SWR2 Wissen

Invasion in der Normandie – Der Anfang vom Ende der Naziherrschaft

Stand
AUTOR/IN
Michael Reitz
Michael Reitz (Foto: Michael Reitz)

Audio herunterladen (22,8 MB | MP3)

"Overlord" war der Codename für die Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944. Damit wurde eine weitere europäische Front gegen die Wehrmacht eröffnet, um die nationalsozialistische Schreckensherrschaft zu zerschlagen.

Es war die größte Landeoperation der Geschichte: 1.200 Kriegsschiffe und 4.000 Landungsboote brachten bis zum Abend des 6. Juni 130.000 Soldaten mit Panzern und Fahrzeugen an Land. 20.000 Fallschirmjäger sprangen hinter den deutschen Linien ab.

Alliierte Täuschungsmanöver sorgten dafür, dass die Wehrmacht mit einer Landung weiter östlich gerechnet hatte. Dennoch stand der Erfolg des beispiellosen Unternehmens mehrmals auf der Kippe.

Nationalsozialismus Zeugen Jehovas in der NS-Zeit – Widerstand durch Verweigerung

Kein Hitler-Gruß, kein Wehrdienst – Zeugen Jehovas verweigerten sich dem NS-Staat. Sie gehörten deshalb zu den ersten Opfern der Nazis. Erst langsam wird öffentlich daran erinnert. Von Julia Haungs (SWR 2024) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/zeugen-jehovas-ns | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Mastodon: https://ard.social/@SWR2Wissen

SWR2 Wissen SWR2

Ausstellung „Schwarze Menschen als Opfer des Nationalsozialismus“ im Kulturhaus RomnoKehr Mannheim

In Mannheim ist die Wanderausstellung „Schwarze Menschen als Opfer des Nationalsozialismus“ zu sehen. Nach Mannheim geholt hat sie der Verband Deutscher Sinti und Roma.

SWR2 am Morgen SWR2

Bildung Gestapo vor Gericht: Schülerprojekt arbeitet Nazi-Verbrechen auf

Viele Täter kamen nach Ende des Nazi-Terrors ohne Strafe davon. Das beleuchtet die Ausstellung „Gestapo vor Gericht“ in Stuttgart, an der deutsche und ukrainische Schüler beteiligt sind.

SWR2 Impuls SWR2

Ausstellung „Auftakt des Terrors“: Zwei Ausstellungen zum Nationalsozialismus im Landtag von Rheinland-Pfalz

Obdachlose, sogenannte „Asoziale“, gehörten zu den ersten Opfern der Nazis – darunter viele Sinti und Roma. Das zeigt aktuell eine Doppelausstellung im Mainzer Landtag.

SWR2 am Morgen SWR2