SWR2 Wissen

Held oder Verräter – Wer war Lawrence von Arabien?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Ein Hollywoodfilm mit Peter O'Toole und Anthony Quinn machte den britischen Offizier, Archäologen und Schriftsteller T.E. Lawrence zum Mythos. Doch welche Rolle spielte Lawrence wirklich im Ersten Weltkrieg?

Audio herunterladen (23,7 MB | MP3)

Lawrence von Arabien – ein Mythos zu Lebzeiten

Der britische Leutnant Thomas Edward Lawrence führte im Ersten Weltkrieg im Auftrag des britischen Geheimdienstes arabische Stämme in einen Wüstenkrieg gegen das Osmanische Reich, den Verbündeten Deutschlands. Lawrence versprach den Kämpfern eine freie arabische Nation, doch nach dem Krieg teilten Briten und Franzosen den Nahen Osten unter sich auf, die Araber gingen leer aus.

Trotzdem wurde Lawrence von Arabien schon zu Lebzeiten zu einem Mythos. Was ist davon geblieben?

Thomas Edward Lawrence – ein Junge aus Wales

Thomas Edward Lawrence wird am 16. August 1888 im walisischen Dorf Tremadog geboren. Er ist der zweite von fünf Söhnen, die einer Beziehung seines Vaters Thomas Robert Chapman mit der Kinderfrau der Familie, Sarah Junner, entstammen. Die Eltern bleiben zeitlebens unverheiratet und nehmen nach dem Wegzug nach Oxford einen anderen Namen an: Lawrence.

In Oxford erhält Thomas eine exzellente humanistische Schulausbildung. Der junge Schöngeist begeistert sich für Archäologie, vor allem für die Kreuzfahrerburgen im Heiligen Land. Lawrence studiert Geschichte und reist ab 1910 allein nach Karkemisch ins heutige türkisch-syrische Grenzgebiet, wo er an Ausgrabungen teilnimmt und sich kartografische Kenntnisse aneignet.

Vermutlich auf Empfehlung seines Mentors, des Oxforder Archäologen David Hogarth, erhält Lawrence einen Posten in der geografischen Abteilung des britischen Generalstabs. Sie ist für die Erstellung von Landkarten des Vorderen Orients zuständig. Sein Wissen über die arabische Welt und einigermaßen gute Sprachkenntnisse machen Lawrence für die Arbeit zur ersten Wahl. Nach Kriegsbeginn wird die Abteilung nach Kairo verlegt.

Osmanisches Reich 1914: Kriegseintritt an der Seite Deutschlands

Im Herbst 1914 tritt das Osmanische Reich an der Seite Deutschlands in den Krieg ein und ruft prompt zum Heiligen Krieg gegen Deutschlands Feinde auf. Das Osmanische Reich umfasst zu dieser Zeit die gesamte Arabische Halbinsel und damit die heutigen Staaten Syrien, Irak, Jordanien, Libanon, Saudi-Arabien einschließlich der heiligsten Stätten des Islam sowie Israel und Palästina. Die Kontrolle über das riesige Gebiet liegt im Wesentlichen bei den arabischen Scherifs, alteingesessenen Familiendynastien, die vom Propheten Mohammed abstammen. Sie werden von den osmanischen Herrschern am Bosporus akzeptiert.

Diese Konstellation wollen sich die Briten zunutze machen, nachdem sie in der Schlacht vor Gallipoli gerade eine verheerende Niederlage gegen die Osmanen erlitten haben. Sie wollen einen Aufstand der Araber gegen die Osmanen unterstützen.

Araber streben nach Unabhängigkeit

Der Mann, der diesen Aufstand gegen die Türken in Gang bringen soll, ist Lawrence. Der Plan ist einfach: Die Araber würden mithilfe der Briten die Osmanen aus dem Hedschas, dem nordwestlichen Teil der Arabischen Halbinsel, vertreiben. Als Gegenleistung würde sich Großbritannien für ein unabhängiges Arabien einsetzen. Hussein Bin Ali, der Scherif von Mekka, träumt schon lange von einem panarabischen Reich unter seiner Führung, das die heiligsten Stätten des Islams umfasst.

