Musikstück der Woche

Sergej Rachmaninow: Klaviertrio Nr. 1 g-Moll „Trio élégiaque“

STAND
AUTOR/IN
Felix Werthschulte

Sergej Rachmaninow gilt als einer der bedeutendsten russischen Komponisten zwischen dem Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts.

Im „Trio élégiaque“ für die klassische Klaviertrio-Besetzung zeigt er schon als Student große kompositorische Qualitäten.

Das SWR2 Musikstück der Woche interpretierten Franziska Hölscher, Maximilian Hornung und Severin von Eckardstein im Februar 2016 im Schloss Bruchsal.

Audio herunterladen (26,4 MB | MP3)

Geisterhaftes Trio

Schon vor seinem großen internationalen Durchbruch mit dem zweiten Klavierkonzert machte Sergej Rachmaninow von sich reden: Er war im wahrsten Sinne des Wortes einer der ausgezeichnetsten Studenten seiner Zeit am Moskauer Konservatorium.

Seine Studien in Klavierspiel und Komposition beendete er in den Jahren 1891 und 1892 mit höchsten Auszeichnungen.

Glanzstück aus Studienzeiten

Das „Trio élégiaque“ bezeichnete Kammermusikstück für die klassische Besetzung Violine, Cello und Klavier schrieb Rachmaninow noch vor seinem glänzenden Abschluss, mit nur 18 Jahren.

Uraufgeführt wurde es Anfang 1892 in Moskau vermutlich im Umfeld des Konservatoriums. Obwohl es sich offensichtlich um ein Frühwerk handelt, zeigt sich darin doch schon, wie gekonnt Rachmaninow mit Stil und Form umzugehen verstand und wie er einen persönlichen, sehr ausdrucksstarken Stil entwickelt hatte.

Mehr zu Rachmaninows Klaviertrio Nr. 1 g-Moll „Trio élégiaque“

Leidenschaft und klare Formen

Die Grundstimmung des einsätzigen, kurzen Werks ist durchaus leidenschaftlich und emotional: Sehnsuchtsvoll aufstrebende Linien entwickeln sich auf bewegten, mal schillernden, mal mysteriösen Strukturen zu mitunter großen „Ausbrüchen“, nur um danach ganz im Stillen und Verhaltenen wieder zu beginnen.

Das Stück wird zwar von einem erzählerischen, frei wirkenden Gestus bestimmt, doch dabei ist es formal sehr traditionell aufgebaut: Einem Einleitungsteil, der zwei unterschiedliche Themen vorstellt, folgt eine etwas kantiger verwickelte Durchführung.

Fast zaghaft, vorsichtig schließt sich eine Reprise des Anfangs an, die sich erneut zweimal steigert. Am Schluss steht eine beeindruckende Coda, in der das Hauptthema über trommelnden Rhythmen im Bassregister des Klaviers erklingt – zwielichtig, vielleicht gespenstisch, alles andere jedenfalls als ein strahlendes, sicheres Finale.

Vergessen, ersetzt, oder …?

Was Rachmaninow über sein eigenes Werk aus Studienzeiten dachte, darüber lässt sich nur spekulieren. Immerhin vermied er es, dem Trio eine Opuszahl zu geben, und er ließ es auch nicht drucken. Die Veröffentlichung geschah erst im Jahr 1947, also nach seinem Tod.

Nicht zu verwechseln ist dieses erste „Trio élégiaque“ übrigens mit einem weiteren, etwas umfangreicheren Werk desselben Namens. Dieses zweite „Trio élégiaque“ op. 9 komponierte Rachmaninow etwas später, im Gedenken an den von ihm verehrten Peter Iljitsch Tschaikowsky.

Kostenloser Download SWR2 Musikstück der Woche

Jeden Freitag bieten wir unseren Hörern und Surfern ein besonderes Stück Musik aus unserem Schallarchiv an - kostenlos zum Herunterladen. Hier finden Sie alle Musikstücke.  mehr...

SWR Web Concerts Currentzis dirigiert Rachmaninow, Nikodijević und Kourliandski

Werke von Marko Nikodijević, Dmitri Kourliandski und Sergej Rachmaninow. SWR Symphonieorchester, SWR Experimentalstudio, Dirigent: Teodor Currentzis. Livemitschnitt vom 4.5.2019 im Konzerthaus Freiburg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Felix Werthschulte