SWR2 Wissen: Aula

Eine Gesellschaft verändert sich – Was wir aus der Corona-Pandemie lernen können

Stand
AUTOR/IN
Stefan Selke
ONLINEFASSUNG
Ralf Caspary

Diese Pandemie hat uns verändert. Plötzlich stehen Werte im Mittelpunkt, die vorher vernachlässigt wurden, wie solidarisches Verhalten, Wertschätzung gegenüber Pflegern. Diese Krise hat das Potenzial, eine Systemveränderung auszulösen.
Ein Vortrag des Soziologen Prof. Stefan Selke von der Hochschule Furtwangen.

Audio herunterladen (26,1 MB | MP3)

Overview-Effekt und Corona-Krise: Gefühl der Verantwortung für die Umwelt

Der Overview-Effekt ist vor allem in der Raumfahrt zu finden, wenn Astronauten vom All aus die Erde neu sehen. Der Astronaut Prinz Sultan Bin Salman al Saud erinnert sich an seinen Aufenthalt im All:

„Von hier oben sehen alle Schwierigkeiten, nicht nur die im Nahen Osten, seltsam aus, weil die Grenzlinien einfach verschwinden.“ (Astronaut Prinz Sultan Bin Salman al Saud)

Er berichtet, wie die Astronauten am ersten Tag im All noch auf ihre Länder zeigten, dann auf die Kontinente und nach ein paar Tagen nur noch auf den Planeten Erde.

Der Overview-Effekt verhindert, sich ausschließlich egoistisch mit sich selbst zu beschäftigen und hilft, sich als Teil eines größeren Systems zu erkennen. Der Blick aus dem All erzeugte Mitleid mit dem Planeten, ein profundes Verständnis der großen Zusammenhänge des Lebens sowie das Gefühl der Verantwortung für die irdische Umwelt. Diese Tugenden benötigen wir dringender denn je. Genau diesen Effekt könnte auch die Corona-Krise auslösen.

Europa und Asien aus dem All – die Grenzen verschwinden (Foto: IMAGO, imago images / Ikon Images / xIanxCumingx)
Europa und Asien aus dem All – die Grenzen verschwinden

Eine neue Perspektive auf die Welt und die Gesellschaft

Gegenwärtig zwingt uns ein unsichtbares Virus eine neue Perspektive auf unsere Welt auf. Corona hat den Overview-Effekt im planetarischen Maßstab demokratisiert. In der irdischen Variante könnte uns deshalb die neu gewonnene ganzheitliche Perspektive auch den Weg aus der Krise weisen und notwendigen Treibstoff für soziale Transformationen und progressive Veränderungen liefern. Corona wäre dann im Idealfall eine Art philosophischer Katalysator.

In dieser Variante würde der Overview-Effekt helfen, Denk- und Handlungsblockaden aufzulösen, die uns viel zu lange gelähmt haben. In kürzester Zeit werden gegenwärtig Einsichten gewonnen, für die sonst lange Zeiträume notwendig waren.

Corona kann als Überholspur im Alltagslabor der Menschheit verstanden werden, auf der unser Denken beschleunigt. Der Corona-Effekt macht deutlich, wie die Vollkasko-Mentalität, die lange Zeit die unhinterfragte Grundlage vieler Existenzen war, nun von einem seuchenpolitischen Imperativ abgelöst wird: Zusammenarbeiten! Zusammenhalten!

Audio herunterladen (6,1 MB | MP3)

Kampf gegen das Monster des Bodenlosen

Dieser Imperativ könnte uns helfen, die Haltung zu überwinden, mit der wir lange Zeit das Monster des Bodenlosen heranzüchteten, das uns nun alle erschreckt. Wir alle sind von seinen Drohgebärden – soziale Desintegration, planetarische Zerstörung, globale Ungleichheiten und individuelle Erschöpfung – eingeschüchtert. Das Monster beutet uns immer perfider aus. Es erzeugt nicht nur Unordnung, Angst und Neurosen. Es führt auch zum vollständigen Verlust des gesellschaftlichen Gravitationszentrums.

Dieser neoliberale Kreuzzug rächt sich jetzt, wenn nach einer jahrzehntelangen sozialen Kälteperiode plötzlich umfassende Solidarität gefordert wird. Und es besteht gerade deshalb die Chance, utopisches Denken neu zu entdecken, die Routinen und statischen Denkmuster zu erlassen.

Im Zuge der Krise ist Kooperation statt Konkurrenz die neue Grundsubstanz für diesen Wandel – Grundlage einer gerechten Gesellschaft ist gegenseitige Unterstützung. Irgendwo im Leben von Individuen muss etwas existieren, das die Rettung ganzer Gemeinschaften bewirken kann, sonst ist das Experiment Gesellschaft zum Scheitern verurteilt. Das Ego des Einzelnen muss sich den Bedürfnissen der menschlichen Gemeinschaft unterordnen.

Danksagung an diejenigen, die in der Corona-Krise das öffentliche Leben am Laufen halten. Balkon in Berlin-Prenzlauer Berg (Foto: IMAGO, imago images / Seeliger)
Danksagung an diejenigen, die in der Corona-Krise das öffentliche Leben am Laufen halten. Balkon in Berlin-Prenzlauer Berg

Hemmende Utopiemüdigkeit jetzt überwinden

Doch trotz zahlreicher Manifeste zur Rettung der Welt, trotz Leitbildern entstand bislang keine bessere Welt. Fehlende Langfristorientierung, Verlustaversion, liebgewonnene Gewohnheiten, das Einrichten in der Komfortzone, Pfadabhängigkeiten in Politik und Wirtschaft – das alles sind Gründe für die hemmende Utopiemüdigkeit, die wir gerade jetzt überwinden können und müssen.

Mehr zum Thema

Gespräch Positive Visionen für die Post-Corona-Ära mit Zukunftsforscher Matthias Horx

Zukunftsforscher Matthias Horx entwirft in seiner „Corona-Rückwärts-Prognose“, eine positive Vision für die Zeit nach der Corona-Krise. Er setzt auf die Lernfähigkeit der Menschen und lädt dazu ein, die Chancen in der Krise zu sehen. Was hat sich für Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, in der Corona-Pandemie verändert? Machen auch Sie positive Entdeckungen?

SWR2 Tandem SWR2

Neues Coronavirus: aktuelle Beiträge

Medizin Long-Covid: Störung der Blut-Hirn-Schranke wohl Ursache für Brain Fog

Brain Fog, Gehirnnebel – das kann eine Langzeitfolge von Corona sein. Was genau das ist, können auch Betroffene schwer beschreiben. Forschende haben jetzt eine mögliche Ursache für den Brain Fog gefunden: eine Störung der sogenannten Blut-Hirn-Schranke.
Martin Gramlich im Gespräch mit David Beck, SWR-Wissenschaftsredaktion

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Eine mögliche Ursache von Long Covid entdeckt

Long Covid ist ein diffuses und vielseitiges Krankheitsbild, die Diagnose ist schwierig. Forscher*innen der Uni Zürich haben jetzt eine mögliche Ursache entdeckt: Im Blut von Long Covid-Patient*innen fanden sie Biomarker, mit denen die Krankheit künftig diagnostiziert werden soll.

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Corona-Erklärer: Lothar Wieler bekommt Bundesverdienstkreuz

Die Corona-Pandemie macht ihn schlagartig bekannt: Lothar Wieler, Tierarzt und Mikrobiologe. Von 2015 bis 2023 war er Präsident des Robert-Koch-Instituts RKI und einer der Corona-Erklärer in Deutschland. Jetzt bekommt er das Bundesverdienstkreuz.

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Faktencheck: Angeblich verunreinigte mRNA-Corona-Impfstoffe

mRNA-Impfstoffe sollen mit DNA verunreinigt sein und bestimmte Grenzwerte überschreiten. Das will eine Studie belegen. Dieser Verdacht kursiert seit Monaten in den sozialen Medien. Doch Fachleute kritisieren die zugrunde liegende Studie. Wir klären auf.
Jochen Steiner im Gespräch mit Pascal Kiss, SWR-Wissenschaftsredaktion.

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Uni Stuttgart: Supercomputer helfen bei medizinischen Prognosen

Die Universität Stuttgart bekommt zwei neue Supercomputer und will diese Rechenleistung schwerpunktmäßig in den Dienst der Medizin stellen. Die Vorgängermodelle waren während der Corona-Pandemie für Prognosen im Einsatz. Was ist mit den neuen Supercomputern möglich?

SWR2 Impuls SWR2

Medizin BioNTech baut Impfstoff-Produktion in Afrika auf

Während der Corona-Pandemie blieb der Großteil der Impfdosen im globalen Norden, in Afrika waren sie vielerorts knapp. Das soll sich ändern: Das Mainzer Pharmaunternehmen BioNTech hat in Kigali, in Ruanda, ein Werk eröffnet. Dort sollen in den kommenden Jahren Impfstoffe produziert werden.

SWR2 Impuls SWR2

Stand
AUTOR/IN
Stefan Selke
ONLINEFASSUNG
Ralf Caspary