Im Sommer 1916 beginnt der Aufstand, und er zeigt schnell Wirkung. Die Türken müssen Mekka aufgeben. Aber schon bald geraten die Kämpfe ins Stocken. Die Araber sind schlecht vorbereitet, kämpfen planlos und lassen jede militärische Disziplin vermissen. Im Herbst wird Lawrence in den Hedschas entsandt, um sich ein Bild von der Lage zu machen. In Feisal, einem der Söhne des Scherifen, findet er einen Verbündeten und Vertrauten. Von ihm lässt er sich die Gepflogenheiten der Araber erklären und bekommt dadurch einen immer besseren Draht zu ihnen.

Mehr denn je ist Lawrence jetzt entschlossen, die britischen Pläne umzusetzen. Mag seine Regierung den Arabern aus rein strategischen Gründen einen Staat versprochen haben, für Lawrence haben sie ihn tatsächlich verdient. Er hat inzwischen sein ganz eigenes Verhältnis zu den Arabern.

Lawrence von Arabien – stilisiert zum genialen Feldherrn

Lawrence wurde zum genialen Feldherrn und mitunter zum Erfinder der Guerilla-Taktik stilisiert. Noch die Verfilmung von 1962 ist diesem Bild verpflichtet. Lawrence selbst hat nach Kräften bei der Konstruktion geholfen. Schon kurz nach Kriegsende fertigt er einen ersten umfangreichen Bericht über den arabischen Aufstand an, aber er verliert das Manuskript und verfasst aus dem Gedächtnis eine neue Fassung. Sie erscheint nach mehreren Überarbeitungen 1926 unter dem Titel „Die sieben Säulen der Weisheit“.

Thomas Edward Lawrence, Lawrence von Arabien, um 1920 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Thomas Edward Lawrence, Lawrence von Arabien, um 1920 Picture Alliance

Das umfangreiche Werk ist heute ein Klassiker der Weltliteratur. Es ist ein Buch, das nur so strotzt von wilden Kämpfen und Abenteuern und – allem voran – schwärmt von der militärischen Genialität seines Verfassers. Legendär ist der in den „Sieben Säulen der Weisheit“ beschriebene 20-tägige Ritt der arabischen Aufständischen durch die Wüste in Richtung der Hafenstadt Akaba, dem letzten verbliebenen osmanischen Stützpunkt am Roten Meer. Gegen den Willen seiner Vorgesetzten führt Lawrence seine Kämpfer durch unwegsamstes Gebiet, in einem wahren Höllenritt.

Die Episode von dem Ritt nach Akaba mag sich tatsächlich so oder so ähnlich zugetragen haben. Der historische Wahrheitsgehalt großer Teile des literarischen Werks von Lawrence darf allerdings bezweifelt werden.

Sykes-Picot-Abkommen zwischen Briten und Franzosen

Während Lawrence mit den arabischen Verbündeten immer weiter in Richtung Norden zieht und in Nadelstichaktionen über die Außenposten des Osmanischen Reichs herfällt, ändern die Briten ihre Pläne. Parallel zur Absprache mit Scherif Hussein von Mekka verhandelt die britische Regierung jetzt auch mit Frankreich über die osmanische Beute. Und Paris will bei der Verteilung des arabischen Kuchens nicht leer ausgehen.

1916 vereinbaren Briten und Franzosen das nach den Verhandlungsführern benannte geheime Sykes-Picot-Abkommen: Danach sollen nach Abzug der Osmanen die arabischen Provinzen zweigeteilt werden. Die willkürliche Grenzziehung ist als „Linie im Sand“ berühmt geworden. Die Gebiete nördlich der Linie sollen an Frankreich fallen, die südlichen an Großbritannien.

Lawrence – Verräter an der Sache der Araber?

Lawrence hat spätestens im Mai 1917 von den britischen Verhandlungen mit Frankreich erfahren. Sie bereiteten ihm Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen. Erstaunlicherweise trieb er seine arabischen Vertrauten trotzdem immer weiter in den Kampf. Warum tat er das? Glaubte er noch immer an ein unabhängiges Arabien, das die Regierungen in London und Paris längst ad acta gelegt hatten? Oder war er doch nur ein Abenteurer und Selbstdarsteller, dem sein eigener Ruf als schillernder Anführer wichtiger war als das Schicksal seiner Kämpfer? War er also ein Verräter an der Sache der Araber?

Als Lawrence und seine Kämpfer am 1. Oktober 1918 Damaskus erreichen, wähnen sich die Araber am Ziel. Am selben Tag treffen aber auch die britischen Streitkräfte in der Stadt ein. General Edmund Allenby macht sofort klar, wer der neue Herr im Haus ist. Er bittet Feisal zur Besprechung ins britische Generalhauptquartier und erklärt ihm die Lage: Die Würfel sind längst gefallen. Die arabische Nation ist zum leeren Versprechen geworden. Als Führer der arabischen Revolte wird Lawrence nicht mehr gebraucht. Er bittet um seine Entlassung aus der Armee und reist zurück nach Großbritannien.

Im Januar 1919 beginnen in Paris die Friedensverhandlungen, und ein letztes Mal kehrt Lawrence auf die Bühne der Weltpolitik zurück. Als Berater des britischen Kriegsministers Winston Churchill versucht er zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Auf der Grundlage des Sykes-Picot-Abkommens werden Grenzen gezogen und neue Staatsgebilde geschaffen, die im Wesentlichen bis heute Bestand haben: Irak, Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina. Der amerikanische Historiker David Fromkin spricht von einem „Frieden, der jeden Frieden beendete“. Die Auswirkungen sind spürbar bis heute. Wie keine andere Region der Welt ist der Nahe Osten eine von Krieg und Staatenzerfall geprägte Region.

Ab 1923 versteckt sich Lawrence, heimgesucht von Depressionen und Schuldgefühlen, unter dem Namen T.E. Shaw in der britischen Luftwaffe und dient dort bis zu seiner Verabschiedung als einfacher Soldat.

Tragischer Unfalltod lässt Mythos fortbestehen

Am Vormittag des 13. Mai 1935, nur wenige Wochen nach dem Ende seiner Dienstzeit, unternimmt der leidenschaftliche Motorradfahrer Lawrence eine Ausfahrt in das benachbarte Bovington, um ein Telegramm aufzugeben. In einer Kurve hinter einer Kuppe tauchen plötzlich zwei Kinder auf. Beim Versuch, ihnen auszuweichen, stürzt Lawrence und erleidet schwere Schädelverletzungen. Sechs Tage darauf stirbt er. Wahrscheinlich ist sein tragischer Unfalltod mit ein Grund, warum der Mythos Lawrence fortbestehen wird

Diskussion Held und Verräter: Wer war Lawrence von Arabien?

Es diskutieren:

Dr. Rainer Hermann - Islamwissenschaftler und Redakteur, FAZ, Prof. Dr. Jörn Leonhard - Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas, Universität Freiburg, Prof. Dr. Peter Thorau - Historiker für die Geschichte des Vorderen Orients, Universität Saarbrücken

Gesprächsleitung: Gregor Papsch  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Diskussion Aufbruch ins Ungewisse: Ordnet sich der Nahe Osten neu?

Eins muss man ihm lassen - Trump hat im Nahen Osten eine Menge bewirkt. Staaten wie Bahrain, die Emirate, der Sudan machen gerade ihren Frieden mit Israel, eine Normalisierung mit Saudi-Arabien scheint angebahnt. Verlierer sind aber die Palästinenser und der Iran. Ist der Nahe Osten dank Trumpscher Wüstendiplomatie tatsächlich friedlicher geworden? Martin Durm diskutiert mit Carsten Kühntopp - Nahost-Korrespondent in Kairo, Dr. Guido Steinberg – Islamwissenschaftler, Prof. Michael Wolffsohn - Politologe  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Diskussion Wie Saudi-Arabiens Kronprinz sein Land verändert

Es diskutieren:

Ute Brucker - Leiterin Fernseh-Auslandsredaktion, SWR, Bernd Erbel - Botschafter a.D., Berlin, Sebastian Sons - Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin

Gesprächsleitung: Martin Durm  mehr...

SWR2 Forum SWR2

O-Töne im Archivradio Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918

Aus der Zeit des Ersten Weltkriegs sind zahlreiche Tondokumente erhalten.  mehr...

Porträts in SWR2 Wissen Biografien

Leben und Werk berühmter und bedeutender Frauen und Männer aus Wissenschaft und Kultur. In SWR2 Wissen zu hören und als Podcast verfügbar.  mehr...

Geschichte Archäologie-Star Robert Koldewey – Der Entdecker Babylons

Er war ein ehrgeiziger und leidenschaftlicher Forscher: Siebzehn Jahre lang leitete Robert Koldewey die Ausgrabungen des antiken Babylon. Er gilt als Mitbegründer der modernen Archäologie.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Porträt Winston Churchill – Staatsmann der Widersprüche

Winston Churchill gilt als einer der größten und umstrittensten Politiker des 20. Jahrhunderts. Als er 1940 Premierminister wurde, motivierte er die Briten zum entschlossenen Kampf gegen Hitler.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Arabischer Frühling

7.1.2011 Der "Arabische Frühling" beginnt in Tunesien mit der Bestattung von Mohamed Bouazizi

7.1.2011 | Der sogenannte Arabische Frühling beginnt Anfang 2011 in Tunesien. Der Initialfunke ist die Selbsttötung eines verzweifelten Gemüsehändlers. Viele Tunesier identifizieren sich mit ihm, sehen in ihm das Opfer eines korrupten Systems, in dem ein Diktator – Präsident Ben Ali – seine Macht zur persönlichen Bereicherung nutzt und sein Volk unterdrückt. Kleinere Proteste gab es schon in den vorangegangenen Wochen, doch vom 7. Januar 2011 an eskaliert die Lage zunehmend. Es ist der Tag der Bestattung des jungen Mannes. Innerhalb der nächsten Tage spitzt sich die Lage weiter zu.  mehr...

14.1.2011 Tunesiens Präsident Ben Ali flieht aus dem Land

14.1.2011 | Es ist der Wendepunkt in Tunesien. Nach knapp einer Woche der Konfrontation zwischen den wütenden Demonstranten und der Armee lenkt Präsident Ben Ali zunächst ein und kündigt im Fernsehen einen Wandel an: Ein Ende der Gewalt, Pressefreiheit und er werde bei den nächsten Wahlen nicht mehr kandidieren.  mehr...

Feature Life or Daesh – Die versteinerten Wurzeln des Arabischen Frühlings in Tunesien

Tunesien gilt als Vorzeigebeispiel und Ursprung des Arabischen Frühlings, auf dem alle Hoffnung ruhte für einen friedlichen Übergang der Regimes der arabischen Welt in moderne, freiheitliche Demokratien. Gleichzeitig ist Tunesien das Land, aus dem die meisten ausländischen Dschihadist*innen in Syrien stammen. Von dort – und aus dem benachbarten Libyen – kehren immer mehr Gotteskrieger*innen in ihre Heimat am Mittelmeer zurück.  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Geschichte: aktuelle Beiträge

NS-Verbrechen Klaus Barbie – Grausamer Nazi und US-Agent

Klaus Barbie war als „Schlächter von Lyon“ berüchtigt – ein besonders grausamer Gestapo-Folterer. Außerdem veranlasste er die Deportation der „Kinder von Izieu“ nach Auschwitz, worüber Reinhard Mey ein berührendes Lied schrieb. Nach dem Krieg diente Barbie dem US-Geheimdienst und wurde erst mit einem Trick gefasst, nachdem er nach dem Zweiten Weltkrieg lange unbehelligt in Bolivien gelebt hatte. Von Rainer Volk | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/klaus-barbie| Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Chemie Vor 100 Jahren: Explosionskatastrophe im BASF-Werk Oppau

Am 21.9.1921 kam es im BASF-Werk im Ludwigshafener Stadtteil Oppau zur Katastrophe: Ein Silo mit chemischen Dünger explodierte, im Spiel war auch Ammoniumnitrat. Bei der Explosion starben mehr als 500 Menschen. Der Knall war bis nach München zu hören.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

11. September 2001 9/11 – Als Terror zum Medienevent wurde

11. September 2001: Erstmals erlebt ein weltweites Publikum eine Katastrophe live im Fernsehen. Die Terroranschläge haben die Medienwelt verändert – in vielerlei Hinsicht. Zum ersten Mal konnte ein globales Publikum eine Katastrophe live mitverfolgen. Von Marisa Gierlinger. | Damals betraf es nur Radio und Fernsehen – inzwischen verstärken Soziale Medien die mediale Wirkung von Katastrophen. Der Kognitionswissenschaftler Fritz Breithaupt beobachtet dabei auch den Effekt der „Ellbogen-Empathie“: Ein „Wettbewerb der Anteilnahme“, ausgelöst durch einen sozialen Druck durch Betroffenheitsgesten Mitgefühl zu zeigen. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/terror-medienevent | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG