst am Anfang.

Mehr zum Thema

Psychologie Mut zur Mehrdeutigkeit

Die Fähigkeit, Mehrdeutiges zu ertragen, hat die Psychologin Else Frenkel-Brunswik im Jahr 1949 als "Ambiguitätstoleranz" bezeichnet. Heute lässt sich mit diesem psychologischen Persönlichkeitsmerkmal einiges erklären. Und manches besser machen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Kurze oder lange Beine? Lügen

Kurze oder lange Beine?
Von Matthias Baxmann  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Psychologie

Diskussion Lebe den Augenblick – Macht Achtsamkeit glücklich?

Ganz im Hier und Jetzt sein, nichts bewerten. Das ist die Philosophie der Achtsamkeit. Wer so lebt, reduziert Stress, ist gesünder und kann selbst die Wirtschaft besser machen. Aber wie erklärt sich die Wirksamkeit der Achtsamkeitsmethode? Und warum folgen ihr immer mehr Menschen? Doris Maull diskutiert mit Dr. Britta Hölzel - Psychologin und Neurowissenschaftlerin, Bodo Janssen - Unternehmer und Achtsamkeitslehrer, Dr. Anna Paul - Expertin für Mind-Body-Medizin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gesellschaft Die Geschichte der Sozialpsychiatrie – Integrieren statt wegsperren

Psychisch kranke Menschen wurden bis zur Psychiatrie-Enquete 1975 in „Verwahranstalten“ mit Medikamenten ruhiggestellt. Die Sozialpsychiatrie ermöglicht eine andere Behandlung. Von Franziska Hochwald.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesundheit Schizophrenie – Besser verstehen und behandeln

Schizophrenie ist die klassische Wahnerkrankung, knapp ein Prozent der Menschen erkranken irgendwann an ihr. Mit Medikamenten lassen sich die Symptome heute gut therapieren. Von Jochen Paulus (SWR 2019)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Philosophie

Diskussion Der Fairness-Philosoph – John Rawls und die Suche nach Gerechtigkeit

Wie reich darf ein Mensch sein? Muss man Flüchtlinge aufnehmen? Sind Frauenquoten sinnvoll? Die Frage nach dem, was gerecht ist, ist oft schwer zu beantworten. Der Philosoph John Rawls, vor 100 Jahren geboren, hat sich sein Leben lang mit der Idee der Gerechtigkeit beschäftigt. Was hat er uns heute noch zu sagen? Michael Risel diskutiert mit Prof. Dr. Stefan Gosepath - Philosoph, Berlin, Prof. Dr. Otfried Höffe - Philosoph, Tübingen, Prof. Dr. Susan Neiman - Direktorin des Einstein Forums, Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Aula Eine Kulturgeschichte des Anfangs | Sabine Appel über das biblische Paradies und wie Neuanfänge gelingen können

Wie hat die Welt angefangen? Gab es eine goldene Zeit, ein Paradies? Und wie kann ein Neu-Anfang gelingen? Die europäische Moderne war entscheidend geprägt von diesen Fragen. Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/anfaenge-2  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Philosophie Den Tod akzeptieren heißt leben lernen – Philosophie des Sterbens

„Jeder Mensch muss sterben – vielleicht auch ich.“ Lässt sich ein gelassener Umgang mit der eigenen Sterblichkeit lernen? Wie verändert die Konfrontation mit dem eigenen Tod das Leben? Von Rolf Cantzen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG