10.11.1989 Der Tag nach der Maueröffnung

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:05 Uhr
Sender
SWR2

Kundgebung am 10. November 1989: "Berlinerinnen und Berliner! Wir begrüßen in unserer Mitte alle, die als Gäste aus Ost-Berlin und aus der DDR unter uns sind: Herzlich willkommen!"

28 Jahre lang war Berlin eine geteilte Stadt. Am frühen Abend des 9. November 1989 tritt eine neue Reiseregelung für die Bürger Ost-Berlins in Kraft – kurz darauf strömen Tausende zu den Grenzübergängen und nach West-Berlin.

Kundgebung vor dem Schöneberger Rathaus

Einen Tag nach Öffnung der Mauer fand vor dem Schöneberger Rathaus in Berlin eine Kundgebung mit westdeutschen Spitzenpolitikern statt: Walter Momper, Willy Brandt, Hans-Dietrich Genscher und der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl sprachen vor mehreren Zehntausend Berlinerinnen und Berlinern.

Kein Wort über eine Wiedervereinigung

Interessant: Keiner der Redner spricht an diesem Tag von einer möglichen Wiedervereinigung oder einem gemeinsamen Staat. Brandt spricht vom "Zusammenrücken" beider Staaten. "Nur Kohl benutzt an einer Stelle das Wort "Einheit", ohne das aber genauer auszuführen.

Hintergrund: Dieser Kundgebung war hinter den Kulissen ein ziemliches Gezänk vorausgegangen. Vor allem im Berliner Abgeordnetenhaus stritten sich die Parteien, wer auf der Kundgebung sprechen soll und worüber. Und gerade der Begriff "Einheit", für Alternative Liste, aber auch Teile der SPD ein rotes Tuch, war dabei hochumstritten. So umstritten, dass die CDU kurz überlegte, eine eigene, getrennte Kundgebung zu veranstalten. Diesen Streit hat man den Rednern dann aber nicht mehr angemerkt, als sie dann auf dem John-F.-Kennedy-Platz standen.

Was auch nicht gesagt wurde: "Es wächst zusammen, was zusammen gehört."

Von der Rede Brandt ist der Satz überliefert: "Es wächst jetzt zusammen, was zusammen gehört." Doch hört man Brandts Auftritt, fällt dieser Satz nicht. Die Wahrheit ist: Brandt hat ihn dort gar nicht gesagt. Er lässt diesen Satz lediglich in einem Zeitungsinterview fallen. Erst hinterher fand er ihn offenbar so gut, dass er ihn nachträglich in die Berliner Rede hineingeschrieben hat, als diese in einer Reden-Sammlung veröffentlicht wurde.

Pfeifkonzert für Helmut Kohl

Während Momper, Brandt und Genscher jubelnde Zustimmung erhalten, wird Bundeskanzler Helmut Kohl von den Anhängern des rot-grünen West-Berliner Senats gnadenlos ausgepfiffen.

Kohl spricht in seiner Ansprache von einem "historischen Augenblick für Berlin und für Deutschland", mahnt aber zugleich zu Besonnenheit und klugem Handeln. Mit Pathos bekräftigt Helmut Kohl, dass der "Geist der Freiheit" an diesem historischen Tag ganz Europa erfasse, es gehe um Einigkeit und Recht und Freiheit für ganz Deutschland.